Forum: Politik
Terrorgruppe: Die Rätsel der dritten RAF-Generation
AP

Nach anderthalb Jahrzehnten taucht mit den Überfällen auf zwei Geldtransporte ein Phantom wieder auf: die dritte Generation der RAF. Viele Verbrechen der Terrorgruppe sind bis heute ungelöst.

Seite 1 von 3
ullibulli09 20.01.2016, 18:06
1. Wiedergeburt der Staatsräson?

Angesichts der heutigen flächendeckenden Überwachung kommt einem die Einführung der Rasterfahndung zur Ergreifung der RAF fast lächerlich vor. Was ist bloß mit diesem Land passiert? Viele Fragen zur RAF werden wohl nie beantwortet. Mich würde auch mal interessieren, was mit den staatlich unterstützten Terror-Organisationen a la GLADIO passiert ist?

Beitrag melden
pekaef 20.01.2016, 18:06
2. Planlos

Diese drei unfähigen Figuren, denen es bei zwei Versuchen nicht ein einziges Mal gelingt, einen Geldtransporter auszurauben, sollen die gefährlichen Terroristen sein, die die raffinierten Morde an Rohwedder und Herrhausend begangen haben? Schwer zu glauben.

Beitrag melden
Anthrophilus 20.01.2016, 18:36
3. ... bis heute ungelöst

Unter anderem kann man deswegen nicht mit Sicherheit behaupten, daß Detlev Karsten Rohwedder, der erste Präsident der Treuhandanstalt, die zur Einordnung bzw. Abwicklung der DDR-Betriebe gegründet wurde, von der RAF ermordet wurde. Vier Tage vor dem Anschlag wandte sich Rohwedders Frau Hergard an die Polizei mit der Bitte um verstärkten Polizeischutz, der die Behörden nicht nachkamen.
Es gab sicherlich viele, auch Personen aus der BRD-Wirtschaft, die sich einen weniger gewissenhaften Treuhänder wünschten. Die nachgereichten angeblichen Beweise für die Täterschaft der RAF sind bezweifelbar.
Seine Nachfolgerin im Amt, Birgit Breuel, war aus branchennahem Haus (Münchmeyer, Bankiers) aber für die Aufgabe nicht wirklich geeignet. Unter ihrer Ägide wurde sicherlich vieles für die BRD-Wirtschaft "günstiger" abgewickelt, als es Rohwedder zugelassen hätte.
Ihre fehlenden Management-Fähigkeiten wurden endgültig klar, als sie die EXPO mit 1,1 Mrd. Verlust abschloß.
Auch an anderer Stelle war die RAF hochwillkommen - als Begründung für die Umrüstung in einen Polizei-Überwachungsstaat (Präsident des BKA Horst Herold, s. Sonnenstaat, Rasterfahndung). Weil Herr Herold immer noch Angst vor der RAF hat, lebt er weiterhin auf dem Gelände einer damaligen BGS-Kaserne in Rosenheim.
Soll gesagt haben (Wiki): „Ich bin der letzte Gefangene der RAF“.
Schauen wir, wozu dieses mal die RAF (ob angeblich oder wirklich) den "Sicherheits"-Behörden dient ...

Beitrag melden
box-horn 20.01.2016, 18:37
4.

wenn die Überfälle wirklich der Finanzierung des "Ruhestands" der fraglichen RAF-Mitglieder dienen sollten, ist zweifellos in der nächsten Zeit mit weiteren Aktionen dieser Art zu rechnen.

Ich habe aber Zweifel an dieser Theorie. Immer vorausgesetzt, es gibt nach wie vor einen hohen Fahndungsdruck auf die RAF, kann eigentlich eine Truppe, die in Deutschland von Licht, Liebe und Geld aus unbekannter Herkunft lebt - über Jahre hin - kaum unentdeckt bleiben.

Beitrag melden
Hoss_Cartwright 20.01.2016, 18:41
5. Alfred Herrhausens Tod

war ganz sicher nicht die Tat der RAF - keine verwertbaren Spuren, eine hochprofessionelle Zündung des Sprengsatzes. Das war technologisch viel weiter, als die RAF hätte zu Wege bringen können. Ein Bekennerschreiben ist schnell gedruckt. Herrhausen wollte der 3. Welt Schulden erlassen. Da drängen sich ganz andere Verdachtsmomente auf die Täterschaft auf.

