Forum: Politik
Streit über Reformationstag: Sachsens Ministerpräsident warnt vor neuem Feiertag im N
DPA

Norddeutsche Bundesländer schauen neidisch auf die Feiertage im Süden. Doch Sachsen Ministerpräsident Kretschmer hält nichts von den Plänen, auch am Reformationstag Ende Oktober frei zu haben.

Seite 1 von 10
anselmwuestegern 17.04.2018, 07:37
1. Vergleichen

Gibt es eine Übersicht über das Verhältnis der Zahl der gesetzlichen Feiertage und der wirtschaftlichen Leistungskraft der einzelnen Länder?
Wenn ich es richtig im Kopf habe, hat Bayern die meisten Feiertage. Was heisst das für die wirtschaftliche Benachteiligung des Standortes?

.... andererseits gehöre ich zu der Minderheit, die gesetzliche Feiertage ganz abschaffen würde. Warum soll der Staat dem Menschen vorschreiben, wann sie feiern sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swf3 17.04.2018, 07:40
2. Erstaunlich,

wenn ein aus der Not geborener Ministerpräsident aus Sachsen den Chefökönom der deutschen Wirtschaft spielt. In Sachsen hat er doch so viele andere Probleme.
Aber er hat es mit seinem Vorstoß in die Medien geschafft. Was will der Mann mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jal1988 17.04.2018, 07:40
3. Na,

dann hat er doch sicherlich kein Problem damit, den Reformationstag in Sachsen zum Arbeitstag zu machen, oder? Das ist ja an Lächerlichkeit kaum zu überbieten, das ist ja so als würde ich als Arbeitnehmer mit 30 Tagen Urlaub im Jahr sagen, die anderen sollen mal schön bei 26 bleiben, damit die Wirtschaft wettbewerbsfähig bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MagittaW 17.04.2018, 07:40
4. Hätte er doch geschwiegen

Was genau geht es Sachsens Ministerpräsidenten an, wenn in anderen Bundesländern Feiertage eingeführt werden?
Ist Herr Kretschmer jetzt Experte in Sachen Feiertage? Gibt er auch dem Bayrischen Ministerpräsidenten ungefragt Ratschläge, ein paar seiner 13 Feiertage abzuschaffen, weil das angeblich der Wirtschaft hilft?
Gibt es einen Zusammenhang, zwischen vielen Feiertagen, und Armut/Wohlstand? Fragen über Fragen. Aber Hauptsache sein Name steht in der Zeitung!
Kretschmer galt als große Hoffnung für Sachsen - bisher ist er eine einzige Enttäuschung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 17.04.2018, 07:51
5.

Die arme deutsche Wirtschaft. Aufgrund ständig neuer Rekordgewinne hält sich mein Mitleid in sehr engen Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 17.04.2018, 07:52
6. Hut ab

Endlich mal ein Politiker, der den Mumm hat, unangenehme Dinge auszusprechen und nicht nur aus wahlkampftaktischen Gründen vermeintliche Annehmlichkeiten verteilen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 17.04.2018, 07:53
7. Herr K.

sollte sich vor allem um "seine" Sachsen kümmern. Wie wäre es denn mit der Abschaffung des erhöhten Pflegebeitrags?
Aus Gründen der Gerechtigkeit, auf die er so viel Wert legt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baumisms 17.04.2018, 07:54
8. Der ganze Schwachsinn dieser Debatte und insbesondere der Argumente

Kretschmers wird ja durch die ECHTEN ZAHLEN erbarmungslos dargelegt: Nach Kretschmers Theorie müssten ja gerade die SÜDLICHEN Bundesländer mit ihren vielen Feiertagen schlechtere Wirtschaftszahlen und schlechtere Arbeitsproduktivität haben.
Wie sieht es aber in WIRKLICHKEIT aus....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123egal 17.04.2018, 07:56
9.

Das Bruttoinlandprodukt war 2016 in Niedersachsen doppelt so hoch als in Sachsen. Niedersachsen hat auch doppelt so viele Einwohner als Sachsen. Wenn Herr Kretschmer ein Problem sieht, so dass Bundesländer mit wenig Feiertagen kein Anrecht auf mehr Feiertage haben, kann er als Ausgleich seinen Bürgern einen Feiertag wegnehmen. Mal sehen, wie die das finden.
Schöne Grüße aus dem Feiertagfreundlichen Süden und ich drücke allen Mitbürgern im Norden die Daumen, dass zumindest ein Feiertag hinzukommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10