Forum: Politik
Syrienkrieg: US-Militärschlag könnte Assad stärken
AFP

Das Pentagon will bei den Attacken in Syrien "das Herz des Chemiewaffenprogramms" getroffen haben. Doch die Zweifel daran wachsen.

Seite 1 von 10
temp1 16.04.2018, 16:26
1. US-Militärschlag könnte Assad schwächen

US-Militärschlag könnte Assad schwächen ... möglich ist ja schließlich alles ... plausibel irigendwie auch, da man ja nix genaues weiß

Beitrag melden
ulrich-lr. 16.04.2018, 16:38
2. Nachdenklich

Der Gedanke, dass in dem bombardierten Zentrum gar kein chemischer Kampfstoff war, ist natürlich völlig ausgeschlossen?

Beitrag melden
hm2013_3 16.04.2018, 16:39
3. das Photo mit der Frau mit dem Kopftuch ist irreführend

Herr Assad ist ein westlicher Mensch, hat in London studiert und seine Frau ist ebenfalls in London geboren und trägt kein Kopftuch. Mit dem König von Jordanien ist Herr Assad der zweite westlich orientierte Herrscher im Orient. Alle andere können sie radikal islamisch einordnen.

Beitrag melden
modemhamster 16.04.2018, 16:41
4. Erst schießen,

dann denken war noch nie eine tolle Idee. Zumal mir noch immer niemand erklären konnte, warum Assad immer dann Chemiewaffen einsetzt, wenn seine Gegner das Gebiet schon verlassen, und immer nur gegen Frauen und Kinder. Und auch passend, kurz nach dem Trump den Abzug der amerikanischen Besatzungstruppen ankündigt, kommt genau passen ein Angriff, damit der Abzug möglichst lange keine Realität wird. Und jetzt sind alle ganz überrascht, dass die Chemiewaffenproduktionsstätten gar keine Chemiewaffen enthalten, noch icht mal die Ausgangsstoffe. Merkwürdig.

Beitrag melden
joachim.stiller 16.04.2018, 16:42
5. Falsches Problembewusstsein

Wenn Sie eine Gefahr darin sehen, dass Assad gestärkt sind, vertreten sie exakt die Amerikansiche Position... Ich dachte, es solle zwischen den Parteien vermittelt werden... Dann darf man als Mediator aber nciht offen Partei ergreifen...

Beitrag melden
gammoncrack 16.04.2018, 16:44
6. Jetzt bin ich mal gespannt, was die ewigen Merkel.Basher

kommentieren.
Ist ja irgendwie blöd. "Da hat sie doch tatsächlich nicht mitgemischt und sitzt nur untätig auf ihrem Kanzlerstuhl?"
Oder vielleicht: Wenn Sie mitgemischt hätte, dann würde das Assad auf jeden Fall schwächen. Also ist sie Schuld, dass der Erfolg versagt bleibt. Sie entzieht sich der internationalen Verantwortung"

Irgendetwas muss sich doch finden lassen.

Beitrag melden
gertner27 16.04.2018, 16:44
7.

Mit der Ausrede, es könnten Lager für Chemie-Waffen oder ähnliches sein, kann man ja fast alle Gebäude in Syrien, die nicht Wohngebäude sind, zerstören. Wenn sie wirklich Chemiewaffen-Lager wären, hätte doch ein Angriff die die Giftgase freisetzen können. Und das mitten in Damaskus.
Die Kriegstreiber und Falken in der US-Regierung wollten wahrscheinlich einen größeren Angriff, aber Trump ließ wohl nicht mehr als diesen symbolischen Angriff zu, um deren Kriegslust für einige Zeit zu befriedigen. Man mag sich kaum vorstellen, was Hillary Clinton als Establishment-Gewächs angestellt hätte. Mit ihr wären wir jetzt wohl am Rande eines militärischen Konflikts mit Russland.

Beitrag melden
Ottokar 16.04.2018, 16:44
8. Altmerker

Jeder Angriff von Aussen stärkt den Zusammenhalt der Bevölkerung im Innern. Wie es auch mit den Sanktionen gegen Russland passiert ist. Das gleiche wird auch im Iran passieren nur lernt da keiner draus.

Beitrag melden
Atlantto 16.04.2018, 16:45
9. Es wird vorgebaut

Natürlich muss man jetzt behaupten, dass Assad alles leergeräumt hat, schließlich braucht man ja Assad als Schuldigen für den nächsten inszenierten Chemieangriff. Ich weiß sogar schon wo und wann er stattfinden wird. Und zwar in Idlib wenn Assad kurz davor ist Adlib einzunehmen und Trump kurz davor getwittert hat dass er aus Syrien abziehen möchte. Ich weiß auch schon wers filmen wird: Die Weißhelme.
Achja: Für Chlorgas braucht man nun wirklich kein Forschungsprogramm für Chemiewaffen. Das schaffen sogar die IS-Leute in einem Hinterhof-Labor! Geradezu lächerlich wenn behauptet wird man habe das Chemiewaffenprogramm von Assad um Jahre Zurückgebombt,wenn es die ganze Zeit meist nur um Chlorgas und höchstens Mal um Sarin ging. Mich erinnert das Geschriebene an Comical Ali. Fast lustig wenn's nicht so traurig wäre.
Warum wurde das angeblich weit entwickelte Chemiewaffenprogramm nicht der OPCW gemeldet? Nein es wird draufgebombt,und riskiert einen Giftgasaustritt... Ach nein riskiert man nicht, weil man wusste dass da schon lange nichts mehr ist. Eins der Ziele wurde sogar von der OPCW erst kürzlich inspiziert und für chemiewaffenfrei erklärt. Ich verrate Mal ganz was Neues: es gibt überhaupt kein hoch entwickeltes Chemiewaffenprogramm von Assad, genauso wenig wie die Massenvernichtungswaffen im Irak existiert hat...

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!