Forum: Politik
Studie: Verpflegung in Kitas ist mangelhaft
DPA

Zu viel Fleisch, zu wenig Obst und Gemüse: Die Verpflegung von Kleinkindern in Kitas weist nach Informationen des SPIEGEL erhebliche Mängel auf.

Seite 1 von 9
christianf42 01.06.2014, 11:44
1. DGE? Autsch

Wenn sich diese Studie an den überholten Vorgaben der DGE orientier kann man sie sowieso in der Pfeife rauchen. Und warum zuviel Fleisch? Dieses Kinder brauchen Eiweiß, sie wachsen noch und tierisches EW hat nun mal die höchste Wertigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 01.06.2014, 11:48
2. Geh mir doch weg...

...mit dem Geschwätz dieser Oekotrophologen !
Ich kenne Kinderhorte, wo die Stadtverwaltung die Frisches kochenden Köche kündigte, weil der Aludosenfraß aus der Soylent Green-Fabrik 20 Cent billiger sei - laut Berechnungen der DEG auch sehr guter Qualität.
Den Kindern schmeckte es nimmer und der Schokoriegel wurde Alltag.
Wenn Leute meinen, sie könnten mit Taschenrechner und schlauen Sprüchen gutes Essen schaffen....wie war das mit dem Mann aus Hameln, der Flöte spielte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diedeutschesteuerzahlerin 01.06.2014, 11:49
3. Kann ich nicht bestätigen

Unser Kindergarten bekommen das Essen von Appetito geliefert. Der Speiseplan ist so ausgeklügelt, dass es zwei Mal pro Woche Obst zum Nachtisch gibt, einmal Rohkost, einmal Salat, einmal Eintopf, einmal pro Woche Fisch, mindestens einmal Fleisch und einmal gibt's Süßspeise. Der Speiseplan ist abwechslungsreich und alle Nährstoffgruppen sind m.M.n. abgedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 01.06.2014, 11:54
4. Hmmm....

Interessant wäre wie das Kita-Essen im Vergleich zur durschnittlichen Mahlzeit zuhause abschneidet.

Angesichts der ganzen Meldungen zu Übergewicht und falscher Ernährung in der Gesamtbevölkerung könnte mich mir vorstellen, dass die Kritik an den Kitas ganz schnell verstummen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frutsch 01.06.2014, 11:54
5.

Zitat von sysop
Zu viel Fleisch, zu wenig Obst und Gemüse: Die Verpflegung von Kleinkindern in Kitas weist nach Informationen des SPIEGEL erhebliche Mängel auf.
Aus eigener Anschauung: Es hängt natürlich am Geld. Angeheuert werden 400€-Kräfte. Alle anderen sind zu teuer. Arbeitsverträge mit Arbeitsleistung "auf Abruf".

Das Budget ist natürlich auch begrenzt. Einkaufen muss die 400€-Kraft selbst, ein eigener PKW ist Voraussetzung. Eingekauft wird beim Discounter, sonst klappt es nicht mit dem Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boandlgramer 01.06.2014, 11:56
6. optional

Die Träger der Kitas sind Kirche, Kommunen und einige freie Träger. Bis auf die Kirche haben die alle kein Geld, also müssen sie nach Ausschreibung den billigsten Caterer nehmen. Und was macht der? Das gleiche Fressen, dass er auch in die Firmen-Kantinen liefert...

Die meisten Deutschen wollen das so, denn sie wollen einen unterfinanzierten Staat. Seit dem Krieg hat man den Menschen eingebläut, dass es gut für sie ist, wenn's gut für die Wirtschaft ist. Noch heute glaubt eine Mehrheit daran.

Derweil hat sich im Schatten dieser Propagandalüge eine kleine Elite die Taschen so voll gemacht, dass sich das überhaupt niemand mehr vorstellen kann. Und jetzt haben die 99% keine Geld und der Staat auch nicht..

