Forum: Politik
Streit um die Krim: Geballte Kritik an Russland-Sanktionen
DPA

Die EU-Sanktionen gegen Russland gehen vielen zu weit: EU-Parlamentspräsident Schulz hält sie generell für wirkungslos, Energiekommissar Oettinger fürchtet Schäden für Europas Wirtschaft. Zoff gibt es auch um Forderungen, die Fußball-WM in Russland 2018 zu boykottieren.

Seite 1 von 9
Cyberfeld 08.03.2014, 15:07
1. Sry ne

Wer glaubt wirtschaftliche Interessen über dem was passiert ist zu Stellen, lebt leider auf dem Mond und zeigt sehr deutlich nach wessen Pfeife er tanzt. Putin baut einfach darauf das diese Leute die Politik stoppen wie in der Georgien Krise.

Wo Oympia und die WM über all in den letzten Jahrzehnt waren lässt einen den Kopf schütteln, man kommt zu der Vermutung das hier eine Menge Leute gekauft wurden anders kann man es sich jedenfalls nicht erklären warum in der letzten Zeit es immer öfters Diktatorische Staaten sind wo sie statt finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wonder2009 08.03.2014, 15:11
2.

Europa zeigt wieder ,wie uneinig es ist und das vos allem Wirtschaftsinteressen zählen und die Interessen von Sportfunktionären .

Putin lacht sich kaputt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solarfix 08.03.2014, 15:12
3. Oettinger, der Prophet der Energielobbyisten hat gesprochen, Hilfe!

Seit Jahren verteufelt er die Erneuerbaren Energien, die uns von Energieimporten unabhängiger machen und jetzt, wo der böse Onkel Putin die Muskeln spielen lässt, kommt er mit der Forderung nach Alternativen zu russischen Energielieferungen daher. Und ausgerechnet an Fracking denkt er. Himmel, ein Lobbyist der schlimmsten Sorte. Wir brauchen endlich vernünftige Speicher, dann sind die volatilen Energieträger Sonne und Wind auch 24 Std. am Tag verfügbar und aus ist es mit den ganzen Märchen. Hier könnten sich die Heerschar der Kritiker mal einen Namen machen, aber dann würden sie ja ihr Klientel verraten. Ich sage nur, Bürger baut euch Solaranlagen aus Dach, beteiligt euch an seriösen Energiegenossenschaften und zeigt den lobbygesteuerten Politikern und Energiemonopolisten die kalte Schulter. Die Energiewende muss vom Bürger ausgehen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolla2 08.03.2014, 15:13
4. Ich kann es nicht mehr hören...

.. dies Gejammere, das einwenig vom Profit der Firmen baden gehen könnte und die ewige Erpressung mit den Arbeitsplätzen.
Es wird sich zeigen, wie schwach und raffgierig Europa ist, wenn es seine Schutzversprechen mal wieder jämmerlich ad Absurdum führt.
Dann reissen die Ukrainer nicht nur den Russen die Maske vom Gesicht sondern ebenso dem Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Ohlmann 08.03.2014, 15:16
5.

Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung bekommt man nie kostenlos. Mehr als 100 Ukrainier haben bereits mit ihrem Leben dafür bezahlt.

Und in diesem Fall müssen auch Deutschland (Export&Gas) und Großbritannien (Banken&Oligarchen) einen Preis zahlen. Immerhin haben sie der Ukraine den Weg Richtung Europa schmackhaft gemacht.

Bleibt die Invasion der Russen folgenlos, weil sich Europa mal wieder wegduckt kann die EU und im Grunde einpacken. Die baltischen Länder werden dann den erhöhten Schutz der USA suchen, denn Europa wäre dann vollständig diskreditiert.

Langsam muss auch das deutsche Volk verstehen, dass Opfer gebracht werden müssen um den Frieden in Europa zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h-g-e-m 08.03.2014, 15:23
6. ungeheuerlich

Na klar denkt die Wirtschaft nur an ihre Gewinne. Wann werden die Leute den endlich wach? Wenn Putin an der Oder steht ? Wahrscheinlich erst wenn die Elbe in Sichtweite ist ! Keiner hat die Industrie gezwungen in Russland zu investieren. Sicher sind Sanktionen faellig. Meiner Meinung nach ueberfaellig , den solange bei uns nur geredet wird schafft Putin Fakten. Die Industrie sollte endlich mal Verantwortung uebernehmen ,nicht nur an das eigene Portmane denken ohne wenn und aber Verantwortung uebernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andrycha 08.03.2014, 15:24
7.

Wirtschaftsschaden ist nur ein Vorwand. Europa will nicht für Machtspiele der USA blechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OlafKoeln 08.03.2014, 15:25
8.

Zitat von sysop
Die EU-Sanktionen gegen Russland gehen vielen zu weit: EU-Parlamentspräsident Schulz hält sie generell für wirkungslos, Energiekommissar Oettinger fürchtet Schäden für Europas Wirtschaft. Zoff gibt es auch um Forderungen, die Fußball-WM in Russland 2018 zu boykottieren.
Als Europäer muß man sich wirklich schämen. Wenn man Putin weiter gewähren läßt, wird die Schlußrechnung viel teurer. Aber egal, ob teurer oder nicht, die Ukraine braucht unsere Hilfe und Putin muß in die Schranken gewiesen werden. Das ist, was zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mit66jahren 08.03.2014, 15:28
9. Auf das verkehrte Pferd gesetzt

Ein Einstieg in die Gasgewinnung mit der Fracking-Methode oder der Aufbau einer Flüssiggas Infrastruktur dauert länger als ein Paar Monate. Sollte Putin den Gashahn zudrehen, würden wahrscheinlich viele der bisherigen Gasverbraucher für den kommenden Winter eine Elektroheizung als Notlösung wählen. Sollten dann auch noch die konventionellen Gaskraftwerke wegfallen, ist guter Rat teuer. Unsere kostspieligen Investitionen in die Photovoltaik machen sich hier sicherlich nicht bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9