Forum: Politik
Terrorismus: Italienische Touristin in Algerien entführt

Sie war im Süden Algeriens unterwegs - und fiel in die Hände von Kidnappern: Eine italienische Touristin ist in dem nordafrikanischen Land entführt worden. Bei den Tätern handele es sich vermutlich um islamische Extremisten, berichtete eine algerische Nachrichtenagentur.

uk_uk 04.02.2011, 16:17
1. Hä?

Da wird eine Touristin entführt und gleich wird die Terrorismus-Keule geschwungen? Was für eine Art Berichterstattung auf Bild-Niveau soll das denn hier sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kb26919 04.02.2011, 16:20
2. Es ist mir schleierhaft

warum Europaer immer wieder in islamische Laendern Urlaub machen ...Alle, auch die Golfstaaten sind fuer Nicht-Muslime gefaehrlich wenn man sich nicht super streng an die Regeln haelt. Laender wie Algerien,in denen es brodelt sollte man wirklich nicht besuchen,es sei denn man ist scharf auf einen sogenannten Erlebnis-Urlaub,komplett mit Entfuehrung usw.,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gromit777 04.02.2011, 17:15
3. es geht doch nichts über eine undifferenzierte Betrachtungsweise...

@kb26919:

Es ist doch wunderbar, wenn man alles wunderbar über den Islamismus-Kamm scheren kann. Haben Sie eine Vorstellung, wieviele Millionen Europäer in islamischen Ländern unterwegs sind? Und wie oft passiert etwas? Ein selten nerviger und überflüssiger Kommentar. War sich nicht mit seiner Umgebung auseinander setzen will und lieber Schnitzel in der Schinkenstraße essen will, soll ruhig dort hin fahren.

Zum aktuellen Fall: Die Dame ist im Süden Algeriens entführt worden, wo es im Gegensatz zum Rest des Landes tatsächlich ein gewisses Risiko besteht, dass einem so etwas passiert. Wenn man sich aber mal die Zahlen ansieht, wieviele Leute insgesamt in den letzten Jahren entführt worden sind, ist das Risiko, auf dem Weg zum Flughafen im Verkehrsunfall ums Leben zu kommen mit Sicherheit höher einzuschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benty 04.02.2011, 17:33
4. Sprchverwirrung

Leider ist es sehr üblich Muslime als Islamisten zu bezeichnen. Das ist genauso richtig, wie die Gleichsetzung von braven Katholiken mit dem Opus Dei!Ich reise viel durch ein muslimisches Land, ohne Probleme und Diskriminierung!Es ist aber selbstverständlich gefährlich, in die Gegenden zu fahren, die seit Jahren für Entführungen bekannt sind. In den Weltreise-Foren kann man zu dieser Haltung einiges nachlesen, man will einfach das Abenteuer, die Wüste lockt und mancher hat auch eine sehr naiv romatische Vorstellung von Nordafrika und der Sahara. Es tut mir leid für diese Frau, es wird nicht leicht für sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arkantus 04.02.2011, 17:38
5. Falsche Wortwahl

1. Der Forist #2 hat Recht. Terrorismus ist nicht das richtige Wort. Es handelt sich um Kriminalität. Fälle sind auch in der Türkei vorgekommen, ohne mit Terrorismus in Zusammenhang gebracht zu werden.

2. Der Forist #3 wirft nicht nur die Kommaregeln durcheinander (verzeihlich), sondern auch alle islamischen Länder. Für die Länder Türkei, Syrien, Jordanien, Libanon trifft seine Bemerkung nicht zu. Da kann man - bei Berücksichtigung einiger kulturellen Regeln - sehr gut reisen, auch allein. Ich bereise diese Länder als alte Dame auf eigene Faust mit Begeisterung - und gebotener Vorsicht.
Womit der Forist Recht hat: Wenn's brodelt, nicht hin. Aber nicht alle in den islamistischen/terroristischen Topf kippen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marypastor 04.02.2011, 19:05
6. Selber Schuld.

Zitat von sysop
Sie war im Süden Algeriens unterwegs - und fiel in die Hände von Kidnappern: Eine italienische Touristin ist in dem nordafrikanischen Land entführt worden. Bei den Tätern handele es sich vermutlich um islamische Extremisten, berichtete eine algerische Nachrichtenagentur.
Nach Algerien faehrt man nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrlivingstone 04.02.2011, 20:12
7. Vorsicht mit dem Terror

Erst informieren, dann urteilen.
Wünschenswert wäre nicht zuletzt durch die Artikelschreibenden ein relativierender Blick hinter die Kulissen der verschiedenen Interessengruppen in Sahara und Sahel.
http://english.aljazeera.net/focus/2...556568918.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimi_hendrix_guitar_hero 04.02.2011, 22:18
8. ...

Zitat von marypastor
Nach Algerien faehrt man nicht.
Wenn Sie wenigstens Südalgerien geschrieben hätten... Haben Sie irgendeine Ahnung von diesem Land? Oder von seinen Einwohnern? Nein? Dann halten Sie sich doch bitte mit Ihren Kommentaren zurück. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kb26919 06.02.2011, 21:14
9. Ich finde die Schinkenstrasse entschieder sicherer

Zitat von gromit777
@kb26919: Es ist doch wunderbar, wenn man alles wunderbar über den Islamismus-Kamm scheren kann. Haben Sie eine Vorstellung, wieviele Millionen Europäer in islamischen Ländern unterwegs sind? Und wie oft passiert etwas? Ein selten nerviger und überflüssiger Kommentar. War sich nicht mit seiner Umgebung auseinander setzen will und lieber Schnitzel in der Schinkenstraße essen will, soll ruhig dort hin fahren. Zum aktuellen Fall: Die Dame ist im Süden Algeriens entführt worden, wo es im Gegensatz zum Rest des Landes tatsächlich ein gewisses Risiko besteht, dass einem so etwas passiert. Wenn man sich aber mal die Zahlen ansieht, wieviele Leute insgesamt in den letzten Jahren entführt worden sind, ist das Risiko, auf dem Weg zum Flughafen im Verkehrsunfall ums Leben zu kommen mit Sicherheit höher einzuschätzen.
als jeden Ort in islamischen Laendern und habe nicht vor dorthin zu fliegen.Andere muessen sich selber entscheiden welche Gefahr sie sich aussetzen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren