Forum: Politik
Strategien gegen Beobachtung: Der AfD-Vorstand und die Angst vorm Verfassungsschutz
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Führung der AfD treibt die Sorge um, die Partei könnte eines Tages vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Sie will nun auf einer Sondersitzung des Vorstands Strategien entwickeln, um sich zu wehren.

Seite 2 von 3
pleromax 11.09.2018, 20:22
10. Jetzt heißt es

Jetzt heißt es, in die Aktien von Kreideherstellern zu investieren. Denn es steht zu erwarten, dass der AfD-Wolf in nächster Zukunft Unmengen von dem Zeug herunterschlingen wird, bis die Gefahr gebannt scheint - und sei es erst durch die endgültige Übernahme des Staatsapparats, die ja seit je her auf der Agenda steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 11.09.2018, 20:29
11.

Zitat von mhuz
Früher hiess es immer "nur wer ein schlechtes Gewissen hat, muß Angst haben vor dem Prüfen/der Polizei". Wenn bei meinem Auto alles in Ordnung ist, brauche ich auch keine Angst vor dem TÜV haben.Wenn ich mich an die Verkehrsregeln halte, brauche ich keine Angst haben. Und wer so gut mit dem Chef des Verfassungsschutzes klar kommt, der bekommt doch locker den Persil schein.
Naja, immerhin wurden ad hoc schon 2 Landesverbände der JA geschlossen, als die Beobachtung zum Thema wurde. Offensichtlich ist die Angst, dass etwas entdeckt würde doch grösser. Die Frage ist, was könnte denn entdeckt werden, was so schlimm sein sollte, dass es eine Auflösung der Landesverbände rechtfertigte?

Mich wundert schon seit Anfang an, dass diese Partei ohne Beobachtung bleibt, bei den Verbindungen zu NPD, Pegida, den Identitären, verurteilten Holocaustleugnern, offen zu Tage getragener Verfassungsfeindlichkeit (Religionsfreiheit, ich weiss, man erklärt den Islam kurzerhand zur Nichtreligion um das zu rechtfertigen), ...
Besser gesagt, bis zur Bekanntgabe der Gespräche mit Maassen hat mich gewundert, dass sie nicht beobachtet werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortelkas 11.09.2018, 20:32
12. Ich finde es politisch

...gar nicht richtig, die AfD vom Verfassungsschutz bebachten zu lassen oder gar mit Verbotsgedanken zu spielen. Der Kampf gegen die Neofaschisten und das braune Gesochs im Schlepptau der AfD muss politisch in den Parlamenten und dort, wo alles begonnen hat, auch auf der Straße stattfinden. Die politische Gegenbewegung muss mit offenem Visier kämpfen, und ich erinnere wieder an das hellsichtige Wort von Bertolt Brecht: "Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch." Das bekämpft man nicht mit Gesetzen oder Verboten.
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mayazi 11.09.2018, 20:40
13. Mal so ein unverbindlicher Tipp...

Die AfD könnte auch solche Sachen machen, wie sich zum Grundgesetz, unserer Verfassung und den demokratischen Grundsätzen zu bekennen. Für normale Menschen sollte es ein Leichtes sein, sich so zu verhalten, dass der Verfassungsschutz einen nicht beobachten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Periklas 11.09.2018, 20:45
14. Auf dem Bolzplatz gelandet - Diver

Für das Eigentor hat der Verfassungsschutzpräsident selbst gesorgt als erste Strategiemaßnahme für die AFD. Die Frage, bzw das Handzeichen nach dem Videobeweis und führt den Schützen selbst in den Regieraum und wird umjubelt von der Schar seiner AFD Anhänger. Bei aller Konformität die Gauland und Maßen wiederspiegelt wird ein Amt zu vergeben sein.

Loyalität zwischen Verfassungsschutz und AFD wurde bisher nur als ein Indiz in der Öffentlichkeit bewertet, weil diverse Umtriebigkeiten wie ein Galgen für die AFD bewertet wurde. Aber wenn der Beweis vom Verfassungsschutz selbst erbracht wurde, das eine Klungelei zwischen AFD und Verfassungschutz bereits zum Bestandteil der Partei geworden ist muss sich der Verfassungsschutz sich aus der Partei zurückziehen.

Das der Verfassungsschutz weiterhin für Funktionärs- oder Referendarposten einen Vorrat halten mag ist die Strategiemaßnahme welche die AFD sehr gerne befürwortet.

Ach stimmt ja, das muss geheim bleiben, wie bei der NPD oder den Republikanern sonst wäre es ja kein Geheimdienst, der ein Parteiverbot zuvorkommt. Damit die vielen Mitarbeiter dann nicht arbeitslos sind und zur Teilnahme an Fremdsprache Seminare verpflichtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 11.09.2018, 20:46
15. Woher beziehen Sie Ihre Fake News?

