Forum: Politik
TV-Debatte in Frankreich: Reizüberflutung im Löwenkäfig
DPA

Die erste TV-Debatte in Frankreich hat an Überlänge und zu vielen Themen gelitten. Nach drei Stunden lagen bei den Präsidentschaftskandidaten die Nerven blank. Politik-Neuling Macron schnitt am Besten ab.

Seite 1 von 9
merapi22 21.03.2017, 05:41
0. Zukunft, statt zurück in die Vergangenheit

Einzig Benoit Hamon, hat mit den Bedingungslosen Grundeinkommen eine neue Idee. Das BGE erhöht die Kaufkraft, überwindet die Nachfragekrise, nur so kann die Wirtschaft wiederangekurbelt werden.
Die Finanzierung erklärt sehr gut der Unternehmer Herr Götz W. Werner = das BGE ist bereits finanziert, weil es heute schon die Güter und Dienstleistungen in Höhe des BGE im Überfluss gibt.

Beitrag melden
tailspin 21.03.2017, 05:59
1. Louis Quatorze, der 27 ste

Wenn der Macron so salbungsvoll ueber Einigkeit der geteilten Standpunkte reden kann, an der ich uebrigens ueberhaupt kein Interesse haette, weil dann alles alternativ- und einfallslos wird, dann waere er als Bu Prae der Franzosen besser aufgehoben. Falls die so einen Posten zu vergeben haben. Oder haben die vielleicht noch Koenige?

Beitrag melden
dereuropaeer 21.03.2017, 06:01
2. Wahlen in Frankreich

Haben die Franzosen immer nich nicht genug von den Sozis? So dumm kann doch kein Volk sein.
Hollande hat Frankreich vor die Wand gefahren und der nächste wird Macron sein? Das kann nicht wahr sein.

Beitrag melden
kosu 21.03.2017, 06:23
3. Natürlich der gewünschte Kanidat der Systempresse

Hat besonders gut angeschnitten.
Die Meinung der Systempresse ist wie bei den US TV Veranstaltungen!
Man will was gesehen haben, was wahrscheinlich die Mehrheit der Zuschauer anders interpretieren würde.
So macht die Systempresse Wahlkampf für Ihre Intressen, die müssen und sind aber wahrscheinlich nicht die Intressen der Wähler. Presse sollte neutral berichten, davon sind wir lange weit weg. Presse schafft Präsidenten siehe BRDeutschland Presse macht mit Propaganda den Weg der Richtung. Man kann nur hoffen das immer mehr Bürger zu den alternativen wechseln weil Sie erkennen "Lückenpresse und Propaganda" zahlt sich nicht aus.

Beitrag melden
blurps11 21.03.2017, 06:37
4.

Habe vieles ähnlich gesehen, in einem Punkt ist der Artikel aber sträflich falsch: Macron ist kein Neuling in der Politik und gehört schon seit einigen Jahren zum Zirkus dazu.

Beitrag melden
th.diebels 21.03.2017, 06:45
5. Auch in Frankreich

haben die Menschen die Nase gestrichen voll von einer Politik, die nur noch die Lobbyisten und Großkonzerne vertritt.
Ein "weiter so" soll und darf es - hier wie dort - nicht mehr geben.

Ob es vielen der sogen. "seriösen" Politiker passt oder nicht:
in vielem, was Frau Le Pen sagt, habt sie sogar recht !

Beitrag melden
Rodelshut 21.03.2017, 06:49
6.

Komisch, wusste schon vor Lesen des, Artikels, dass bei Spon der neoliberale Macron am besten abgeschnitten hat.

Beitrag melden
Hörbört 21.03.2017, 07:01
7. Politik-Neuling Macron?

Der Mann war zwei Jahre lang Frankreichs Wirtschaftsminister. Zuvor und ebenfalls für die Dauer von zwei Jahren stellvertretender Generalsekretär des Präsidentenamtes im Élysée-Palast. Neu ist allenfalls seine Partei, die er im April 2016 aus dem Boden stampfte, mutmaßlich (d.h. nach meiner Einschätzung) mit dem alleinigen Zweck, den Weg zu seiner Präsidentschaft zu ebnen. Denn es stellte und stellt sich immer deutlicher heraus, dass er kein Linker, geschweige denn ein Sozialist ist, obwohl er von manchen noch immer als ein solcher gehandelt wird.

Beitrag melden
j.cotton 21.03.2017, 07:07
8. Die Ängste nehmen oder wahrnehmen oder?

Erst ein paar Fakten, dann die Frage
1) Die Menschheit wird bis in 30 Jahren um ca 2,5Mrd zunehmen.
Dieser Druck wird noch zu weit mehr Immigrationsbereitschaft - hauptsächlich nach Europa (!!) führen
2) In manchen dieser Länder herrscht inzwischen eine viel zu hoher (Jung)Männerüberschuss (Von bis zu 3:2 !!)
3)Betroffen davon, und von qualvollen "Überbelegung durch Kopulation" sind im wesentlichen zwei Erdteile, elf Länder, muslimisch.
4) Fast alle Religionen setzen auf das "Vermehrt euch, so gut (viel) es nur geht"! (was vor tausenden von Jahren ggf noch sinnvoll war)
5) (Nicht nur) Erdogan empfiehlt seinen im Ausland lebenden, ihn anbetenden Adepten, die Kriegsführung mittels Kopulation. (5 statt 3 Kinder!)
6) Wir sehen immer mehr, dass die Integrationsbereitschaft der (selbst seit Generatinen) im Land lebenden (strenggläubigen") Muslime oft mehr als begrenzt ist. (Ausdrücklich keine Generalisierung!)
WAS ALSO, wenn die Ängste gar nicht unbegründet, sondern sehr real sind?

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!