Forum: Politik
Terror in Frankreich: Alarmstufe Rot am Tag der Wahl
AP

Terroralarm bei der ersten Runde der französischen Präsidentenwahl: 57.000 Polizisten und Militärs sollen die Abstimmungslokale am Sonntag schützen. Die Kandidaten geben sich betont staatsmännisch.

Seite 1 von 3
Alias_aka_InCognito 21.04.2017, 18:07
1. Frankreich!?

"57.000 Polizisten und Militärs sollen die Abstimmungslokale am Sonntag schützen. Die Kandidaten geben sich betont staatsmännisch."

Als ich das gelesen habe, dachte ich schon es geht wieder mal um eine Präsidentenwahl in Afghanistan.

Diese Militarisierung der Öffentlichkeit ist die Folge der Nivellierung der sicherheitsrelevanten Weltverhältnisse durch die zunehmende Globalisierung im Endstadium. Der weltweite Terror verfolgt einen bis zur Haustür.

Früher war doch alles besser, Ewiggestrige liegen doch nicht immer falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mykelgermany 21.04.2017, 18:11
2. der Muff von tausend Jahren?

"Ich appelliere an das Erwachen der tausendjährigen Seele unseres Volkes, fähig der blutrünstigen Barbarei die Stirn zu bieten"
Da hätte ich jetzt einen anderen Verfasser erwartet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 21.04.2017, 18:24
3. Wenn nicht jetzt, wann denn ?

Es ist eine Tatsache, dass die islamistische Gefahr lebensbedrohlich ist, und zwar für jeden, sei es in Deutschland oder Frankreich oder sonst wo. Als Vertreter des aufgeklärten Abendlandes müssen wir gegen die islamistischen Horden ankämpfen, Horden , die aus dem Nichts kommen, brutal morden und ihren Glauben, den Islam, als Rechtfertigung benutzen. Das ist inakzeptabel und muss mit aller Härte und Konsequenz bekämpft werden : Gefängnis, Geldstrafen, Abschiebung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstu 21.04.2017, 18:35
4. Realität anerkennen

Fast 60.000 Polizisten/Soldaten müssen die Wahlen schützen, aber Le Pen treibt einen Spaltkeil durch Frankreich? Weshalb dann dieser massive Aufwand? Angesichts dieser furchtbaren Realität, dem nicht enden wollenden Terror und dem dauerhaften Ausnahmezustand sind die Probleme wohl ganz offensichtlich woanders zu suchen. Zeit, sich der Realität zu stellen, immer mehr Wähler machen es schon längst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 21.04.2017, 18:36
5. War das jetzt doch noch ein Erfolg für den IS?

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass jetzt genau das gemacht wird, was diese widerlichen Terroristen haben wollen. Es ist ganz selbstverständlich, wenn sich ein demokratischer Staat mit allen Mitteln gegen Terror zur Wehr setzt. Dabei scheint aber das Heft des Handelns immer beim Terror zu liegen. Ich habe keine Ahnung, wie man aus diesem Teufelskreis herauskommt. Schließlich stehen alle Staaten Europas unter diesem Druck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirngebrauch 21.04.2017, 18:38
6. ist ja

eine ganz schöne zahl 57.000 bei 67.000 wahlpunkten. 10.000 wahlpunkte bleiben somit ungeschützt (wahrscheinlich viel mehr). wie die geschichte aber zeigt, das hilft gegen terror wenig. selbst israel, wo der ganze staat hart auf antiterror gedrillt ist und wo schusswaffen ohne bedenken gegen terroristen eingesetzt werden sowie sofortige vergeltungsschläge mit der luftwaffe stattfinden, konnte den terror nie auf null herunterfahren. also wieder nur politgesabbere der heutigen "politeliten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licorne 21.04.2017, 18:42
7.

Die Bürger mögen das politische Ausschachten solcher schlimmen Attentate nicht. LePen hat vor kurzem gar gesagt, mit ihr an der Macht wären die Attentate im Bataclan und drumherum nicht passiert. Das wird ihr nichts bringen, im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josch@sapo.pt 21.04.2017, 18:56
8. Na das kommt ja

madame Le Pen wie gerufen oder? Und dann "findet" man auch noch ein Schreiben, welches auf die "gefährlichen" Muslime deutet, bzw gleichgestellt "Terroristen". Wenn das man nicht dicke Punkte zur Wahl gibt!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putin-Troll 21.04.2017, 19:44
9. Verhältnismäßigkeit

Eher wird ein Franzose auf dem Weg zum Wahllokal vom Blitz getroffen als Opfer eines Terroranschlags. Würden wir echten Gefahren auch nur halb so viel Aufmerksamkeit schenken, wie dem Terrorismus, könnten viele Menschenleben gerettet werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3