Forum: Politik
Trumps Amerika: Wenn Demokratien kippen
Edel Rodriguez/ Der Spiegel

Über den bedrohlichen Präsidenten Donald Trump und die Medien.

Seite 14 von 38
die-metapha 07.02.2017, 18:52
130.

Zitat von joG
....solcher Tatbestände nachgeprüft, wie sie Trump zur Last gelegt werden. Ich mag Trump überhaupt nicht und als President ist er kontraindiziert. Aber ich habe die Texte gelesen oder ggf die Videos geschaut.
Vorweg - wäre es ein "Tatbestand", dann hätte es bereits juristische Konsequenzen nach sich gezogen.
Er arbeitet und kommuniziert zutiefst subtil um das zu transportieren, was verfängt. Man könnte ihn deshalb als gesellschaftlichen Brandstifter und Spalter bezeichnen.
Übrigens einer - wenn nicht "der" Grund - weshalb ihn sehr viele nicht mögen!
Ob neben handwerklichen Fehlern bewusst oder unbewusst noch Fehler hinsichtlich bestehender Gesetze gemacht wurden/werden steht zudem noch auf dem Prüfstand.
Sein Dekret / Executive Order 13769 erfährt ja eine juristische Überprüfung durch den Supreme Court.
Dann wird man sehen, wie es um seine Prinzipien um die Verfassung gestellt ist.
Und in einem Rechtsataat befinden Gerichte darüber, ob ein Tatbestand erfüllt wurde und verurteilt dann - und nicht das Gefühl einzelner in Form einer Abstimmung o.ä.

Beitrag melden
olfnairolf 07.02.2017, 18:52
131. Geschmacklos

Hat der SPIEGEL wirklich so ein Cover nötig oder haben Sie Herrn Augstein einen Grafikcomputer geliehen?

Beitrag melden
mundi 07.02.2017, 18:52
132. Ungewöhnlich, in der Tat

Zitat von Georg_Alexander
Für ZWEI Wochen eine unglaubliche Bilanz. Trump IST der Ernstfall. Wer jetzt noch abwiegelt, der handelt fahrlässig.
Anders als Politiker anderer Länder hat Trump nur das gemacht, was er seinen Wählern versprochen hat.
Kein Wunder, dass viele Leute fremdeln.

Beitrag melden
traurigeWahrheit 07.02.2017, 18:53
133. Das schlimmste Cover,

daß es jemals auf einen Spiegel Titel brachte. Einen amerikanischen Präsidenten als IS Terrorist darzustellen, ist abartig und widerlich, auch wenn er Trump heisst. Aber gut, auch das gehört zur Meinungsfreiheit und muss man aushalten. Gut finden muss man es auch nicht.
Entlarvend finde ich aber den Text: Der deutsche Journalismus scheint immer noch verärgert zu sein, das die US Amerikaner nicht so gewählt haben, wie sie es sollten. Die Hillary Kampagne aus Deutschland (in den USA als "German halloween campaign" verspottet) fruchtete nicht, da sind scheinbar immer noch einige Redaktionen beleidigt. Aber auch das muss man aushalten, auch Trump zu wählen gehört zur Meinungsfreiheit.

Beitrag melden
andy_lettau 07.02.2017, 18:53
134. Auch eine Föhnfrisur im Oval Office ...

... hat keine Chance bei Gegenwind. Und bis der kommt (falls er denn kommt - aus den eigenen Reihen, aus der eigenen Partei, aus dem eigenen Volk): Schaltet einfach mal einen Gang runter im SPON-Empörungsgetriebe. Es ist nicht Aufgabe der Medien, Stimmung zu machen. Es ist Aufgabe der Medien, echte News und Hintergründe zu bringen. Anstatt Deutungen und Mutmaßungen im Minutentakt.

Beitrag melden
menefregista 07.02.2017, 18:53
135. Demokratie in der USA vs EU

An die Befürworter des Beitritts der noch relativ jungen Türkischen Demokratie zum Club der erfahrenen "Altherren der Europäischen Demokratie " in der EU. Vergisst bitte eines nicht: In den USA wurde die ERSTE Verfassung am 17.9.1787 beschlossen und die ERSTE DEUTSCHE Verfassung wurde erst am 31. Juli 1919 in Weimar beschlossen. Ich finde es anmaßend, wenn der Deutsche Michel, die Festigkeit der Demokratischen Grundordnung in den USA anzweifelt, weil ein US-Präsident sich nicht an die Gepflogenheiten
der tatsächlichen Geopolitik der letzten 3 Amtszeiten in den USA halten will. Sorry Leute, aber wieso sollte er Rücksicht auf die Befindlichkeiten der Deutschen nehmen ?

