Forum: Politik
TV-Duell: Der brave Herr Schulz
AP

Martin Schulz agierte nicht wie ein Mann, der Kanzler werden will. Wenn das TV-Duell seine letzte Chance aufs Amt war - dann hätte er sie nutzen sollen. Am Ende gab es nur einen Gewinner: die AfD.

Seite 1 von 25
qjhg 04.09.2017, 15:02
1. Es war die größte Unverschämtheit

des Öffentlichen Fernsehens, den Wählern so ein "Duell" zu bieten. Die Moderatoren sind offensichtlich alle so abgehoben, dass sie die Probleme der Wähler nicht mehr interessieren. Über die Hälfte der Zeit nur Migranten- und Außenpolitik zu behandeln, bei den es traditionell keine großen Unterschiede bei den Parteien gibt, war die erste Zumutung. Im übrigen Teil wurde keine Frage so gestellt, dass die Kandidaten die Positionen ihrer Parteien angemessen darstellen könnten. Bildung, Investitionsstau, Altersversorgung, Leiharbeit und vieles Mehr wurde fast gar nicht befragt. Armselig.ARD, ZDF und Private!

Beitrag melden
reineralex 04.09.2017, 15:04
2. Aber Herr Augstein... - Darf ich Ihnen mal eine Frage stellen?

Schützen eigentlich Journalisten, Journalisten; Medien, Medien?
Die - für mich - wichtigste Erkenntnis dieses sog. "TV-Duells" war, dass sich die beteiligten Journalisten (und deren TV-Anstalten) eine Bankrotterklärung gegeben haben. Das war kein politischer Journalismus, das war Hofberichterstattung und "Raumschiff-Journalismus", weil von den Bürgern abgehoben.

Das Format - das wissen Sie, hat wer diktiert, was zum Nachteil von Schulz war. Publikum? Fehlanzeige! Themenvielfalt? Fehlanzeige! Sauber recherchierte Fragen und Zitate? Fehlanzeige! Übrigens alles auch zum Nachteil der Kanzlerin.
Nein, Herr Augstein, es wäre redlicher, diejenigen zu kritisieren, die solche Performance möglich machen; die fragenden Journalisten und die dazugehörenden Anstalten. Für mich ein Skandal!

Beitrag melden
elkemeis 04.09.2017, 15:08
3. Verlierer ist die Demokratie

Mit diesem Kommentar sagt Herr Augstein alles über den Zustand unserer Politik, unserer Medien und unseres Landes. Gewinner war vielleicht die AfD (ich habe meine kostbare Lebenszeit nicht mit dieser Farce vergeudet). Verlierer ist definitiv die Demokratie!

Beitrag melden
moritator 04.09.2017, 15:09
4. Egal wer gewonnen oder verloren hat

Der große Verlierer ist Deutschland, weil die Welt um uns sich drastisch verändert hat. Und die Liga der über 60jährigen (Merkel 63, Schultz 61) die Auswirkungen der Digitalisierung nicht begriffen hat.

Beitrag melden
Wahrheit2011 04.09.2017, 15:11
5. Geht es eigentlich nur mir so........?

Ich finde, Martin Schulz hat seine Sache ausgezeichnet gemacht. Ich bin deshalb irritiert, dass in den meisten Medien Angela Merkel als Siegerin präsentiert wird. Das verstehe ich echt nicht.
Man hat viel gehört, Schulz habe es schwer, da er angreifen müsse aber auch nicht übertreiben dürfe dabei.

Genau diesen Mittelweg hat er gemeistert! Er hat immer wieder angegriffen, die Bundeskanzlerin geriet mehrfach ins stammeln und sah schlecht aus. Zu sehr draufgehauen hat MArtin Schulz nicht, und das wurde ihm auch nicht geraten.

Für mich war Martin Schulz der eindeutige Sieger, im Ernst.
Wählen tue ich keine(n) der Beiden, aus ganz bestimmten Gründen. Bin mal gespannt, ob ich hier mehr Nein bzw. mehr Ja erhalte.

Beitrag melden
Steve1982 04.09.2017, 15:12
6. Deutschland schaut zu sehr nach außen....

... Innere Themen fehlten tatsächlich viel zu sehr! Der Zustand unserer Infrastruktur ist ein Skandal, der offenbar in 12 Jahren noch nicht bei Frau Merkel angekommen ist! Bei den Schulen ist es ebenso! Deutschland muss endlich im Inneren investieren und teure Banken-Milliarden überdenken!

Beitrag melden
hyperlord 04.09.2017, 15:13
7. Eine starke AfD ist Schulz Hoffnung

Herr Augstein hat Recht, dass dieses Duell am ehesten die AfD stärkt, aber er übersieht, dass dies für Schulz bzw. die SPD von Vorteil ist, denn eine starke AfD verhindert Schwarz-Gelb im Bund und erzwingt praktisch eine neue GroKo.
An eine Mehrheit für eine SPD-geführte Regierung glaubt ohnehin niemand, d.h. eine starke AfD ist eine gute Ausgangsbasis für den Machterhalt der SPD als Juniorpartner.

Beitrag melden
schmidthomas 04.09.2017, 15:13
8. Richtig, Herr Augstein.

Wer ist noch mal der nette Herr mit Brille und Bart? Der will Kanzler werden? Warum das denn?
Zwei Sozialdemokraten stehen am Interviewtisch und wetteifern, wer am besten merkeln kann. Die eine redet in ihrem berüchtigten Holperdeutsch um ihr bisheriges Versagen herum, weiß aber, dass sie die Chefin bleibt, der andere ist der etwas eloquentere Schwätzer und bewirbt sich schon mal um einen Posten an ihrem Kabinettstisch. Außenminister Schulz, das wär doch auch was, er hat ja früher auch schon mit vielen wichtigen Leuten geredet.
Interessant wird’s erst wieder, wenn der Herausforderer von rechts kommt und nicht aus der schwarz-roten sozialdemokratischen Einheitspartei.

Beitrag melden
jungerwilder 04.09.2017, 15:14
9. Stimmt leider.

Das "Duell" hätte auch andere Themen mal wieder in den öffentlichen Fokus bringen können. Das war leider nicht der Fall. Die AfD freut sich.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!