Forum: Politik
Syrien-Krieg: Putin entscheidet über die Zukunft der Kurden
AFP

Der türkische Präsident Erdogan bereitet einen Einmarsch in Nordostsyrien vor - Warnungen der US-Regierung zum Trotz. Entscheidend für den Kriegsverlauf dürfte jetzt sein, was Kreml-Chef Putin will.

Seite 1 von 4
g.raymond 11.01.2019, 21:48
1. In der Tat ein Test für Russland

Das Kuriose an dem amerikanischen Rückzug ist, dass er den Unrechtszustand beendet, dass die USA ohne Einwilligung der Regierung in Damaskus militärisch in Syrien aktiv war und ist. Wenn es jetzt Russland gelingen sollte, Erdogan von einer Invasion in das syrische Kurdengebiet abzuhalten und die Kurden andererseits dazu zu bringen, keine militärischen Abenteuer in der Türkei zu unternehmen und sich gleichzeitig mit dem Autonomie-Status innerhalb Syriens zufriedenzugeben, wäre das ein immenser Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 11.01.2019, 21:53
2. Arme Kurden

Nach Putins Freundschaftspakt mit Erdogan steht er zwischen zwei Stühlen. Lässt er Erdogan freie Hand, gibt es ein Massaker, da der
die Kurden wie die Pest hasst.
Nimmt er ihn an der Leine gefährdet er den Pakt, was auch Wirtschaftlich einen Rückschlag für beide bedeutet.
Erdogan spielt wie immer ein falsches Spiel.
Die Einrichtung einer entmilitarisierten Zone gibt es nicht, entweder
lässt er den Terror bewusst zu, oder er hat die Übersicht verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 11.01.2019, 22:01
3. Nur Putin kann noch einen Völkermord verhindern

Welchen Deal Trump mit Erdogan gemacht hat, kann man nur vermuten. Wie wichtig Assad sein Territorium ist, ebenfalls. Da aber Erdogan offenbar entschlossen ist, die Kurden auszuradieren und dem IS Nächte der langen Messer zu ermöglichen, steht der nächste Völkermord vor der Tür. Am Tag, an dem die USA sich und ihre Waffen abziehen, geht es los. Und ohne militärische Unterstützung Assads und russischen Waffen haben die Kurden dann keine chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnegi 11.01.2019, 22:37
4. Bolton ist nicht Trump...

Trump hatte sich entschieden. Die US-Truppen ziehen ab! Darauf hin kam es zum grossen Geschrei unter den NeoCons, nicht nur in den USA. Und plötzlich schien es, als ob das Ganze doch noch gestoppt werden könnte, als nämlich die beiden bekennenden Kriegstreiber Bolton und Pompeo in den Nahen Osten flogen, um es doch nochmal irgendwie zu stoppen. Viele dachten, Trump sei wieder einmal eingeknickt (auch hier in diversen Foren jubelten bereits einige übliche Verdächtige). Dabei hätten sie sich nur richtig informieren müssen. Trump hatte nämlich eine 'executive order' unterzeichnet, bevor er seine Entscheidung über den Abzug der Truppen verkündigte. Die beiden 'Helden' Bolton und Pompeo hatte er in den Nahen Osten geschickt, weil sie wohl die lautesten Stopp-Rufer ob seiner Entscheidung gewesen sind. Beide sind Vertreter des deep state und Trump schickte sie auf eine Mission, auf der sich beide nur lächerlich machen konntet - was sie ja auch bravourös geschafft haben. Trump ist eben genial... Das Statement eines verantwortlichen Amerikanischen Offiziers (nachzulesen ua bei ZeroHedge) von heute lautete entsprechend auch : "Nothing has changed," one defense official said. "We don’t take orders from Bolton." Das Ganze ist ein Sieg Trumps über den Tiefen Staat, und offenbar begreifen es jetzt auch die Journalisten des Mainstreams...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutschesterMichel 11.01.2019, 22:37
5. Also

über die Zukunft der Kurden entscheiden die Amerikaner. Ob die aus Syrien rausgehen oder nicht oder in welchem Maß, ist ja offenbar noch nicht ausgemacht. Am wenigsten interessant ist, was Erdogan will, er hat einfach nichts zu sagen. Macht aber nationalistische Politik, besser gesagt: Reden auf Kosten Syriens und der Kurden. Natürlich widerspricht ihm keine Regierung, schon gar nicht die Amerikaner, wozu auch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gingermath 12.01.2019, 00:01
6. Wie war das früher nochmal ...

.. ach ja, ohne Russland wird es keinen Frieden geben.
Na dann goffen wir mal, dass Putin nicht der Kriegshezter ist, denn einige in Europa in ihm sehen ... evtl. können wir uns dann auch wieder Russland zuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puqio 12.01.2019, 00:05
7. Vertrauen in Putin

Ich habe ein größeres Vertrauen in die Besonnenheit und politische Erfarhrung von Putin als von Trump.
Deshalb setze ich meine ganzen Hoffnungen auf Russland!
Sowohl der selbstherrliche Erdogan als auch der in sich selbst verliebte Trump scheinen mir unfähig zu einem vernünfigen Kompromiss.
Da bleibt uns nur Putin, der absurderweise von der EU mit Sanktionen belegt und politisch bekämpft wird.
Was soll aus dieser Konstellation nur werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 12.01.2019, 00:12
8. Wieder mal ist Trump

entweder ein totaler Idiot, der einfach mal so Syrien den Russen überlässt, oder der Realist, der begriffen hat, dass Obama schon lange Syrien an Putin verloren hat. Was Trump dazu wirklich meint, weiß er wohl selber nicht, weil er alles nur nach Bauchgefühl entscheidet, ein Präsident der nur mit seinem Thalamus die USA regiert. Seine "besondere Sichtweise" ist aber bisher (noch) erfolgreich. Sogar gegenüber hochkomplexen Problemen. Entweder landet er am Ende in der "Klapsmühle" oder es werden Universitäten nach ihm benannt, man darf gespannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M_Q 12.01.2019, 00:19
9. Warum verlieren immer die Guten

Die Kurden waren diejenigen, die sich den Teufeln des IS trotz allen Grauens was diese verbreiteten entgegengestellt haben, die gekämpft, geblutet und ihre Kinder begraben haben, während der Rest der Welt entspannt von der Couch aus, mit der Hand in der Chipstüte, zugesehen hat, was dort passiert (ausgenommen die wenigen Nationen, die sich zumindest partiell eingebracht haben). Diese Menschen haben so viel Mut bewiesen, haben soviel geopfert, so hart gekämpft, dass es mir einfach nicht begreiflich werden will, wie auch nur IRGENDJEMAND ihnen das Recht auf dieses Stück Land, was sie (weitestgehend) alleine verteidigt haben, absprechen kann. Wieso sollten diese tapferen Menschen nicht eben jenen Teil, den sie so hart verteidigten, als eigenes Staatsgebiet zugesprochen bekommen? Und wieso lässt die Welt sie jetzt abermals so eiskalt im Stich und liefert sie dem mordlustigen, türkischen Präsidenten auf dem Silbertablett???

Das ist unrecht. Die Kurden haben sich in Syrien den Respekt, die Anerkennung, den Schutz und die Unterstützung der Welt VERDIENT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4