Forum: Politik
Sympathie für Trump: Der Wuschelkopf im Weißen Haus
Russian Foreign Ministry/ AP/ DPA

Donald Trump soll supertotalechtgeheime Informationen an die Russen weitergegeben haben. Die Empörung ist groß. Vielleicht zu Recht. Vielleicht zeigt der jüngste Trump-Skandal aber auch nur, dass wir alle zu Info-Geiseln der Nachrichtendienste geworden sind.

Seite 14 von 18
Ottokar 18.05.2017, 22:34
130. Der israelischer Geheimdienst

schickt dem amerikanischen Präsidenten eine Topgeheime Nachricht die eventuell Trumps Verhältnis zu Putin stören soll. ( oder so ähnlich) Trump riecht den Braten, geht den Israelis nicht auf den Leim und erzählt Lawrow davon und beide müssen lachen. So könnte es gewesen sein. Sogar Putin hat gelacht wie wir aus den Medien erfahren haben. Wenn die Machenschaften der Geheimdienste nicht so gefährlich wären............siehe Irak könnte man darüber lachen.

Beitrag melden
info@buch-perl.de 18.05.2017, 22:59
131. Am Golfplatz erscheint Politik noch einfacher als am Stammtisch

Dass Gegner des IS Informationen austauschen, ist hoffentlich selbstverständlich. Wer dieses Wissen exklusiv haben möchte, hat etwas zu verbergen und möchte es unter Inkaufnahme weiterer Menschenopfer für seine Machtpolitik nutzen. Dass die Schurken aus dem Trump - Team oder Putin israelische Agenten, die Informationen liefern, identifizieren wollen, ist mehr als unwahrscheinlich. Nachvollziehbarer ist, dass Putin die Schwächen Trumps und dessen Berater und Lakaien sehr früh erkannt und benutzt hat, um Assad besser stützen und den wichtigen Zugang zum Mittelmeer sichern zu können. So erklären sich auch die auffallend häufigen, exklusiven und in Folge weit darüber hinaus vereinnahmenden Kontakte. Die Erkenntnisse der israelischen Agenten gegen den IS waren währendessen bei den demokratischen IS - Gegnern wohl schon bekannt, aber Putin hatte keinen Zugriff, außer durch das Team Trump. Was Erdogans Besuch in Washington nicht harmloser macht.

Beitrag melden
780 19.05.2017, 23:02
132.

Zitat von Ottokar
schickt dem amerikanischen Präsidenten eine Topgeheime Nachricht die eventuell Trumps Verhältnis zu Putin stören soll. ( oder so ähnlich) Trump riecht den Braten, geht den Israelis nicht auf den Leim und erzählt Lawrow davon und beide müssen lachen. So könnte es gewesen sein. Sogar Putin hat gelacht wie wir aus den Medien erfahren haben. Wenn die Machenschaften der Geheimdienste nicht so gefährlich wären............siehe Irak könnte man darüber lachen.
Putin jedenfalls hat aus anderen Gründen gelacht, das war einfach Schadenfreude, teils über das Chaos in Amerika, teils Trump gegenüber, Putin muss ja bei jeder Gelegenheit seine Überlegenheit demonstrieren, hier machte er einen Witz, und Trump war bestimmt nicht zumute, darüber zu lachen oder seinerseits Witze zu reißen.
Mein Gott Amerika machte in der Vergangenheit immer deutlich, wer die Nummer 1 ist, und nun so ein Desaster.

Beitrag melden
maxbee 19.05.2017, 23:29
133.

Zitat von OlafKoeln
Man kann auch alles zerreden. Es geht ja nicht nur um die Informationen zu den Notebooks, sondern es geht vor allem um Quellenschutz. Aus den Details - die wir nun nicht kennen - kann der IS möglicherweise die Quelle eingrenzen. Und auch wenn nicht - wer möchte unter den Bedingungen eines infatilen US-Präsidenten noch Quelle sein und sein Leben riskieren? Harmlos ist solch eine Plauderei nicht.
Quellenschutz? Wir wissen doch überhaupt nicht ob dieser in irgendeiner Weise verletzt wurde. Und wenn, dann durch die weltweite Verbreitung seitens der Medien. Aber das fällt den Trump-Hassern natürlich nicht auf, so verbissen wie die sich auf jeden angeblichen Fehltritt ihres Lieblingsfeindes stürzen. Dabei ist es ihnen offenbar auch völlig egal, dass ohne diese von Trump weitergegebene Information zu den geplanten Flugzeuganschlägen des IS Tausende von Passagieren ihr Leben hätten verlieren können. Wichtig ist denen nur noch die Diskreditierung von Trump und dafür gehen sie mittlerweile sogar über Leichen.

Beitrag melden
maxbee 19.05.2017, 23:34
134.

Zitat von typomann
Herr Augstein vielleicht ist es ja so, dass Sie keine klare Meinung zu diesem Thema haben. Da ziehen Sie dann gerne die "Vielleicht" Nummer aus der Kiste. Liest sich immer interessant, ist dehnbar und taugt sogar zu Fortsetzungs-Geschichten. Mottenkiste des Journalismus. Haben Sie das nötig? Aloha
Sie haben natürlich eine klare Meinung zu diesem Thema und die besteht darin, das Ihnen von den Medien Vorgesetzte nachzukauen. Das hat den Vorteil, dass Sie im Unterschied zu Augstein Ihr Denkvermögen nicht zu strapazieren brauchen.

