Forum: Politik
Steuerlicher Nachteil: CDU-Abgeordnete wollen Splitting für Homo-Ehe
DPA

Es wäre ein Paradigmenwechsel für die Union: Eine Gruppe von CDU-Abgeordneten macht sich dafür stark, die Homo-Ehe steuerlich mit der klassischen Ehe gleichzustellen. Die Parlamentarier wollen das Ehegattensplitting ausweiten.

Seite 1 von 3
fancyfrog 06.08.2012, 19:35
1.

Angesichts der Forderungen nach Zwangsanleihen bei "Reichen" (Anfuehrungszeichen, weil ich 250000 Euro Vermoegen nicht als Reichtum ansehe) zum Zweck der Sanierung der (deutschen? europaeischen??) Staatsfinanzen habe ich einen noch kontroverseren Vorschlag als den der CDU-Abgeordneten: SCHAFFT DAS EHEGATTEN-SPLITTING AB!

Warum subventioniert der Staat die Ehe? Kann jemand im Forum eine stichhaltige Begruendung liefern? Ich sehe ein, dass man Kinder ("unsere Zukunft") subventionieren sollte (per Freibetraege, Kindergeld, o.ae.), aber die Ehe an sich, auch ohne Kinder? Es ist auch hilfreich, sich mal umzusehen, wie das in anderen Laendern gehandhabt wird. In den UK jedenfalls gibt es keine Steuervorteile fuers Verheiratetsein. Hat jemand im Forum Infos ueber andere Laender?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bayrischcreme 06.08.2012, 19:52
2.

Zitat von fancyfrog
Angesichts der Forderungen nach Zwangsanleihen bei "Reichen" (Anfuehrungszeichen, weil ich 250000 Euro Vermoegen nicht als Reichtum ansehe) zum Zweck der Sanierung der (deutschen? europaeischen??) Staatsfinanzen habe ich einen noch kontroverseren Vorschlag als den der CDU-Abgeordneten: SCHAFFT DAS EHEGATTEN-SPLITTING AB!
Zustimmung.
Die Ehe an sich ist nicht unbedingt förderwürdig.
Gefördert werden sollten Kinder sowie Ehen mit schulpflichgtigen Kindern (da hier in der Regel zumindest ein Ehepartner nicht voll arbeitsfähig ist)

Ansonsten sollten steuerliche Vergünsigungen und z.B. kostenlose Mitversicherung des nicht arbeitenden Ehepartner konsequent abgeschafft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lartpoutlart 06.08.2012, 20:02
3. Konsequenz!

Zitat von sysop
Es wäre ein Paradigmenwechsel für die Union: Eine Gruppe von CDU-Abgeordneten macht sich dafür stark, die Homo-Ehe steuerlich mit der klassischen Ehe gleichzustellen. Die Parlamentarier wollen das Ehegattensplitting ausweiten.
Dann aber konsequent:

Auch Dreier-Gemeinschaften können Liebe und Fürsorge füreinander aufbringen! Die Beschränkung auf Zweierbeziehungen ist völlig willkürlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Franke 06.08.2012, 20:30
4. Kindergeld abschaffen

Zitat von fancyfrog
Angesichts der Forderungen nach Zwangsanleihen bei "Reichen" (Anfuehrungszeichen, weil ich 250000 Euro Vermoegen nicht als Reichtum ansehe) zum Zweck der Sanierung der (deutschen? europaeischen??) Staatsfinanzen habe ich einen noch kontroverseren Vorschlag als den der CDU-Abgeordneten: SCHAFFT DAS EHEGATTEN-SPLITTING AB! Warum subventioniert der Staat die Ehe? Kann jemand im Forum eine stichhaltige Begruendung liefern? Ich sehe ein, dass man Kinder ("unsere Zukunft") subventionieren sollte (per Freibetraege, Kindergeld, o.ae.), aber die Ehe an sich, auch ohne Kinder? Es ist auch hilfreich, sich mal umzusehen, wie das in anderen Laendern gehandhabt wird. In den UK jedenfalls gibt es keine Steuervorteile fuers Verheiratetsein. Hat jemand im Forum Infos ueber andere Laender?
Wieso soll man in ein völlig übervölkerten Welt mit all diesen Probblemen Kindergeld bezahlen. Schafft meinetwegen das Splitting (ca. 20 Mrd) und dazu gleich das Kindergeld (ca. 40 Mrd) ab. Ergibt 60 Mrd mehr Einnahmen. Und als nächstes nur noch Grundsicherng für Beamte im Ruhestand. Haben ja schließlich keine Beiträge geleistet. Leider habe ich Mrd.- Zahl nicht gerade zur Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fucardi 06.08.2012, 20:42
5. Wann