Beitrag melden
Bürger Icks 20.01.2016, 18:42
6. Rätsel gibt es wohl keine...

Wenn man der Tatsache ins Auge schaut, dass solche "rätselhaften" Dinge immer einen Geheimdienst zum Ursprung haben.

Verschwiegen, vertuscht und verheimlicht ist nicht rätselhaft, das ist ekelhaft!

Wieso wird man das Gefühl nicht los, das die letzten grossen ParisaAttentate ein Startschuss für irgendetwas waren, denn genau seitdem steht neben Frankreich auch Deutschland plötzlich komplett Kopf.

Jetzt bekommen wir mal wieder mehr Videoüberwachung, mehr Polizeipräsenz(wer mit 550 Mann EIN Haus stürmt, kann nicht unterbesetzt sein), härtere Gesetze, es wird mal wieder nach der BW im Inneren gebrüllt, etc. Natürlich nur zu unser aller Sichehrheit...

Alles nur Zufälle, während die Weltwirtschaft gerade im Moment voll abschmiert? Will sich da noch schnell jemand vor der dann unausweichlich folgenden Rache des Pöbels in scheinbare Sicherheit bringen, sich hinter der "Staats"macht verstecken?

Ist deshalb die RAF wieder aktiv (xD)? Wird deshalb momentan Rechts gegen Links, Bürger gegen Bürger aufgehetzt? Sucht man Gründe zum Auffahren härterer Geschütze?

Man wird das Gefühl nicht mehr los!

Beitrag melden
Besser_Meyer 20.01.2016, 18:51
7. Re: Planlos

Das mit Herrhausen war vielleicht auch gar nicht die RAF, Stichwort False Flag. Einfach mal lesen was Herrhausen so für ein Typ war und was er vor hatte.

Beitrag melden
FrischFrosch 20.01.2016, 18:59
8. Schwer zu glauben

Zitat von pekaef
Diese drei unfähigen Figuren, denen es bei zwei Versuchen nicht ein einziges Mal gelingt, einen Geldtransporter auszurauben, sollen die gefährlichen Terroristen sein, die die raffinierten Morde an Rohwedder und Herrhausend begangen haben? Schwer zu glauben.
ist die gesamte "3.Generation" der RAF. Und zwar gerade wegen der im Artikel erwähnten hohen Professionalität der Anschläge, die auf eine staatliche Beteiligung hindeuten und die für die RAF völlig untypisch sind. Welche Dienste auch immer, diese hohe Professionalität lässt deutsche Dienste eher unwahrscheinlich erscheinen - siehe z.B. "Celler Loch". Die dilettantischen Raubüberfälle passten da jedenfalls schön ins Bild, um das Phantom etwas realer erscheinen zu lassen, denn die echte RAF hat ja tatsächlich auf solche Weise ihren Lebensunterhalt bestritten.

Beitrag melden
Werner M. 20.01.2016, 19:08
9. Argumentationsübernahme

Ich finde es immer wieder interessant, wie bereitwillig Argumentationen übernommen werden, wie hier der "Rüstungskonzern MTU".

Zwar ist MTU für RAF und Sympathisanten Teil des "militärisch-industriellen Komplexes", oder wie auch immer die ideologisch korrekte bezeichnung lautet.

Allerdings ist MTU ein Hersteller von Flugzeugtriebwerken und größeren Dieselmotoren, z.B. für Schiffe. Heutzutage macht der militärische Anteil, soweit ich weiss, nur noch einen Bruchteil des Umsatzes aus. Das mag Ende der 80er noch etwas ausgeglichener gewesen sein, aber unter "Rüstungskonzern" verstehe ich eigentlich Kanonen, Gewehre, Munition, Bomben, Raketen.

Ist für dieses Geschäft die Bezeichnung "Rüstungskonzern" noch angemessen? Oder macht man sich damit unbewusst die RAF-Denke zu eigen?

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!