Zitat von Actionscript
...Organisationen nahe wie PEGIDA und wie wir jetzt sahen ProChemnitz. Bei einer von der AFD mit veranstalteten Demonstration wurden Ausländer verfolgt und der Hitlergruss absolviert. Von den Nazi freundlichen und Holocaust verharmlosenden Bemerkungen von AFD Mitgliedern wollen wir erst garnicht sprechen. Was soll noch geschehen, um die AFD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen? Bei Linken geht das immer sehr schnell ohne viel Diskussion. Aber der Verfassungsschutz ist, wie wir schon beim NSU Prozess gesehen haben, offensichtlich rechtsradikal unterwandert. Eine Reinigung hat wohl nie seit Bestehen der Bundesrepublik bis heute stattgefunden. Es wird langsam Zeit.
Es gab in Chemnitz nur zwei Demos unter AfD Beteiligung. Bei beiden Demos gab es keine Ausschreitungen.

Die immer wieder ins Feld geführten Videos betrafen eine Spontanveranstaltung von Pro Chemnitz und der NPD NACH der kurzen ersten Zusammenkunft.

Und komisch - eine Partei, die nur so von Spitzeln wimmelt und pleite ist, stellt eine Demo auf die Beine.

Da Sie gewiss denken können, spare ich mir den Rest und erinnere an Wolfgang Schnur und Ibrahim Böhme.

Es wäre deutlich sinnvoller zu überlegen, wo rechte und konservative Bürger bei einer nach linksabdriftenden CDU der Mitte noch ihr politisches Zuhause haben sollen - ohne als Nazi usw. verleumdet zu werden.

Und ja - seufz - wird wieder zensiert. Wäre dann gefühlt das 100ste Mal in zwei Wochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 11.09.2018, 20:52
16.

Zitat von mayazi
Die AfD könnte auch solche Sachen machen, wie sich zum Grundgesetz, unserer Verfassung und den demokratischen Grundsätzen zu bekennen. Für normale Menschen sollte es ein Leichtes sein, sich so zu verhalten, dass der Verfassungsschutz einen nicht beobachten will.
Womit dieser "Partei" allerdings automatisch die Grundlage ihres Dasein verloren ginge - und damit all die besorgten und braunen Unterstützer.
Sie würde wieder auf unter 5% abfallen - auf einen Wert, den Sie zu Gründungszeiten hatte. Man hat bewusst am rechten Rand nach Stimmen gefischt und das Klientel mit passendeer Rhetorik versorgt.
Ihr Vorschlag wäre der politische Suizid der "a"fd

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 11.09.2018, 20:52
17.

Auf Braunwelsch wäre es wohl so auszudrücken: das linksgrüne Merkelregime der Deutschlandabschaffer und Volksverrrräter, im Führerbunker auf sein Ende wartend, lässt nun in seinen letzten Zuckungen auch noch die Stasi2.0 auf die Krrrräfte derrr nationalen Errrneuerrrung los.... ach, habt Euch doch nicht so! Stephan Kramer in Thüringen wird ja wohl ernsthaft versucht haben und versuchen, den ihm anvertrauten Augiasstall auszumisten und zu -lüften, mit wieviel Erfolg weiss ich nicht... aber sonst sind doch im Bund und in den Ländern die Verfassungsschutzbehörden überwiegend dermassen rechtsdrallig, dass Ihr von denen doch nun wirklich nichts zu befürchten habt. Schon im Falle NPD konnte man sich ja fragen, wer genau hier eigentlich wen unterwandert hat, und mindestens im Bund müsste, selbst wenn der AfD-Versteher seinen Platz an der Spitze sollte räumen müssen, wahrscheinlich eine Säuberung der Behörde von geradezu stalinistischen Ausmassen stattfinden, damit sie überhaupt erst einmal in die Lage versetzt wird, ihre Aufgabe wahrzunehmen, bei welcher Gelegenheit über jedem Schreibtisch die Worte des Zentrums-Reichkanzlers weimarischen Angedenkens Joseph Wirth anzubringen wären: "Da steht der Feind - und darüber ist kein Zweifel: dieser Feind steht rechts!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakiri 11.09.2018, 20:53
18. @lanzelot72

Die AfD ist eine unfähige Partei und das schon immer, aber Parteiklüngel und wer wen abserviert, das hat nicht wirklich was mit Nazis zu tun. Seit einiger Zeit tritt jedoch ungeniert das wahre politische Geschicht deutlich zu Tage, sodass selbst der dümmste Protestwähler endlich mal merken sollte was passiert und worum es geht. Das passiert "jetzt" (und ja...jetzt zeigt die AfD ihr wahres politisches Gesicht). AfD-Wähler lesen nicht zwischen den Zeilen eines Rücktritts und Widersprüchen zwischen dem Privatleben von Personen und dem wofür ihre Partei steht bzw. stehen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intelligenzbestie22 11.09.2018, 21:10
19. Gelassenheit

könnte die AFD angesichts einer möglichen Beobachtung durch den Verfassungsschutz an den Tag legen.
Denn wo bitte hat dieser schon jemals durch seine Arbeit überzeugt?
Beim Versuch eines NPD-Verbots zur Zeit Otto Schilys? Bei den mysteriösen im Zusammenhang mit der RAF (z.B. Bad Kleinen)?
Im NSU-Prozess? Im Fall Anis Amri?
Um nur die bekanntesten Fälle zu nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3