Forum: Politik
Strategiesimulation: Wie würden Sie mit Putin umgehen?
AFP

Die Ukraine-Krise hat Kanzlerin Merkel schwierige Aufgaben beschert. Wollen Sie ihr kurz die Regierungsgeschäfte abnehmen? Über Krieg oder Frieden entscheiden? Testen Sie in unserer Strategiesimulation, wie es ist, Angela Merkel zu sein.

Seite 2 von 27
airfresh 05.05.2015, 12:04
10. Geht erst 2013 los

Schade, dass der Simulator 2013 erst losgeht, da scheinen so nahezu alle Optionen zu negativen Resultaten zu führen. Daraus kann man lernen, dass man viel zeitiger einen gemeinsamen Weg hätte einschlagen müssen. Dass ich aber selbst bei starker Kompromissbereitschaft gegenüber Putin (ich gebe ihm die Krim für ein Assoziierungsabkommen der restlichen Ukraine) angeblich einen neuen kalten Krieg anzettle erscheint mir doch alles etwas düster...

Beitrag melden
Fackel01 05.05.2015, 12:04
11. der Strategiebaum

Ist schon eine Ideologie an sich. Ob nun der dritte Weltkrieg oder das Putin vor der westlichen Konsequenz einknickt. In meinen Augen wäre zweiteres wahrscheinlicher. Denn Putin würde sofort stoppen wenn der Westen die Zügel anziehen würde.

Beitrag melden
servadbogdanov 05.05.2015, 12:05
12. Strategie-Simulation?

Firlefanz ist wohl der bessere Ausdruck. Als ob ein Eingehen auf die Forderungen der Ukraine oder ein Weiterverhandeln dazu geführt hätte, dass Merkel ihren Rückhalt verliert. Sie muss ja nicht einmal zurücktreten wegen der NSA-Affäre, wieso also wegen der Ukraine zumal sicherlich nicht wenige Bürger begrüßen würden, dass die Situation dort nicht mit unserem Geld finanziert wird.

Beitrag melden
syn4ptic 05.05.2015, 12:05
13.

Letztlich bleiben bei dieser "Simulation" nur zwei Wege: a) der Merkel'sche Kurs oder b) der Abrund im jeweiligen Bezug zum Ergebnis. Das ist nicht "kein Anspruch auf Vollständigkeit", sondern einfach nur der nächste Versuch den derzeitigen Stand der Dinge zu rechtfertigen und Russland allein die Schuld in die Schuhe zu schieben. Wie ich bereits mehrfach andernorts erläutert habe oder oft auch nur wollte (danke, lieber Zensor), finde ich das viel zu kurz gegriffen. Putin ist machgierig, kein Frage, aber er ist nicht das einzige Übel in diesem ganzen Spielchen. Das lässt die westliche Presse aber völlig außen vor - immer hübsch einfach halten für die dummen Massen, wie?

Beitrag melden
Jom_2011 05.05.2015, 12:05
14. Strategiesimulation

Etwas mager, die Möglichkeiten. Sie suggeriert, der UA-Konflikt wäre unvermeidbar gewesen. Ich denke, er wäre es.

Wenn die EU nebst USA sich nicht so massiv in die inneren Angelegenheiten der UA eingemischt hätten, wäre der Maidan nicht so "stark" geworden und man hätte wie versprochen auf Neuwahlen setzen müssen. Vermutlich hätte es dann diesen Bürgerkrieg nicht gegeben.

Beitrag melden
strauch 05.05.2015, 12:06
15.

Zitat von dasdondel
welche sind das ?
Das war auch meine erste Frage. Totaler Unsinn diese Simmulation, die dient vermutlich nur dazu aufzuzeigen wie "Alternativlos" mal wieder ihr weg war.... oder vielleicht auch einfach nur Ideenlos?

Der macher dieser Simulation sollte mal ein Kurs zum Thema Improtheater mitmachen. Ein Improtheater funktioniert nur mit bestimmten Einstellungen, die bei dieser Simulation zu keine Ergebnis führen.

Warum soll ich Innerpolitisch unter Druck geraten wenn ich mir anhören möchte, was mir mein Vertragspartner zu sagen hat?

Beitrag melden
syracusa 05.05.2015, 12:06
16. Merkel hat alles richtig gemacht

Ich habe niemals CDU gewählt, sondern bin seit Gründung Mitglied der Grünen. Aber in der Ukraine-Krise hat Merkel alles richtig gemacht. Man könnte darüber diskutieren, ob man im Fall des Abschusses von MH17 die erwiesene Schuld Russlands noch stärker hätte instrumentalisieren sollen, aber bei den Staaten, bei denen es darauf ankommt, hätte das ohnehin nichts geändert.

Beitrag melden
diderot_2013 05.05.2015, 12:07
17. Propaganda-Strategie

Bereits die erste Frage stellt die Weichen zum erwünschten Ergebnis. Dass es gute Gründe gab, das EU-Assoziierungsabkommen neu zu verhandeln, wird gar nicht thematisiert.

Typische TINA-Denke: there is no alternative!

Beitrag melden
pantokrator 05.05.2015, 12:07
18. diese Simulation

ist in meinen Augen, wenn ich alle meine Möglichkeiten durchspiele, eine Ehre für die Kanzlerin. Hier bekommt man den Eindruck der wirklichen "Alternativlosigkeit" ihrer Entscheidungen um den Jahreswechsel 2013/2014 um einen möglichen Konflikt mit Russland und eine Abstrafung in der Heimat zu vermeiden. So ist es aber nicht, denn ich hätte wiederum anders entschieden und deswegen ist diese Simulation ein Abnicken gegenüber der Merkelschen Politik.

Beitrag melden
katar2022 05.05.2015, 12:09
19. Dachte, das könnte interessant sein

Ich dachte, das könnte interessant sein. Aber schade, weit gefehlt. In Anlehnung an diverse Begriffe könnte man von "gelenkter Strategiesimulation" sprechen.

Beitrag melden
Seite 2 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!