Themen wie dieses sind kein Systemversagen, sie repräsentieren das System. Das dass in den 60er und vielleicht in den 70ern noch anders aussah, war ein Verteilungsfehler, der dem Kapitalismus auch sicher nicht noch mal passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 01.06.2014, 12:00
7. Zu wenig (Kopf-)Salat?

Es hält sich noch immer hartnäckig die Mär vom Salat als "gesundem Lebensmittel" ...

Nun, wenn es ein "gesundes Lebensmittel" sein sollte, dann sollte man sich doch wohl davon ernähren können? Oder?

100g Salat haben gerade mal 12kcal. Ein Erwachsener müsste also bei 2000kcal/Tag) 16,7 kg Salat essen um seinen Nährstoffbedarf zu decken ... Wie viele Köpfe Salat werden das wohl sein?

Mineralien, Vitamine: Vernachlässigbar ...

Allerdings: Mit Salatsauce vervielfachen sich diese Werte und das eigentlich ungenießbare (weil geschmacklose) Grünzeug kann man damit runterbekommen ....

Ein Lebensmittelchemiker beschrieb das einmal so: "Ein Kopf Salat hat den Nährwert eines gut durchgeweichten Tempotaschentuchs."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 01.06.2014, 12:02
8. Kita ist nicht der ganze Tag!

auch die Kitas haben nicht sehr viel Geld. es liegt auch an den Eltern auf gutes Essen zu achten und auch außerhalb der Kitazeit den Kindern wertvolles Essen anzubieten und mal Obst dem Kind mit in die Kita zu geben. Es gibt häufig Kinder die ohne Frühstück in die Kita kommen. Kitas sind keine Vollpension!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfons11:45 01.06.2014, 12:07
9. In der Studie wird vorgerechnet ...

Zitat von sysop
Zu viel Fleisch, zu wenig Obst und Gemüse: Die Verpflegung von Kleinkindern in Kitas weist nach Informationen des SPIEGEL erhebliche Mängel auf.
Wieso meinen diese Bleistiftschubser eigentlich, dass es ausreicht, mal auf die Schnelle die Kosten fürs Kochen durchzurechnen, um unter dem Strich die billigsten Beschaffungsmöglichkeiten für das bestmögliche Essen herauszufinden?

Zitat von
In der Studie mit dem Titel "Is(s)t Kita gut?" wird vorgerechnet, dass der Preis für ein hochwertiges Mittagessen pro Portion deutlich sinkt, wenn es in Großküchen hergestellt wird.
Ja und? Dann steht das Essen erst mal fertig im Container am Großküchen-Ausgang. Bis zum Verzehr ist noch eine mehr oder weniger langwierige Transportkette nebst mehr oder weniger langwieriger Aufbewahrung vor Ort.

Da kann man dem "hochwertig" buchstäblich beim Verdunsten zusehen. Aus hygienischen Gründen müssen dabei recht hohe Temperaturen herrschen, was eigentlich nach kurzen Transport- und Standzeiten schreit.
Nur wird bei der Anschaffung der Technik für Transport und Verteilung von überwiegend fachfremden Leuten eher auf den Preis geachtet. Und nicht darauf, dass die Qualität der gekochten Mahlzeit möglichst gut erhalten bleibt.

Selbst wenn die Großküche im Haus ist, gibt es mangels Know-Hows zur Lebensmittelbehandlung Dinge wie lätschige Brötchen (1 Stunde im geschlossenen Metallbehälter im eigene Abdampf gestanden), Kartoffeln "mit Haut" (auf die Dauer hilft nur Heiz-Power?), matschiges Gemüse, zähfasriges Fleisch usw..
So gesehen über einige Monate, die ein Angehöriger auf mehreren Stationen in einem lokalen Krankenhaus lag. In der zugehörigen Cafeteria bekommen die Angestellten übrigens zu Teilen dasselbe grauenvolle Essen in derselben unterirdischen Qualität. Ein erkennbarer Wille zur Qualitätskontrolle und zur Auswahl angemessen moderner Verfahren für Zubereigung, Transport und Verteilung scheint nicht vorhanden zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9