Forum: Politik
Streit über Iran-Abkommen: Trumps gefährlicher Atompoker
DPA

US-Präsident Trump erwägt die Aufkündigung des Iran-Atomabkommens. Doch das wäre eine diplomatische Katastrophe: Ein Deal mit Nordkorea rückte in weite Ferne. Außenminister Gabriel nennt das "tragisch".

Seite 1 von 8
Palmstroem 22.09.2017, 07:29
1. Falsche Freunde

Deutschland stellt sich wieder einmal an die Seite einer häßlichen Diktatur. Im Iran werden immer noch fast täglich Menschen öffentlich gehängt, auch Frauen und Jugendliche - auch wegen Gotteslästerung.
Der Iran destabilisiert weiter mit seinen Terrormilizen den Nahen und Mittleren Osten und erkennt weiterhin das Existenzrecht Israels nicht an. Kann man einem Terrorregime trauen, dass weiterhin ballistische Raketen testet, die Atomsprengköpfe tragen können? Statt die USA wegen ihres berechtigten Mißtrauens anzugreifen, sollte Sigmar Gabriel besser vertrauensbildende Maßnahmen vom iranischen Regime fordern!

Beitrag melden
Mister Stone 22.09.2017, 07:34
2.

US-Präsident Trump erwägt die Aufkündigung des Iran-Atomabkommens. Doch das wäre eine diplomatische Katastrophe: Ein Deal mit Nordkorea rückte in weite Ferne. Außenminister Gabriel nennt das "tragisch".

Unsere stets überaus besorgte Stirnfalte sollte mal weniger die Weltpolitik kommentieren als über Sanktionen gegen die USA nachdenken und das auch aussprechen. Es ist aberwitzig, Trumps Weg in die Katastrophe als "tragisch" zu bezeichnen, sich aber nicht eindeutig davon zu distanzieren. "Nicht mit uns, Mister Trump..." wäre die diplomatischste aller Lösungen.

Beitrag melden
zigeunerin 22.09.2017, 07:35
3. Katastrphe

wann legt diesem Präsidenten endlich mal jemand das Handwerk? Ein Impeachment ist dringend angesagt. Der Mann gefährdet das Leben von Millionen unschuldiger Menschen mit seinem Geschwätz und seinem fatalen Ego.

Beitrag melden
huz6789 22.09.2017, 07:39
4. Eine Handvoll Gestörte bringen de Welt an den Abgrund

Noch immer übernehmen Menschen zu wenig Verantwortung für sich selbst und bringen dann - in einer Phase der Schwäche - persönlichkeitskranke Menschen an die Schalthebel der Macht. Sei es, weil sie mit deren vermeintlicher Potenz sich wenigestens eincremen oder weil sie von ihr profitieren.
Was hier passiert, ist furchtbar gefährlich. Wir in Deutschland wissen das noch sehr gut!

Beitrag melden
huz6789 22.09.2017, 07:45
5. Falsche Freunde ?

Zitat von Palmstroem
Deutschland stellt sich wieder einmal an die Seite einer häßlichen Diktatur. Kann man einem Terrorregime trauen... ?
Eine hochkonservative Sicht: Wer nicht mein Freund ist, ist mein Feind oder wie ? Der Frieden wird nur duch Diplomatie und beharrliches Hinwirken auf das Bessere langfristig erreicht. feinde sind schnell gemacht. Deutschland kann nicht wortlos zusehen, wie die USA durch die Aufkündigung der Diplomatie den gesamten Weltfrieden gefährden. Sie können gegen deen Iran nicht gewinnen. Niemand kann das.

Beitrag melden
mwroer 22.09.2017, 07:45
6.

Zitat von Palmstroem
Deutschland stellt sich wieder einmal an die Seite einer häßlichen Diktatur. Im Iran werden immer noch fast täglich Menschen öffentlich gehängt, auch Frauen und Jugendliche - auch wegen Gotteslästerung. Der Iran destabilisiert weiter mit seinen Terrormilizen den Nahen und Mittleren Osten und erkennt weiterhin das Existenzrecht Israels nicht an. Kann man einem Terrorregime trauen, dass weiterhin ballistische Raketen testet, die Atomsprengköpfe tragen können? Statt die USA wegen ihres berechtigten Mißtrauens anzugreifen, sollte Sigmar Gabriel besser vertrauensbildende Maßnahmen vom iranischen Regime fordern!
Der Iran hält sich an internationale Abkommen - das ist erst mal das einzige woran man einen Staat messen kann. Das 'Problem' was Deutschland hat, gerade in der Öffentlichkeit: Wenn man in Ihrem Beitrag 'Iran' gegen 'Saudi-Arabien' austauscht stimmt er immer noch zu 100% - mit dem Unterschied das Saudi-Arabien im Nachbarland zusätzlich bombt und wir denen Waffen liefern.

