Forum: Politik
Tote in Kramatorsk: Raketenangriff auf Militär-Hauptquartier in der Ostukraine
REUTERS

Vor dem geplanten Ukraine-Gipfel in Minsk versuchen die Konfliktparteien, ihre Ausgangsposition zu verbessern. Separatisten beschießen das Hauptquartier der Regierungstruppen, Kiews Armee startet eine Offensive bei Mariupol.

Seite 1 von 19
spon-facebook-10000747070 10.02.2015, 14:11
1. Na Super

"Vor dem geplanten Ukraine-Gipfel in Minsk versuchen die Konfliktparteien, ihre Ausgangsposition zu verbessern. "
Ja so sehen Partner aus die um jeden Preis den Frieden wollen. An dem Tag wo der Ukraine Konflikt aus den Schlagzelen gerät - an dem Tag versiegen die Millarden der EU, USA und Russlands an die Kriegs-Parteien.
Deshalb wird es so schnell auch keinen Frieden geben !

Beitrag melden
mistermoe 10.02.2015, 14:13
2. Interessant...

das Separatisten scheinbar nie mit irgendwas etwas zu tun haben, scheinbar regnet es in der Ukraine die Raketen von Himmel.
Raketenangriff auf Mariupol, die OSZE sagt die Abschussstelle liegt in von den Separatisten kontrollierten Gebieten aber die Separatisten waren es nicht.
Raketenangriff auf das HQ der ukrainischen Armee, waren natürlich auch nicht die Separatisten sonder die Armee beschiesst sich selber.
Dazu kommt noch ein Luftangriff auf eine Kolone der uk. Armee, obwohl die Separatisten laut eigener Aussage gar keine Luftwaffe hat.
Irgendwas passt das nicht zusammen.
Wenn man das alles glaubt, dann gibt es eigentlich keine Bewaffneten Separatisten, sondern die Ukr. Armee führt Krieg gegen sich selber.

Beitrag melden
newsoholic 10.02.2015, 14:15
3. Sanktionen bitte

Beide Seiten schießen wieder aufeinander, aber wir verhängen Sanktionen nur gegen eine Seite. Kein Wunder, dass Poroschenko wenig Interesse an Friedensverhandlungen mit den Separatisten hat. Zum Glück ist die Motivation seiner regulären Truppe offenbar derart mies, dass nun nur noch die freundlichen jungen Männer von Gruppierungen wie dem Asow-Bataillon an vorderster Front stehen.

Beitrag melden
hello07 10.02.2015, 14:17
4. Würde mich nicht wundern wenn morgen...

...der Friedens-Gipfel in Minsk platzt...!
Dann wird eine Waffenlieferung in die Ukraine wohl unausweichlich...
Wie will dann Merkel weiter argumentieren...?

Beitrag melden
thunderstorm305 10.02.2015, 14:17
5. Der Kalte Krieg ist längst da!

Russland ist vor allem daran interessiert mehr Einfluss in der Ukraine zu bekommen. Koste es was es wolle. Da kann Moskau in alter Sowjet-Art sagen was es will. Das glaubt denen doch niemand mehr.

Beitrag melden
cup01 10.02.2015, 14:17
6. Russische Truppen

stehen auf Ukrainischen Boden und nicht umgekehrt. Das ist Fakt. Warum denn das Rumjammern über Sanktionen und Isolation? Sie müssen sich nur zurückziehen, die Krim zurückgeben und - Friede auf Erden -.
Die Opferrolle wirkt inzwischen lächerlich.

Beitrag melden
tschautsen 10.02.2015, 14:19
7. Butter bei di Fische

So, 50 km von der Frontlinie entfernt schlagen Raketen ein. Sollen von den Rebellen kommen.
Frage: Was sind das für Raketen, die die Rebellen haben sollen, die ca. 50 km fliegen? Grad und Uragan können es nicht sein.
Aso meldet den Abschuss eines russischen Flugzeuges. das Verteidigungsministerium dementiert. Nur mal so.
Was ist das los und wer schießt auf die ukrainische Armee 50 km hinter der Frontlinie?

Beitrag melden
geschwafelablehner 10.02.2015, 14:23
8. Wir wollen die Aufständischen von Positionen zurückdrängen,

von denen sie in die Stadt feuern können. Und die Separatisten wollen die Regierungstruppen von Positionen zurückdrängen, von denen aus sie Donetzk beschießen können...

Wie löst man das Dilemma?
Indem man die eine Seite bewaffnet, und gleichzeitig die andere Seite von den Russen bewaffnet wird?
Oder indem man die eine Seite bewaffnet, und gleichzeitig versucht, dass die andere Seite nicht bewaffnet wird?
Oder vielleicht doch mit Gesprächen für einen Waffenstillstand, mit dem Rückzug BEIDER Seiten auf Stellungen, von denen aus sie die Städte der anderen Seite beschießen können? Kombiniert mit einer KONTROLLE dieses Rückzugs, einer Kontrolle durch Kräfte, die an diesem Konflikt NICHT beteiligt sind: also NICHT Russland, NICHT Kiew, NICHT USA, nicht NATO, nicht EU, keine Staaten, die direkt von der USA oder Russland abhängig sind!
Und bitte KEINE Drohungen vor den Verhandlungen, keine Beleidigungen, keine Vergleiche mit Pest und Cholera.

Beitrag melden
derbelgarath 10.02.2015, 14:27
9. Die Putinisten werden uns gleich erklären

daß das selbstverständlich wieder die ukrainische Armee war, weil die russischen Terroristen ... ähem ... "pro russischen Separatisten" natürlich alle Friedensengel sind, die aber nu wirklich nie und nimmer eine Rakete abschießen würden. Eigentlich hätten sie ja auch gar keine, und keine Artillerie, und überhaupt.

Auch das über der Ukraine abgeschossene russische Flugzeug wurde sicher nur von einem Urlauber geflogen...

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!