Zitat von sysop
Es wäre ein Paradigmenwechsel für die Union: Eine Gruppe von CDU-Abgeordneten macht sich dafür stark, die Homo-Ehe steuerlich mit der klassischen Ehe gleichzustellen. Die Parlamentarier wollen das Ehegattensplitting ausweiten.
gewöhnt sich Spon endlich dieses diskriminierende Wort "Homoehe"ab?

Richtig, das Ehegattensplitting gehört abgeschafft und die Förderung dahin, wo Kinder sind! Bis es endlich soweit ist, muss allerdings endlich die Diskriminierung der eingetragenen Lebenspartnerschaft enden, denn hier tragen die Partner seit der Einführung alle Pflichten, aber kaum Rechte. Das ist eine Schande für einen demokratischen Staat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva K. 06.08.2012, 20:53
6. Nette Idee

Zitat von sysop
Eine Gruppe von CDU-Abgeordneten macht sich dafür stark, die Homo-Ehe steuerlich mit der klassischen Ehe gleichzustellen. Die Parlamentarier wollen das Ehegattensplitting ausweiten.
Es wäre besser, das Ehegattensplitting komplett abzuschaffen und mit dem eingesparten Geld Familien mit Kindern zu fördern. Dinks brauchen keine finanzielle Zuwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poly123 06.08.2012, 20:58
7. gut informiert....

4. Kindergeld abschaffen
Der_Franke heute, 20:30 Uhr
[Zitat von fancyfroganzeigen...]
Wieso soll man in ein völlig übervölkerten Welt mit all diesen Probblemen Kindergeld bezahlen. Schafft meinetwegen das Splitting (ca. 20 Mrd) und dazu gleich das Kindergeld (ca. 40 Mrd) ab. Ergibt 60 Mrd mehr Einnahmen. Und als nächstes nur noch Grundsicherng für Beamte im Ruhestand. Haben ja schließlich keine Beiträge geleistet. Leider habe ich Mrd.- Zahl nicht gerade zur Hand.

-> da merkt man, dass hier einer schreibt, der einfach keine ahnung hat. Man geht bei Beamten davon aus, dass deren Pension im Ruhestand annähernd gleich bleibt, dafür muss man halt auch während der Dienstjahre mit etwas weniger netto auskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xircusmaximus 06.08.2012, 21:00
8. Weil der Staat durch die Ehe entlastet wird

.
und zwar massiv. Das Einstehen der Partner füreinander spart der Staat im Falle eines Falles erhebliche Kosten der sozialen Sicherung.
.




Zitat von fancyfrog
SCHAFFT DAS EHEGATTEN-SPLITTING AB! Warum subventioniert der Staat die Ehe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 06.08.2012, 21:59
9. Gleiche Rechte bei gleichen Pflichten

Der eingeschlegene Weg ist nur konsequent. Bevor das BVG entscheidet, sollten es doch endlich die Politiker tun. Das BVG braucht dann nur noch über den rückwirkenden Anteil bis 2001 nachträglich zu entscheiden. Die CDU hat sich bis jetzt als Wahrer konservativer Werte inder Debatte um Splitting für Lebenspartner als unfähig erwiesen. Wohlan denn.... Es ist wirklich Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3