Beitrag melden
AlaafHelau 07.02.2017, 18:54
136. Alles Aktivismus

mit Tendenz zum Exhibitionismus. Vom Journalismus nicht viel übrig. Kreischende Liberale, schreiende (meist bezahlte) Protestierende, und Journalismusdämmerung bei Spiegel. Wenn der Autor so viel von jetziger WaPo hält, ist er besser aufgehoben, wenn er sich einen Job bei Amzon suchen würde. Die Bezahlung dürfte besser sein, bei selbem Boss, und höheren professionellen Kriterien.

Beitrag melden
reflektiert_ist_besser 07.02.2017, 18:54
137. Unverschämtheit

Zitat von christian0061
Mehr ist das nicht was die europäische "Elite" da gerade macht.Wär ich Trump, würde ich die 40.000 Gis abziehen und zusehen was in Europa passiert. An dem Tag als das Einreise-Visadekret rauskam, gab es auch noch ein Anti- Lobbyistendekret ( 5 Jahre Lobbyverbot für Politiker, lebenslang für ausländische Staaten oder Organisationen), da drüber wird nicht debattiert. Das halte ich für äusserst verlogen und vermute, dass genau aus diesem Grung so ein Wirbel um das Einreisedekret gemacht wird, um das Antilobbydekret zu verschweigen!
Solche Beiträge wie ihren halte ich für eine Unverschämtheit. Sie dürfen doch hier und an jeder anderen Stelle gerne auch dieses Anti-Lobbyistendekret erwähnen, davon erzählen. Es ist widerlich, den Eindruck zu vermitteln, dass sowas nicht gesagt werden darf.

Beitrag melden
Jor_El 07.02.2017, 18:54
138.

Zitat von Peter Prenzel
"Worauf sollen wir warten?" Einfach mal Trump liefern lassen. Enstpannen Sie sich. "Darauf, dass Trump zeigt, dass er es ernst meint? Er zeigt das." Ja ein Politiker der seine Wahlversprechen ernst meint. Wirklich schrecklich! "Darauf, dass er seinen ersten Krieg beginnt?" Bei Obama haben wir auch zugesehen wie er Kriege weiter führt und neue anfängt. Wieso nicht bei Trump? Die USA hat bisher 219 Kriege geführt, also das halten wir auch noch aus. "Darauf, dass die USA wegdämmern, dass sie Trump ertragen und folglich geschehen lassen, was irgendwann dann tatsächlich nicht mehr zu vermeiden sein wird?" Was geht uns das überhaupt an? Hat Deutschland keine eigenen Probleme? Wieso verbreien sie hier Unteraggasszenarien? DAs ist doch schon Hetze oder nicht? "Trump hat auf dem SPIEGEL-Titel keinen Menschen enthauptet, sondern ein Symbol. Die Freiheitsstatue ist seit 1886 das amerikanische Sinnbild von Freiheit und Demokratie, sie begrüßt Flüchtlinge, Migranten, all "die Heimatlosen, vom Sturm Herumgeworfenen", so lautet ihre Inschrift. Donald Trump verachtet und gefährdet die liberale Demokratie, er verachtet und gefährdet die Weltordnung, er ist der mächtigste Mann der Welt. Der Ernstfall ist da." Sorry. Sie gefährenden sie Demokratie. Trump ist ein demokratisch gewählter Präsident. Wer ihn nun stützen will ist antidemokratisch. Wenn es nach Ihnen ginge, dürften nur Präsidenten an der Macht sein, wie Ihnen passen. Ich sehe in Ihnen eher den Antidemokraten.
- Gerade, wenn er liefert wird es schlimm.
- Auch Hitler hat Wahlversprechen gehalten. (Holocaust)
- Nach drei wochen im Amt Militäreinsatz im Jemen, der dramatisch gescheitert ist.
- Die USA sind nach wie vor eine weltmacht, daher haben amerikanische entscheidungen globale Folgen.
-Hitler wurde auch nach den demokratischen Gesetzen der weimarer Verfassung zum Reichskanzler ernannt. Teil einer jeden Demokratie ist die Wahrung und Kontrolle durch das Volk. (nicht völkisch gemeint)
Opposition ist also Teil der Demokratie.
Wer als gewählter Repräsentasnt einer Demokratie diese Demokratie nicht verteidigt sondern demontiert, muß gestürzt werden können. Dafür gibt es in den USA die Möglichkeit des Impeachments.

Beitrag melden
nikolasvegas 07.02.2017, 18:55
139. principiis obsta!

....und es sind leider längst keine Anfänge mehr.
Dass dieses Land in Verblödung und Armut untergehen wird, scheint klar. Aber wie groß der Strudel sein wird, können auch Andere bestimmen.
Wir müssen so mutig sein wie es z.B. England '38 NICHT war (Chamberlain), und radikal Gegenpartei. Time is of essence.

Beitrag melden
Seite 14 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!