Forum: Politik
Ukraine-Konflikt: Russischer Journalist bei Gefechten getötet
REUTERS

Heftige Kämpfe in der Ostukraine: Ein russischer Journalist soll getötet worden sein, zwei andere wurden offenbar gefoltert. Russische Separatisten melden zudem einen weiteren Flugzeugabschuss.

Seite 7 von 23
papandopulo 17.06.2014, 18:08
60. optional

Wenn ein Journalist von al-Qaida nach dem 9/11 versucht hätte aus dem Weißen Haus zu berichten, dann wäre er auch nicht mit Blumen empfangen worden. Die Russen (natürlich nicht alle aber leider sehr viele) haben sich als Todesfeinde der Ukrainer geoutet, der Nation, die den Russen seit mehreren Jahrhunderten am nächsten stand. Jetzt wird jeder ernten was er gesäht hat und viele Unschuldige wie immer werden sterben. Danke, Putin.

Beitrag melden
stefan taschkent 17.06.2014, 18:10
61. Slawa slow

Zitat von wowa2207
der spruch slawa ukraini ist ein spruch der von rechten sektor und auch inzwischen vielen der politiker der ukraine benützt wird, bedeutet ruhm der ukraine auch als rechte parolen in der ukraine bekannt
Der Spruch wird westlich vom Maidan mittlerweile ziemlich inflationär benutzt. Er kommt wohl ursprünglich aus dem rechten Lager. Gleichzeitig benutzt ihn heute aber fast jeder, der sich in irgendeiner Form der Maidanbewegung zugehörig fühlt. Und das sind nicht nur Rechte sondern auch Lieschen Müllerowka (bzw. Müllerenko), die ihn halt nachplappert. Das würde ich nicht so hoch hängen.

Beitrag melden
stonecold 17.06.2014, 18:10
62.

Zitat von maburayu
Spricht man nicht von etwa 300 Toten bisher. Das ist natürlich traurig aber meinen Sie nicht, das relativiert ihre Aussage etwas?
Abgesehen davon, dass diese Zahl meines Wissens nach von der ukrainischen Seite verbreitet wird (und wenn dem so ist, sicherlich genauso nach unten korrigiert wird wie die Zahl der getöteten Rebellen nach oben)- finden Sie nicht, dass 300 Tote unbeteiligte Zivilisten innerhalb von sechs Wochen, seit der Konflikt Anfang Mai eskalierte (das sind jeden Tag sechs Menschen) für eine "Antiterroroperation", die den Anspruch hat, das eigene Volk von "Terroristen" zu befreien, absolut inakzeptabel ist? Nur zum Vergleich- der englische Wiki-Artikel zum Thema spricht (unter Verwendung ukrainischer Quellen) von ca. 200 toten Kämpfern und 210-270 toten Zivilisten. Halten Sie so ein Zahlenverhältnis für akzeptabel bei einer Operation zur Befriedung von Regionen, die Kiew seit Ende Februar eher skeptisch gegenüberstanden?

Beitrag melden
ghanima23 17.06.2014, 18:12
63.

Zitat von mcvitus
Träumen Sie ruhig weiter in Ihrer kuscheligen Welt. Auch auf die Gefahr hin dass ich Sie traumatisiere, die derzeitige ukrainische Regierung setzt voll auf den Anschluss an den Westen. