Forum: Politik
Taliban-Kommandant: "Al-Qaida ist eine Plage, mir der uns der Himmel straft"
AP

Sie kämpfen Seite an Seite gegen westliche Soldaten in Afghanistan, doch zwischen Taliban und al-Qaida gibt es offenbar schwere Spannungen. Jetzt kritisiert ein Taliban-Kommandant das Terrornetzwerk in einem Interview scharf - und bejubelt den Tod Osama Bin Ladens.

Seite 1 von 4
Cotti 11.07.2012, 15:28
1.

Zitat von sysop
Sie kämpfen Seite an Seite gegen westliche Soldaten in Afghanistan, doch zwischen Taliban und al-Qaida gibt es offenbar schwere Spannungen. Jetzt kritisiert ein Taliban-Kommandant das Terrornetzwerk in einem Interview scharf - und bejubelt den Tod Osama Bin Ladens...
Das hat aber gedauert. Trotzdem ist es nicht ausgeschlossen, dass der von den USA aufgehetzte Westen nicht trotzdem in Afg. eingefallen wäre, auch wenn Osama die Anschläge auf das WTC nicht auf seine Kappe genommen hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 11.07.2012, 15:33
2. optional

Zitat von
Es sei nahezu unmöglich, die Hauptstadt Kabul zurückzuerobern. Das wüssten auch die anderen Führungskader - nur zugeben könne es natürlich niemand.
Auch nach Abzug der westlichen Kampftruppen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infopanter 11.07.2012, 15:48
3. bitte um geschichtsbewußtsein

die religiösen kampfeinheiten sind kinder der cia, geschaffen um im kampf gegen die ehem. russ. besatzer den "religionsturbo" zu nutzen: rücksichtslos gegenüber den eigenen verlusten durch das parasiesversprechen beim tod im kampf. ich bin immer wieder über die historische verdrängungsleistung, auch der medien, verwundert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumsfallera 11.07.2012, 15:50
4. Nicht gelesen

Aus Sicht der festgelegten Menschenrechte ist ein von Taliban geführter Staat ein ganz schlimmer Unrechtsstaat. Nur hatte man diesem Staat ihr teuflisches Wirken gelassen, ja wenn da dort nicht auch die Al-Qaiada wäre, die ja den Westen angreift. So gesehen, schon lästig für die Taliban...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 11.07.2012, 15:53
5. Meinungen

Es ist sicher so, dass Kabul nicht eroberbar ist, da auch die Bevoelkerung die Schnauze voll hat.
Es ginge natuerlich auhc ein Status Quo mit Warlords, die als Provinzgouverneure ihren eigenen Kram machen.
Mit Taliban waere sicher ein Waffenstillstand moeglich, denn es handelt sihc um eine Armee. Die Al-Quaida sind durchgeknallte Irre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chucho 11.07.2012, 15:54
6. Der Mann hat Recht. ...

Zitat von sysop
Sie kämpfen Seite an Seite gegen westliche Soldaten in Afghanistan, doch zwischen Taliban und al-Qaida gibt es offenbar schwere Spannungen. Jetzt kritisiert ein Taliban-Kommandant das Terrornetzwerk in einem Interview scharf - und bejubelt den Tod Osama Bin Ladens.
... Ohne Al-Qaida hätte keiner die Taliban beim Aufbau eines Gottesstaates in Afghanistan gehindert. Die wollten nämlich nie einen Konflikt mit dem Westen, sondern nur die Macht in ihrem Land. Erst Bin Ladens Angriffe auf die USA und die spätere Flucht nach Afghanistan haben diesen den Vorwand zum Eingreifen auch dort geliefert. Da ist es kein Wunder, dass die Taliban auf Al-Qaida sauer sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arno Nühm 11.07.2012, 16:14
7. och bitte

Zitat von Cotti
Das hat aber gedauert. Trotzdem ist es nicht ausgeschlossen, dass der von den USA aufgehetzte Westen nicht trotzdem in Afg. eingefallen wäre, auch wenn Osama die Anschläge auf das WTC nicht auf seine Kappe genommen hätte.
Erstes war "der Westen" nicht von den USA aufgehetzt (anders als vllt. später im Falle des Irak), zweitens halte ich das für sehr unwahrscheinlich, denn für "den Westen" gibt es in Afghanistan nichts zu holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
innajjanni 11.07.2012, 16:19
8. Aus Wikipedia:

In einem Beitrag für The Guardian schreibt der vormalige britische Außenminister Cook: „Al-Qaida, wörtlich 'die Datenbank', war ursprünglich die Computerdatei mit den tausenden von Mudschaheddin, die mit Hilfe der CIA rekrutiert und trainiert wurden, um gegen die Russen zu kämpfen“.

http://www.guardian.co.uk/uk/2005/jul/08/july7.development

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 11.07.2012, 16:21
9. Spieglein, Spieglein an der Wand

Zitat von sysop
Sie kämpfen Seite an Seite gegen westliche Soldaten in Afghanistan, doch zwischen Taliban und al-Qaida gibt es offenbar schwere Spannungen. Jetzt kritisiert ein Taliban-Kommandant das Terrornetzwerk in einem Interview scharf - und bejubelt den Tod Osama Bin Ladens.
Seltsam, dass ausgerechnet jetzt ein pragmatischer Taliban, ein Talibanmilizionär, der sich von el-Quaida distanziert, aus dem Ärmel geschüttelt wird, jetzt, da der Rückzug aus Afghanistan und damit das Scheitern in Afghanistan kurz bevorsteht.
Uns wird suggeriert, dass nicht alle Taliban so schlimm sind, wie die letzten Jahre über behauptet wurde, und es nicht so schlimm ist, wenn der Westen die Regierung Karsai ihrem Schicksal überlässt, wenn die religiösen Fundamentalisten wieder die Herrschaft in Kabul übernehmen.
Hätten die Medien schon vor 40 Jahren den Vietkong kurz vor dessen Sieg so positiv dargestellt, wäre den Amerikanern wohl ein Teil des Traumas des verlorenen Vietnam-Krieges erspart geblieben.

Ist den der hier zitierte "New Statesman" immer noch ein New Labour- bzw. Tony-Blair-treues Blatt?
P.S. ich möchte den Titel nicht als Anspielung auf "Der Spiegel", sondern als Anspielung auf die Medien/Medienmacher allgemein verstanden wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4