Forum: Politik
Streit um Trumps Iran-Politik: Europa reicht es
DPA

Brüssel will europäischen Unternehmen per Gesetz verbieten, die neuen Iran-Sanktionen der USA umzusetzen. Damit droht eine Eskalation des Konflikts mit Washington.

Seite 1 von 11
Pinin 17.05.2018, 18:45
1. Heiße Luft

Nur heiße Luft, denn bei den Mega-Milliarden-Bußen die die USA dann verhängen werden wird der EU die Luft und der Mut ausgehen. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 17.05.2018, 18:46
2. Heiter

Das kann ja heiter werden! Die US-Sanktionen betreffen die Geschäfte mit Massenvernichtungswaffen und die Aufrüstung der iranischen Waffen-SS, den Revolutionsgarden. Und gegen diese Sanktionen will Brüssel dann vorgehen.
Sind die noch bei Trost?

Nähres zu den Sanktionen im Gesetz H.R. 3364, das der US-Kongress im Juli 2017 einhällig beschlossen hat. Googlen hilft. Es reicht die einleitende Zusammenfassung zu lesen. Englischkenntnisse vorausgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nenntmichishmael 17.05.2018, 18:52
3.

Sehr gut. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Iraner 17.05.2018, 18:53
4. Europa unterstützt Diktatur

Es ist interessant mit welche Aussagen die Europäische Politiker und Geschäftsleute ihre Unterstützung für das Mulla-Regime begründen. Man sollte zumindest keine Heuchelei treiben und nicht sagen, die Unterstützung des iranischen Regimes iranische Bevölkerung auch zugute kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 17.05.2018, 18:54
5. Heiter

Das kann ja heiter werden! Die US-Sanktionen betreffen die Geschäfte mit Massenvernichtungswaffen und die Aufrüstung der iranischen Waffen-SS, den Revolutionsgarden. Und gegen diese Sanktionen will Brüssel dann vorgehen.
Sind die noch bei Trost?

Näheres zu den Sanktionen im Gesetz H.R. 3364, das der US-Kongress im Juli 2017 einhällig beschlossen hat. Googlen hilft. Es reicht die einleitende Zusammenfassung zu lesen. Englischkenntnisse vorausgesetzt.

Hier ist schon mal ein Auszug:
Countering America's Adversaries Through Sanctions Act

Countering Iran's Destabilizing Activities Act of 2017

This bill directs the President to impose sanctions against: (1) Iran's ballistic missile or weapons of mass destruction programs, (2) the sale or transfer to Iran of military equipment or the provision of related technical or financial assistance, and (3) Iran's Islamic Revolutionary Guard Corps and affiliated foreign persons.

The President may impose sanctions against persons responsible for violations of internationally recognized human rights committed against individuals in Iran.

The President may temporarily waive the imposition or continuation of sanctions under specified circumstances.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kydianta 17.05.2018, 18:56
6. Thank you, Mr. President!

... und wer weiß?
Vielleicht werden wir, Eurpäer, eines Tages
Trump dankbar sein,
dass er uns an unsere Stärken erinnert
und uns zusammengeschweißt hat!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ade 17.05.2018, 18:58
7. Hoffentlich

bleiben sie standhaft . Man kann auch amerikanische Firmen mit Sanktionen in der E U belegen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixblicker00 17.05.2018, 19:00
8. Warum spricht niemand über das eigentliche Problem? - Paar Fakten dazu

Einmal quer Beet durch die politische und journalistische Landschaft sind sich offebnsichtlich mal wieder alle einig, dass Trump ganz böse ist.

Das Problem ist aber doch ein ganz anderes: Es geht um die Nuklearrüstung von immer mehr Staaten, im konkreten Fall des Iran.

Dazu sollte man mal die Fakten zum Atomabkommens auf den Tisch legen:

Fakt 1: Der Iran behält seine Zentrifugen, wenn auch nicht alle, und ist somit grundsätzlich in der Lage, auch hochangereichertes Uran in den vergleichsweise kleinen Mengen, die für den Bau von Bomben erforderlich sind, zu produzieren.

Fakt 2: Es gibt außer der Materialbeschaffung, also Hochanreicherung von Uran, keine weitere technologische Hürden um einfache gun-type Bomen (Hiroshimatyp) zu bauen.

Fakt 3: Der Iran droht Europa, dass im Fall der Nichteinhaltung des Vertrags, das Land die Hochanreicherung wieder aufnehmen werde und setzt somit die Nuklearrüstung, hier die potentielle, bereits als Drohmittel ein.

Fakt 4: Das Atomprogramm des Iran ist eine volkswirtschaftliche Katastrophe. Dem bisschen Strom aus dem Kraftwerk stehen horrende Aufwände und Verluste - auch durch die Sanktionen - gegenüber. Es gibt keinerlei wirtschaftlich sinnvolle Perspektive.

Obige Fakten sprechen dafür, sich zumindest mal mit dem Sinn und Unsinn des Atomabkommens auseinanderzusetzen, statt sich unreflektiert einer Bewertung anzuschließen, die sich im Wesentlichen an den Sympathien für Herrn Trump zu bemessen scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 17.05.2018, 19:04
9. Europa wird erwachsen

Endlich - dazu ist es auch höchste Zeit. Die harte Gangart gegenüber USA ist erfreulich - dank Frankreich, Belgien und Niederlande. Wenn die Amerikaner Eskalation wollen, dann eben bitte. Auf einen groben Klotz kommt als Antwort halt ein grober Keil. Wir sind schließlich nicht die Verursacher dieser diplomatischen Krise. Auch wir Europäer haben legitime Interessen, die es gilt zu wahren und zu verteidigen und die lassen sich nicht einfach mit Füßen treten. Schon gar nicht müssen wir uns als Fußabstreifer der USA behandeln lassen. Es herrscht ein Konsens mit der internationalen Gemeinschaft. Ich sag nur noch: Armes Amerika !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11