Forum: Politik
Tschechien: Regierungschef bezeichnet Bootsflüchtlinge aus Afrika als Illegale
REUTERS

Nächste Breitseite aus dem Osten gegen Kanzlerin Merkel: Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis bezeichnet Bootsflüchtlinge pauschal als illegal. Eine schlüssige Begründung bleibt er schuldig.

Seite 1 von 6
michidharky 09.09.2018, 20:23
1.

Nun, ganz unrecht hat der Mann ja nicht. Zumindest was die überwiegende Mehrheit der Schutzsuchenden angeht. Zu Eritrea wurde in der Spiegel Print Ausgabe mal ein interessanter Artikel veröffentlicht, Fazit war, dass Asylbegehrende gerne mal aus Deutschland dorthin auf Urlaub fliegen, eine Schutzsteuer bezahlen und dann unbehelligt dort Urlaub machen können. Es sollte aber jeden klar sein, dass die jungen Männer die seit 2015 aus Lybien kommen und eher afrikanisch aussehen überwiegend nicht aus Syrien, Irak oder Afghanistan kommen und vor den Kriegen dort fliegen sondern eher aus afrikanischen Staaten und hier ihr Glück suchen. Und das sind dann halt sog. Wirtschaftsmigranten die kein Anrecht auf politisches Asyl oder Flüchtlingsstatus haben. Wo ist jetzt das Problem an der im Artikel genannten Aussage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DenisJohnson 09.09.2018, 20:24
2. In der ganzen Debatte

sind seit Jahren Asyl und Migration so vollkommen miteinander vermischt worden, eine schlüssige Begründung für diesen Sachverhalt fehlt mir ehrlich gesagt bis heute genauso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treibgut 09.09.2018, 20:24
3. Also wirklich,

was gibt es dabei nicht zu verstehen oder zu erklären? Wenn jemand sich ohne legalem Aufenthaltstitel und mit einem solchen kommen die Migranten aus Afrika nicht in die EU, dann ist er illegal da.
Oder man ist konsequent und schafft Visa-Pflicht oder noch konsequenter die Notwendigkeit von Pässen für die Einreise nach Europa ab.
Offenbar haben sich unsere Medien an ihre eigenen verlogenen Irrwitz gewöhnt, dass sie jede Form von Wahrheit schon als rechts und/oder rassistisch anprangern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fassadensprayer 09.09.2018, 20:36
4. Zivilisation?

Was für eine Zivilisation will er denn da verteidigen? Eine ohne Respekt vor dem Menschenrecht? Was soll das sein? Was hat er nicht verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 09.09.2018, 20:39
5.

Ein kleiner Blick auf die Landkarte reicht, um zu sehen dass Babis recht hat. Zwischen Europa und Somalia gibt es genügend Landstriche in denen kein Krieg herrscht. Dennoch schlagen die Leute hier auf - weil es hier Geld gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rational82 09.09.2018, 20:45
6. Im Grunde hat er Recht

Natürlich ist das Leben in vielen Teilen Afrikas schwierig, sei es aus ökonomischen Gründen, oder weil es zu Kämpfen rivalisierender Gruppen kommt. Wirkliche Kriege jedoch gibt es dort nicht. Die Lösung der Probleme Afrikas kann also nicht sein jedem, der über genug Geld verfügt um bis nach Europa zu gelangen, das bessere Leben hier zu ermöglichen.
Gerechter wäre es, wenn kein einziger von dort in der EU aufgenommen würde und stattdessen dort auf dem Kontinent geholfen würde.
Außerdem sollte man endlich damit aufhören Länder zu verteufeln, die keine Flüchtlinge aufnehmen möchten. Die Bevölkerung dort will es einfach nicht und das hat man gefälligst zu akzeptieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 09.09.2018, 20:49
7.

Unrecht hat er mit dem Geld nicht. Das ist schon lange bekannt und dazu wurde auch bei SpOn schon ausführlich berichtet. Die Reise ist teuer und es kommt nur wer es sich leisten kann. Was aber nicht automatisch heißt, dass kein legitimer Asylgrund vorliegt.