Beitrag melden
maxbee 19.05.2017, 00:30
135. Der eigentliche Skandal .........

Der eigentliche Skandal besteht nicht in dem Hinweis, den Trump Lawrow betreffend der vom IS geplanten Anschläge auf Flugzuge gegeben hat, sondern in dessen Behandlung durch die Medien. Denn die Haltung, welche sich hinter deren Geheimnisverratsvorwurf verbirgt ist eindeutig:
1. Zusammenarbeit mit Russland im Kampf gegen den Terrorismus darf nicht sein, denn dies bedeutet Austausch von Informationen = "Geheimnisverrat".
Ob ein solcher tatsächlich stattgefunden hat, oder ob Trump lediglich auf die Gefährdung durch Laptops in Flugzeugen hingewiesen hat, spielt dabei keine Rolle. Genaueres wissen sowieso nur die am Gespräch Beteiligten. Damit aber Trumps Hinweis erst kritikabel wird, behauptet man eine Gefährdung der Quelle. Da es den den Trump-Hasser nicht um die Sache geht, brauchen sie auch dazu keine Beweise.

2. Da nach Ansicht der Trump-Hasser Warnungen an Russland bezüglich geplanter Anschläge des IS zu unterbleiben haben, weil gleichbedeutend mit Geheimnisverrat, nehmen sie billigend in Kauf, dass durch solche Anschläge Hunderte oder Tausende Insassen russischer Passagiermaschinen IS-Attentaten zum Opfer fallen.

Fazit: Der Hass der Journalisten auf Trump vernebelt nicht nur deren Verstand, sondern verdarb offenbar auch deren Charakter. Wem die Bewahrung eines angeblichen Geheimnisses wichtiger ist als die Vermeidung zahlreicher Anschlagsopfer, der ist ein ausgemachter Menschenverächter.
In ihrem krampfhaften Bemühen Trump zu demontieren, reagieren die Medien wie pawlowsche Hunde auf jede Meldung, die Trump schaden könnte. Kritisches Hinterfragen ist dabei das Letzte, was ihnen in den Sinn kommt. Auf diese Weise zerstören die Medien vor allem ihre eigene Glaubwürdigkeit. Daher muss man sich anbetrachts solcher Entwicklungen allmählich die Frage nach dem Sinn einer Pressefreiheit stellen, die von den Medien dazu genutzt werden kann, ihnen unliebsame Politiker mit allen Mitteln zu demontieren.

Beitrag melden
spon-facebook-10000012354 19.05.2017, 00:34
136. Struktur von Geheimdiensten

Herrn Augstein scheint die Struktur von Nachrichtendiensten nicht sonderlich zu interessieren.
Zentral ist für alle Dienste das Need-to-know-Prinzip (Kenntnis nur bei Bedarf), d.h. dies beschreibt ein Sicherheitsziel für geheime Informationen. Auch wenn eine Person grundsätzlich Zugriff auf Daten oder Informationen dieser Sicherheitsebene hat (wie Trump), verbietet das Need-to-know-Prinzip den Zugriff, wenn die Informationen nicht unmittelbar für die Erfüllung einer konkreten Aufgabe von dieser Person benötigt werden. Das Prinzip ist unter anderem eines der grundlegenden Konzepte für die interne Arbeitsweise von Geheimdiensten. Der Aufgabenbereich der Nachrichtendiensten zerfällt deshalb u.a. in den Bereich der Sammlung von Informationen und deren Auswertung, die allerdings strikt getrennt werden. Genau dieses Prinzip hat Trump durchbrochen, wenn er Hinweise auf die Quelle in welcher Form auch immer hat einfließen lassen. Dies dürfte Fachleute wie Putin im höchsten Maße amüsiert haben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Nachrichtendienst
https://de.wikipedia.org/wiki/Need-to-know-Prinzip

Beitrag melden
Katzenmotorrad 19.05.2017, 00:36
137.

Manche spielen Schach nach einer vorgefertigten Strategie gemäß ihres Könnens für andere wiederum beginnt mit jedem neuen Zug ein komplett neues Schachspiel. Im letzteren Fall richtet sich das Verhalten nach dem unmittelbaren Erfolg / nicht Untergang, ist aber nicht vorhersehbar. Im ersten Fall könnten selbst Oldskool Computer bessere Strategien für den Erfolg entwickeln. Trump das menschliche Kind.

Beitrag melden
thequickeningishappening 19.05.2017, 02:20
138. Herr Augstein

Beweisen Sie Dass Sie Anders Sind! Sagen Sie den Redakteuren dass auch nicht konforme Meinungen veröffentlicht werden müssen! Nur dann glaubt der Leser den Inhalt!

Beitrag melden
pecaracas 19.05.2017, 02:53
139.

Hatte Trump nicht nach der Obamawahl dessen amerikanische Nationalitaet in Frage gestellt? Will sich niemand an die haesslichen Auftritte gegen seine eigenen Praesidentschaftskandidaten erinnern (z.B. Carly Fiorina), an seine Aussagen und Uebergriffe gegen Frauen. Was jetzt passiert ist nur eine Folge, wie Trump als Praesident gewaehlt wurde. Er ist kein Opfer der Presse, er hat es sich selbst eingebrockt.

Beitrag melden
Seite 14 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!