Forum: Politik
Türkei gegen Kurden: Der Krieg vor Europas Haustür
AFP

Leichen auf den Straßen, Schüsse, Granateneinschläge: In Städten der Südost-Türkei tobt ein erbitterter Häuserkampf zwischen türkischen Sicherheitskräften und kurdischen Kämpfern. Tausende sind auf der Flucht.

Seite 1 von 24
warkeinnickmehrfrei 10.01.2016, 12:28
0. Das macht doch nichts, das merkt doch keiner....

Psst...nicht darüber berichten, Frau Merkel braucht den Erdogan doch zur Lösung der Flüchtlingskrise. Wäre man jetzt ein Schelm, der Arges dächte, dann könnte man auf die Idee kommen , dass Erdogan die Situation in der Hoffnung gezielt eskaliert , dass demnächst irgendwann die versprochene Visafreiheit greift und sich sein "Kurdenproblem" dann auf nach Deutschland macht.

Beitrag melden
thelix 10.01.2016, 12:29
1. Bitte!

Liebe SpOn-Redaktion, bittebitteBITTE hört mit dieser unsäglichen Sitte der Auto-Start-Videos auf!

Es gibt wirklich kaum was nervenderes!!!

Beitrag melden
ex2012 10.01.2016, 12:31
2. Passt, doch noch mehr Flüchtlinge!

Wetten, dass die auch nach D. wollen und kommen werden? Bravo, Merkel! Krauss Maffei Wegmann und Heckler und Koch freuen sich trotzdem.

Beitrag melden
chico 76 10.01.2016, 12:35
3. Erdogan scheint die

nächste Flüchtlingswelle zu erzeugen, dafür waren die 3 Milliarden nicht gedacht.
Da die türkischen Wähler dies anscheinend nicht bestrafen, sehe ich für die Türkei keinen Weg in die EU.
Dass die grosse Mehrheit der bei uns lebenden Türken Erdoganwähler sind, bekommt man ein Gespür dafür, wie sich Integration von Muslimen gestaltet.
Köln u.s.w. dürften erst der Anfang gewesen sein.
Wenn Juden, wie in F., massenhaft nach Israel auswandern, haben wir das Werk vollbracht.
Danke Fr.Merkel, gut gemeint schlecht gemacht.

Beitrag melden
Havel Pavel 10.01.2016, 12:36
4. Die nächste Flüchtlingswelle ist schon vorprogrammiert

Die nächsten Kriegsflüchtlinge werden dann wohl aus der Türkei nach Europa strömen, vornehmlich natürlich nach Deutschland, da hier ja schon die Grundsteine für eine neur türkische Volksgruppe gelegt sind. Vielleicht sollte man die Türkei aufgrund der aktuellen Ereignisse noch schnell in die EU aufnehmen, damit wird die Einreise nach Deutschland für die Betroffenen doch wesentlich vereinfacht und man könnte damit solche Flüchtlingstragödien wie sie sich zur Zeit abspielen vermeiden.

Beitrag melden
FreakmasterJ 10.01.2016, 12:39
5. Hindrehen, so wie man es braucht...

Anderswo sind es tapfere Freiheitskämpfer, die sich von ihren Unterdrückern befreien wollen, hier definiert man kurdische Separatisten als Terroristen, damit man den Freibrief hat, diese offiziell zu bekämpfen.

Aber.. wenn die Türkei unbedingt auf EU- Beitrittsverhandlungen pocht, warum läßt diese nicht in den Kurdenregionen eine Volksabstimmung durchführen und die Menschen entscheiden?! So viel zum Thema "reif für die EU..." und Merkel bestärkt Erdogan auch noch darin, diesen ethnischen Konflikt fortzuführen, anstatt klar zu machen: SO kommt ihr NIE in die EU!!!

Beitrag melden
california2000 10.01.2016, 12:39
6. Der Westen ist schlicht verrückt

Tja, und da fragt man sich erneut wie man (und damit meine ich unsere und andere westliche Regierungen) auf die idiotische Idee kommen kann in Sicherheitsfragen und in Flüchtlingsfragen auf diese Türkei zu setzen.
Offenbar sind unsere Regierungen wenn es um Türkei und auch um Saudi Arabien geht von allen guten Geistern verlassen. Wir werden uns Problem aufladen, die wir nicht mehr beherrschen werden können, die wir schon jetzt nicht mehr beherrschen.
Diese Erdoan Türkei baut sich zum radikalen Islam um und benutzt Europa schamlos aus um seine Ziele umzusetzen. Und Europa folgt wie ein braver Hund dem Herrchen.

Beitrag melden
mmcontrol 10.01.2016, 12:41
7. EU-Anwärter mit solchen Problemen?

Die Kurden- ein Volk von über 40 Millionen Menschen- haben einen eigenen Staat verdient. Dies lässt aber der größenwahnsinnige Erdogan nicht zu- widerspricht dies doch seinem krankhaften Streben nach der Wiedererrichtung des osmanischen Reiches. Und dieser Verrückte will die Türkei zur EU-Mitgliedschaft führen. Gott bewahre uns vor diesem politischen GAU! Und unsere Superkanzlerin reist als Bittstellerin zu diesem Mörder, setzt sich an einen gemeinsamen Tisch und darf wieder zum Händeschütteln aufstehen. Eine Blamage pur für die angeblich mächtigste Frau der Welt. Hoffentlich hat sie sich nach diesem Treffen mindestens 2 Stunden lang ihre Hände gewaschen!

Beitrag melden
Baikal 10.01.2016, 12:42
8. Merkels Kumpel

der selbst die Flüchtlinge schickt und davon - vergebens - durch Milliarden angehalten werden soll, Merkels Kumpel aus der Nato, der die Islamisten für seine Zwecke instrumentalisiert, Merkels Kumpel, dessn fünfte Kolonne in der Bundesrepublik nach Erdogans Fatwa-Pfeife tanzt: sage mir wer deine Freunde sind und ich sage dir was Merkel wirklich will.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!