Zum Thema "helfen wo sie geboren sind"... stimme ich zwar zu, aber wieviel ist Tschechein bereit, dafür zu geben? Wenn ich mich nicht irre sind die Nettoempfänger umd bekommen jährlich so um die 3+ Milliarden Euro von der EU. Sind die bereit etwas davon abzugeben? Denn wenn nicht, wird diese Argumentation nur dazu missbraucht um nicht tun zu müssen was man eh nicht will.

Und zum Thema illegal: öhm naja... die Überfahrt läuft ja so, dass man entweder durchkommt und dann illegal ein Land betritt, oder sich mehr oder weniger vorsätzlich in Gefahr begibt um dann die vorhandenen Rettungskräfte (und die europäische Idiotie, Seenotrettung mit einem Asyltaxi zusammenzulegen) auszunutzen. Was rechtlich und moralisch bestenfalls fragwürdig ist.

Im Idealfall sollte es möglich sein, in den Botschaften und Konsulaten von EU-Mitgliedern rund um den Globus Asyl zu beantragen. Die kennen die Lage vor Ort auch besser und können Empfehlungen beisteuern zu denen das BAMF und vergleichbare Institutionen kaum in der Lage sind. Für besondere Krisengebiete kann man ja temporäre Zentren einrichten. Wer Asyl gewährt bekommt, der wird dann von uns nach Europa transportiert, ohne dass ein Schlepper daran verdient.
Im Gegenzug müsste dann nur jeder der es über die Hintertür versucht automatisch in unbegrenzte Abschiebehaft weitergeleitet werden, nebst einer lebenslangen Einreisesperre.
Auf die Art kann man nicht nur kontrollieren wer einreist, sondern auch die Zahlen nötigenfalles regulieren. Gesetzesbruch wird bestraft, aber es werden neue legale Alternativen geschaffen (was wichtig ist; wenn es keine legalen Wege gibt, dann wird man eben illegale gehen). Zudem reduziert das die Chancen von Leuten die eine falsche Herkunft angeben.
Denn eines muss klar sein: wir haben ein Aufnahmelimit. Über die genaue Höhe können sich rechts und links jetzt streiten, aber irgendwann haben wir den Punkt erreicht an dem wir uns aktiv selbst zerlegen. Und es sieht nicht so aus als würden Afrikas Probleme kleiner. Im Gegenteil: die wachsen von Jahr zu Jahr ungebremst weiter, genauso wie die Bevölkerung. Früher oder später werden wir um eine sehr viel härtere Asyl- und Migrationspolitik nicht herumkommen. Die einzige Frage ist, ob wir vorher noch die Kurve kriegen, oder ob wir vorher erst noch stark nach rechts abdriften müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Todweber 09.09.2018, 20:50
8. Weitsicht

Ich bewundere die Tschechen, die Polen und die Ungarn sowei die Slowaken ob
ihrer Weitsicht in der Flüchtlingspolitik.
Armut kann kein Fluchtgrund sein, das würde unseren Kontinent zerreißen.
Überall erleben wir einen Rechtsruck, jetzt auch in Schweden.
Wir müssen endlich dafür sorgen, das unsere Grenzen dicht gemacht werden. Herr Professor Wegener von der Verwaltunbgshochschule
in München Haar hat recht.
Wenn wir unsere Nation, unsere Kultur, unsere Vergangenheit schützen und bewahren wollen, müssen wir handeln, wollen wir das nicht, können wir alles schleifen lassen und dieses Land endet in der Anarchie.
Natürlich sind die Flüchtlinge aus Afrika Illegale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manuel II 09.09.2018, 20:58
9.

Zitat von fassadensprayer
Was für eine Zivilisation will er denn da verteidigen? Eine ohne Respekt vor dem Menschenrecht? Was soll das sein? Was hat er nicht verstanden?
also wollen Sie sagen alle Kulturen von Rom bis China hatten keine Zivilisation, denn sie hatten nicht unser Verständnis vom Menschenrecht? Welche politisch korrekte Zivilisation fällt Ihnen denn ein, wenn nicht das moderne Europa?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6