Forum: Politik
"Stormy Daniels": Trump-Anwalt räumt Zahlung an Pornostar ein
AFP

Pornodarstellerin "Stormy Daniels" soll eine Affäre mit Donald Trump gehabt haben. Sein Anwalt zahlte ihr danach viel Geld, wie er nun der "New York Times" bestätigt. Trump selbst war angeblich nicht involviert.

Seite 1 von 9
westerinen1967 14.02.2018, 07:30
1. Zumindest beim Anwalt eine gute Wahl getroffen

Offensichtlich zeigt Hr. Trump großes Geschick bei der Auswahl seiner Anwälte. Wer würde sich nicht auch so einen Anwalt wünschen, der solch Kleinigkeiten mit einem Griff in die Portokasse aus dem Weg räumt und danach seinem Mandanten gegenüber weder ein Wort darüber verliert noch eine Rechnung dafür stellt?

Beitrag melden
Papazaca 14.02.2018, 07:39
2. Klar, Trump's Anwalt zahlt einem Pornostar grundlos 130 000 ...

Dollar. Diese Erklärung mußte er übrigens hochoffiziell abgeben. Er mußte damit Vorwürfe entkräften, das Geld wäre "zweckentfremdet" aus der Wahlkampfkasse von Trump gekommen. Warum er 130 000 Dollar zahlte, sagte er nicht. Da der Pornostar sich vorher damit brüstete, mit Trump eine Affäre gehabt zu haben, jetzt aber dementiert, braucht man nicht viel Fantasie.

Trump kann machen, was er will. Auch mit einem Pornostar. Nur dazu stehen will er nicht. Pikant ist, das von den vielen Evangelikalen nichts zu hören ist. Da fällt mir das Wort Heuchler ein.

Beitrag melden
wasistdalos 14.02.2018, 07:50
3. Trump müßte den Anwalt doch verklagen

So könnte doch der Eindruck entstehen, er hätte doch selbst etwas damit zu tun.
Eine Frage in die Runde: Kennt jemand einen Anwalt, der freiwillig Geld verschenkt?

Beitrag melden
mhuz 14.02.2018, 08:08
4.

Die Frau hatte nichts zum Anziehen und Hunger, da muß man als guter Anwalt einfach helfen. Das würde doch jeder Anwalt machen

Beitrag melden
die-metapha 14.02.2018, 08:10
5.

Zitat von Papazaca
Trump kann machen, was er will. Auch mit einem Pornostar. Nur dazu stehen will er nicht. Pikant ist, das von den vielen Evangelikalen nichts zu hören ist. Da fällt mir das Wort Heuchler ein.
Nicht doch - das ist bestimmt wieder eine dieser von den Demokraten oder H.Clinton erfundene Geschichte um Trump zu diskreditieren.

Beitrag melden
joki81 14.02.2018, 08:11
6. Ja, klar...

Was für ein toller Anwalt, der seinem Mandanten aus eigener Kasse dessen selbst verschuldete Probleme löst. Wer diese Version glaubt, glaubt auch an den Osterhasen. Ich hoffe mal, Robert Mueller hält auch in diese Richtung die Ohren auf...

Beitrag melden
kuac 14.02.2018, 08:13
7.

Eine absurde Geschichte. Erst hat Trump mit der Pornosarstellerin nichts zu tun gehabt und dann doch. Und sein Anwalt zahlte Schweigegeld dafür aus eigener Tasche? Anscheinend existiert ein Lügen-Establishment um Trump.

Beitrag melden
Setarkos361 14.02.2018, 08:29
8. Alternative Fakten, oder was?

"Das 'Wall Street Journal' hatte vor der Präsidentschaftswahl im November 2016 berichtet, Clifford stehe in Gesprächen mit dem US-Sender ABC über eine mögliche Veröffentlichung ihrer Geschichte. Daraufhin sei ein Schweigedeal zwischen Cohen und Cliffords Anwalt ausgehandelt worden, hatte das 'Wall Street Journal' berichtet. Das Weiße Haus wies den Bericht damals zurück."
Das Weiße Haus wurde damals (!) noch von Familie Obama bewohnt, oder?
Warum haben die den Bericht zurück gewiesen? Oh, ein echter journalistischer Anfängerfehler ...

Beitrag melden
neue_mitte 14.02.2018, 08:29
9.

Zitat von kuac
Eine absurde Geschichte. Erst hat Trump mit der Pornosarstellerin nichts zu tun gehabt und dann doch. Und sein Anwalt zahlte Schweigegeld dafür aus eigener Tasche? Anscheinend existiert ein Lügen-Establishment um Trump.
Das "Lügen-Establishment um Trump" hier im Forum ist offenbar noch nicht aufgestanden. Diese werden uns gleich die alternativen Fakten in der Sache erklären. Mindestens wird wieder Trump-Bashing beklagt, auf irgendwelche anderen Leute verwiesen, auf Deutschland gezeigt (wir sollen uns doch um uns kümmern) oder der deep state wird hervorgekramt. Ob einer der Sportsfreunde sogar wieder die Tatsachen in Frage stellen wird? Wir werden sehen.

Was wir nicht sehen werden: ein Ende. Dieser Mann definiert täglich die Bedeutung der "Teflon-Weste" neu. Diese unendliche und unzerstörbare Zustimmung, egal was er tut (oder nicht tut) und sagt, ist einfach nur unglaublich. Man wundert sich einfach über gar nichts mehr. Die Posse um die Pornodarstellerin ist einfach nur eine weitere Seite im Buch der Absurditäten. Ist es das, was der Wähler möchte, was knapp 50% der Amerikaner wollen? In ihrem Hass auf die Elite (oder das, was sie dafür halten) wird einer ins Amt gehoben und gehalten, der die Axt im Walde als harmloses Plastikmesser aus der Imbissbude dastehen lässt. Aber Hauptsache, er haut ständig auf alles und jeden drauf, den diese 50% hassen?

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!