Daher fragt sich dann die Öffentlichkeit - warum dem einen Waffen liefern und als Verbündeten hofieren und den anderen sanktionieren.

Der Iran wäre ggf weniger misstrauisch und offener wenn nicht der Westen, incl. Deutschlands, den Irak in seinem 10 Jahre währenden Angriffskrieg immer wieder gegen den Iran unterstützt hätte.

Und warum der Iran und die USA kein gutes Verhältnis mehr haben - das waren mal ziemlich enge Freunde - recherchieren Sie bitte selber.

Scheint das Regime Changes weil der 'Partner' nicht macht was man will nicht überall auf der Welt gut ankommen. Klingt komisch, ist aber so.

Beitrag melden
kalim.karemi 22.09.2017, 07:46
7. Gott sei Dank ist Gabriel bald Geschichte

Die Anbiederung an Diktaturen wie NK und Gottesstaaten wie den Iran ist nicht zu ertragen. NK will und wird nicht verhandeln, wenn zu einem Preis, den niemand, außer wahrscheinlich Deutschland, bereit ist zu zahlen. Verhandeln heißt positiver Ausgang für beide Parteien, mit Kim? Dass ich nicht lache, mit dem Iran? Ich denke unsere Medien berichten einseitig positiv über dieses Land, man möchte sich ja nicht der Vermutung unterwerfen islamfeindlich zu sein. Ich traue den USA eine realistischere Einschätzung der Lage zu, als dem Fleischerlehrling Gabriel.

Beitrag melden
rkinfo 22.09.2017, 07:47
8. Iran türkt - Kim Jong Un steht innenpolitisch mit den Rücken zur Wand

Iran täuscht doch nur die Welt - einfach die Saudis befragen ;-)

Nordkorea steht wegen der Dürre vor der größten Nahrungskrise seit 2001 - Stand Juli 2017: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/nordkorea-uno-experten-warnen-vor-schwerer-duerre-a-1159012.html
Die Bevölkerung dort weis natürlich, dass ihr elende Monate bevor stehen, während ihr Chef das Geld für sein Atomspielzeug verpulvert und alle Kooperationen mit der Welt kappt.
Gabriel liefert eher eine traurige Show bei der UN ab, denn seit 2001 haben wir wieder eine Botschaft in Pjöngjang, aber Deutschland bringt sich zu Null in den Konflikt ein.

Mit den Worten „Ich werde den geistig umnachteten senilen Amerikaner sicher und endgültig mit Feuer bändigen“ durch den Mund Kim Jong Un hat er gerade aus asiatischer Sicht endgültig sein Gesicht verloren.
Da er ja bereits einen Oberflächen-Explosion einer (ca. 250 kto) Wasserbombe ankündigen lies, dürfte der Fallout auch China erreichen - weiteres kann sich jeder selbst denken. Denke, dass sein Sturz nur noch eine Frage von Wochen ist.
Eine nordkoreanische Übergangs-Militärregierung würde mit Gnaden China sich leicht halten können und dann die Wiedervereinigung zu einem atom-, blockfreien, koreanischen Staat in Gang kommen.

Beitrag melden
omanolika 22.09.2017, 07:47
9. Americas best, blaue Wunder und schlechte Gags

Es ist beeindruckend, mit welcher Beständigkeit,
sich die USA ja von jeder Glaubwürdigkeit befreit,
denn außer den Lügen, erblickt man im Moment,
auch so manch, überaus fragwürdiges Argument,
so macht Tillerson die Wertlosigkeit des Atom-Abkommens daran fest,
dass der Iran im Syrien-Konflikt quasi nicht handelt für Americas best.

Ging es bei dem Abkommen um Atomwaffenproduktion?
Man könnte eigentlich sagen, im Sinne einer Prävention?
Oder will man nicht doch alles bestimmen was passiert in der Nation?

Dass Tillerson die Bilder einfach nicht vergessen kann,
als halt Iraner die US-Botschaft besetzten, irgendwann,
sollte einem doch irgendwie ziemlich zu denken geben,
denn würden das andere mit den USA so machen, dann könnten die USA ihr blaues Wunder erleben...

Falls jemand das den USA sagt, kommt quasi ein sehr schlechter Gag,
denn man hört als Antwort: Aber wir machen das für den guten Zweck

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!