Forum: Politik
Streit über Atomdeal mit Iran: Hoffentlich scheitert Trump
REUTERS

Der US-Präsident arbeitet daran, das Atomabkommen mit Iran zu kippen. Es wäre die schlechteste Entscheidung seiner bisherigen Amtszeit.

Seite 1 von 9
syssifus 12.10.2017, 11:30
1. Wo

verhandelt wird,wird nicht geschossen - Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Japhyryder 12.10.2017, 11:35
2. Betr.: Iran-Deal/Trump

Ich weiß zwar nicht, ob und welche Musik Donald Trump hört. Ich würde ihm empfehlen, sich Ry Cooder´s "Don´t mess up a good thing" und "Don´t make your move too soon" mal zu Gemüte zu führen. Irgendwo in Washington muss es doch einen guten Record-Store geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masterrobin93 12.10.2017, 11:37
3. Wenns so weitergeht, hoffe ich dass Trump irgendwann zurücktritt

Guter Kommentar, wenn Trump weiter solche gefährlichen Deals zustimmen sollte, habe ich die leise Hoffnung, dass Trump nächstes Jahr nicht mehr US-Präsident ist. Er ist einfach unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredderfarmer 12.10.2017, 11:39
4. Sicherheit für die Verbündeten?

Wenn Sie glauben, daß es den USA darum geht, sind Sie wirklich - sagen wir mal - sehr gutgläubig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjcatlaw 12.10.2017, 11:40
5. .... die schlechteste Entscheidung seiner bisherigen Amtszeit ...

Wie viel schlechter können denn die Entscheidungen dieses "Präsidenten" in der nach unten offenen Bewertungsskala noch werden!? Oder andersherum: Hat dieser "Präsident" überhaupt schon eine gute Entscheidung getroffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 12.10.2017, 11:45
6. Was hat das mit dem Artikel oder dem Thema zu tun?

Zitat von syssifus
verhandelt wird,wird nicht geschossen - Punkt.
Es wird nicht verhandelt.
Der Vertrag ist geschlossen.
Es wird von einem Vertragspartner gestänkert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 12.10.2017, 11:51
7. Zielführend wäre,

wenn Herr Nelles uns mal erklärt, dass der Vertrag keinem der Vertragsschließenden eine Kündigung oder ein Ausscheiden erlaubt. Nur dann nämlich wären seine Folgerungen "Wer soll noch ein Bedürfnis verspüren, mit Washington vergleichbare Verträge abzuschließen? Warum sollte überhaupt noch irgendjemand US-Diplomaten irgendetwas glauben?" gerechtfertigt. Wenn die Vertragsschließenden aber die Möglichkeit der Kündigung oder des Ausscheidens vereinbart haben, hatten sie doch sicherlich gute Gründe dafür. Einer Vertragspartei, die diese Möglichkeit nutzt, läßt sich doch nicht vorwerfen, sie sei vertragsbrüchig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 12.10.2017, 11:54
8.

Zitat von syssifus
Wo verhandelt wird,wird nicht geschossen - Punkt.
Es wurde bereits verhandelt und einen Vertrag unterschrieben. Dabei waren USA, GB, FR, EU, CN, RU und Iran. Alle sind Dummköpfe außer Trump?
Was will dieser politische Amokläufer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
he.ro.lito 12.10.2017, 11:58
9. Klare Kante

Für diesen Fall erwarteich von den deutschen und vor allem den EU Politikern eine ganz klare und zur Not auch konfrontative Kante!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9