Forum: Politik
Tsipras bei Merkel in Berlin: "Wir müssen uns besser verstehen"
AFP

Versöhnliche Töne in Berlin: Griechenlands Premier Tsipras hat bei seinem Besuch in Berlin Vertragstreue beteuert. Kanzlerin Merkel wollte jedoch nichts versprechen.

Seite 1 von 3
dieter-ploetze 23.03.2015, 19:17
1. immer wieder derselbe unsinn

jetzt steinmeier,ein grexit waere sonstwas von schlimm,blamage vor der ganzen welt.
vor diesem hintergrund kann doch nicht ernsthaft verhandelt werden,wenn ein grexit kategorisch ausgeschlossen wird sollte man den griechen einfach geld geben und das waers dann.aber so wird es auch sein, alles andere ist nur fuer die galerie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superschlaumi 23.03.2015, 19:18
2. So wird das nichts

Außer Spesen nichts gewesen. Wieder hat Tsipras viel geredet und nichts gemacht. Geschweige denn, dass er überhaupt eine Idee hätte, wie er Griechenland in die Zukunft führen will ohne dass die anderen 19 Euroländer das alles finanzieren. Am Ende werden es wohl mal wieder die deutschen Steuerzahler, die das alles bezahlen. Und das nennt sich dann links und sozial. Auf Kosten anderer lebt es sich halt am besten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 23.03.2015, 19:47
3. Weiss er, wovon er spricht?

Auch Herr Steinmeier spricht von einer unbedingt zu verhindernden Katastrophe für das übrige Europa im Falle eines GR-Austrittes. Warum eigentlich? Bis jetzt hat uns dies noch keiner der von uns alimentierten Experten glaubhaft versichern können. Mit grösserer Wahrscheinlichkeit können wir wohl davon ausgehen, dass das Gegenteil der Fall sein wird, d. h. wenn wir weiterhin durch diese Zecke ausgesaugt werden und spätestens dann, wenn andere Mitgliedstaaten damit beginnen werden, ebenfalls die Hand aufzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inselbewohner 23.03.2015, 19:48
4. Verbale Abrüstung?

Das ist erstmal gut, es ist nicht zielführend sich dauernd Beleidigungen an den Kopf zu werfen. So weit so gut aber ich finde "Der Worte sind genug gewechselt....!" Vieles was Tsipras sagt klingt doch positiv nur es fehlt halt das Vertrauen. Die ganzen Dinge brauchen aber Zeit umgesetzt zu werden, Zeit aber hat GR nicht mehr viel wenn überhaupt.
Also, entweder wird der Druck auf GR weiter erhöht oder entschärft. Dazwischen gibt es nichts.
Gruß HP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 23.03.2015, 19:53
5. Herr Tsipras

hat ganz konkret von den Reparationen gesprochen, auch wenn er dies diplomatisch mit Moral verkleisterte.
Frau Merkel hat diesen elegant verneint und auf Zukunftsentwicklung hingewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BetterNow 23.03.2015, 19:56
6. Wer immer noch glaubte,

Tsipras und seine Freunde würden mehr tun als täuschen, mogeln und tricksen, der muss wirklich mal aufwachen. Keine Reformliste, keine Ziele außer die Deutschen in Europa zu diskreditieren und als Schuldige zu diffamieren, um so vom eigenen Unvermögen und der politischen Reformunwilligkeit abzulenken.
Auf Phönix lief gerade die Doku "Der Euro-Schwindel - wenn jeder jeden täuscht", der die abstruse Geschichte dieser Währung erzählt, wieviel Trickserei und Regelbrüche an der Tagesordnung waren und sind. Die griechischen Akteure von damals und heute haben sich um keinen Deut verändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filimou 23.03.2015, 19:59
7.

Zitat von dieter-ploetze
jetzt steinmeier,ein grexit waere sonstwas von schlimm,blamage vor der ganzen welt. vor diesem hintergrund kann doch nicht ernsthaft verhandelt werden,wenn ein grexit kategorisch ausgeschlossen wird sollte man den griechen einfach geld geben und das waers dann.aber so wird es auch sein, alles andere ist nur fuer die galerie.
Die Welt ist sicherlich nicht so dumm, wie es Politiker glauben machen wollen. Die Welt weiß doch ganz genau, wie groß (besser gesagt) klein Griechenland ist mit seiner marginalen Wirtschaftsleistung. Sie weiß inzwischen auch, wie es zu der finanziellen Situation in Griechenland kam. Man wird sagen, der grexit ist so, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt.
Im Hinterkopf spielt es eher eine Rolle, dass die Politiker ihren Wählern eingestehen müssen, dass sie 80 Mrd. verbrannt haben, obwohl doch immer großspurig gesagt wurde, dass die "Griechenlandrettung " den Steuerzahler bislang keinen einzigen Euro gekostet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 23.03.2015, 20:12
8. Enttäuschung

Deutschland hat doch keine Schuld an den Missständen in Griechenland ?
Und die vergangenen 5 Jahre haben die damals existierende Misere nicht beseitigt - aber auch nicht verursacht ?
Diese Aussagenvon Tsipras sind ein Anfang , um die eigentlichen Probleme anzupacken und nicht zu versuchen, dem Ausland die Schuld zu geben , auch (Nazi-) Deutschland nicht.
Eine ganze Reihe deutscher Politiker (ua. Wagenknecht) , aber auch viele Forsiten werden sich jetzt verraten fühlen, hatten sie doch wortreich und zuweilen agressiv die gegenteilige These vetreten.
Für mich bedeuten die Worte Tsipras´einen ersten Schritt in die Realität - und ich habe , sollte es so weiter gehen, kein Problem damit, wenn das reiche Deutschland den Griechen massiv hilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 23.03.2015, 20:36
9. Es ist schön, dass ....

....nachdem man die Depression in Griechenland mit dem Euro verursachte obschon man wusste, dass eine so konstruierte Währung nicht funktioniert. Man hat wissen müssen, wie die Wirtschaft einbrechen und Arbeitsplätze Wegbrechen würden, dass es kein Hartz4 dort gibt, dass die Leute keine medizinische Versorgung hatten ohne Arbeit. Und man hat trotzdem die Menschen darben lassen; trotz Europäische Menschenrechtscharta. Man bestand auf die Einhaltung der Verträge, hätte man doch selbst die Verträge zu Euro gebrochen; immer wieder.

Also ich finde das hiesige Verhalten scheinheilig, verlogen, unterste Schublade

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3