Forum: Politik
Syrien: Aufstandsbekämpfung á la Teheran

Überwachungstechnik, Knüppel und Berater: Die Hinweise verdichten sich, dass Syriens Regime bei der brutalen Niederschlagung des Aufstandes im Land Hilfe aus Iran erhält. Teheran hat große Sorge, seinen wichtigsten Verbündeten zu verlieren.

Seite 1 von 5
Bala Clava 09.06.2011, 12:16
1. a á à o là là

Zitat von sysop
Syrien: Aufstandsbekämpfung á la Teheran

Gravis, nicht Akut: "à la". Es gibt vermutlich keinen Fehler auf der Welt, den man nicht täglich auch bei SPon entdecken kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramanujan 09.06.2011, 12:30
2. Da:

Zitat von Bala Clava
Gravis, nicht Akut: "à la". Es gibt vermutlich keinen Fehler auf der Welt, den man nicht täglich auch bei SPon entdecken kann.
... war jemand schneller als ich! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tijeras 09.06.2011, 12:33
3. Aha, der Iran

Zitat von
Unter Berufung auf berichtete die "Washington Post", dass Hunderte Oppositionelle allein wegen der iranischen Hilfe bei der Computer-Überwachung festgenommen wurden.
Na dann wird es ja wohl stimmen. Aber was für Beamte wär ja auch interessant. Briefträger?
Und wen soll jetzt die freie Welt im Auftrag der UNO zuerst angreifen? Syrien oder Iran?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olymp666 09.06.2011, 12:35
4. Koan Titel

Zitat von Bala Clava
Gravis, nicht Akut: "à la". Es gibt vermutlich keinen Fehler auf der Welt, den man nicht täglich auch bei SPon entdecken kann.
...und Sie haben sicherlich eine Menge zu tun
um die Fehler alle aufzudecken.
(Kopfschüttel)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pm22 09.06.2011, 12:45
5. ...

Ach was, der Iran findet demnächst
neue Verbündete, die Türkei ist
auf dem besten Weg dorthin,
Afghanistan wird sicherlich bald folgen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BingoBongoMan 09.06.2011, 12:46
6. wusste man vorher

Das war doch seit Monaten bekannt, dass Iran aushilft. 2009 waren es auch Syrer und Libanesische Hisbollah (eigentlich eine Aussenstelle der iranischen Partei), die das iranische Volk Niederknüppelten! Iran brauchte damals zwar kein KnowHow, aber Mörder und Vergewaltiger kann Tehran nicht genug haben! Ich finde, die westliche Geheimdienste müssen Tehran so in der arabischen Welt beschäftigen, dass sie den Heimatmarkt zwangsläufig vernachlässigen und so das System zwangsläufig zusammenbricht. Dann hat man auch in Libanon oder Syrien oder Irak oder Afghanistan Ruhe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dalesmith 09.06.2011, 13:06
7. ??

Zitat von Bala Clava
Gravis, nicht Akut: "à la". Es gibt vermutlich keinen Fehler auf der Welt, den man nicht täglich auch bei SPon entdecken kann.
Wo soll de Fehler sein???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elpaso 09.06.2011, 13:17
8. Zeit

Dann wird es wohl langsam Zeit, dass man diesen verbleibenden muslimisch-faschistischen Gewaltregimen mit tauglichen Mitteln die Köpfe nimmt. Drohnen auf Assad, Ghaddafi, Ahmadinedschad und die Saudi-Arabischen Prinzen als Finanzierer und geistige Anstifter des Welt-Terrorismus. Insbesondere Letztere haben mit ihrem Wahabismus erst die Ursaat von Al Quaida gelegt. Noch haben wir alle Optionen inkl. der nuklearen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thrasybulos 09.06.2011, 13:24
9. ---

Zitat von elpaso
Noch haben wir alle Optionen inkl. der nuklearen...
Damit würden "wir" aber die Büchse der Pandora ganz weit aufmachen und eventuell einen Gewaltkreislauf in Gang setzen, dessen Folgen immens schwerwiegend sein dürften. Wenn als Antwort tatsächlich irgendwo im Westen eine schmutzige Bombe von "islamischen Terroristen" oder sonstwem gezündet werden würde, was wäre dann denn die adäquate Antwort: den Nahen Osten einäschern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5