Forum: Politik
Trumps Propagandavideo für Kim: Mit besten Grüßen aus Hollywood
JIM LO SCALZO/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Für sein Treffen mit Kim Jong Un ließ Donald Trump einen Trailer im Hollywood-Stil produzieren. In den Hauptrollen: Nordkoreas Machthaber und der US-Präsident. Oder, wie es im Video heißt: "Zwei Männer. Zwei Anführer. Ein Schicksal."

Seite 1 von 3
demokroete 13.06.2018, 03:40
1. Das Video war gar nicht nötig

Da Kim in der Schweiz zur Schule gegangen ist, hat volle Supermärkte noch gut in Erinnerung, und Hochhäuser gibt es auch in NK. Vielleicht sollte man mal bedenken, dass auch Kim nicht machen kann, was er will. Bevor großen Reformen in Angriff genommen werden können, mußte oder muß er erst einmal die alten Hardliner in Nordkorea ausschalten.

Diplomatisch völlig unerfahren, ist Kim dennoch geschickt vorgegangen: erstmal ein paar Potemkinschen Dörfer in Form einer scheinbaren nuklearen Bedrohung amerikanischen Westküste aufbauen, und diese dann gegen ein ( von China stillschweigend garantiertes ) Sicherheitsversprechen und wirtschaftliche Vorteile tauschen. Man ist jetzt ins Geschäft gekommen, und das ist gut für alle !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mustermann76 13.06.2018, 03:44
2. Realist Show ohne inhalt

Immerhin kommen jetzt mal ein paar durchdachte Kommentare auf spon. Dennoch gehen die Medien Trump auch auf den Leim da er für jeden Tweet und jeden Unsinn den er von sich gibt extrem viel Aufmerksamkeit bekommt. Dabei hat die trumpshow auch etwas langweiliges. Ich hätte gerne mehr Inhalte statt immer nur Geschwätz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 13.06.2018, 04:56
3. Lichtenberg wusste es

Dank Lichtenberg können wir den Titel "Zwei Männer. Zwei Anführer. Ein Schicksal." übersetzen:
Zitat: Es macht den Deutschen nicht viel Ehre, daß "einen anführen" so viel heißt wie "einen betrügen".
Georg Christoph Lichtenberg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fig123 13.06.2018, 05:39
4. Kim ein Indianer?

Es ist unglaublich, diese ganze Seifenkomödie erscheint wie ein schlecht gemachter Film. Ich frage mich, wer Trump noch Ernst nehmen kann?
Die Geschichte wiederholt sich tatsächlich. Trump ist der Siedler, der Kim, dem Indianerhäuptling, Glasperlen anbietet.
Nur, dass Kim nicht, wie behauptet, kindlich staunend davor sitzen wird.
Der nächste Tweet wird es schon zeigen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
effisworld 13.06.2018, 06:21
5. Mind nuked!

Also auf so was kann kein Satiriker kommen... ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WakeUpNews 13.06.2018, 06:25
6. Link zum Video

Immer wieder passiert es, dass Spiegel Online Videos oder andere Dinge erwähnt - aber den Link im Artikel "vergisst". Was soll das?
Präsident Trump selbst hat das Video getwittert, dies ist der Link, den er sendet: https://www.facebook.com/WhiteHouse/videos/1710505219037204/
Die Leser wollen das Video sehen, nachdem Sie so darüber schreiben. Warum lassen Sie den Link weg??? Da geht man doch zu anderen Newsquellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert Deichselmann 13.06.2018, 06:33
7. imdb schon jetzt eine 8,7

Der Trailer hat mich! Da wird die Kasse gleich am Eröffnungswochenende klingeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixopax 13.06.2018, 07:31
8. Völlig verrückte Sache

Was Trump da hat produzieren lassen ist lächerlich und völliger Humbug. Kim wird selbst erstaunt gewesen sein was da für idiotishce Zukunftsvisionen für sein Land präsentiert werden.
Das Land ist sehr sehr arm, auch in ferner Zukunft werden sie kaum Einnahmen verbuchen, weil sie schlichtweg nichts zu verkaufen haben ausser Sklavenarbeit. Trump wird mit America First wohl kaum mit Geldsäcken vor der Tür stehen. Wer also soll die schöne Zukunft bezahlen?
Dazu kommt, dass im Friedensfall eine Million Soldaten auf die Strasse gesetzt werden, was wohl mit denen passiert?
Nicht zu vergessen sind die Verbrechen die immer noch begangen werden, die KZs dort usw. So einfach wird Kim nicht davon kommen.

Dieses Video ist sowas von daneben, es ist unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 13.06.2018, 07:31
9. Beeindrucken war alles!

Als ob man ein Kind in ein Spielwarengeschäft einlädt, um es zu verführen. Hauptsache, das Geschäft läuft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3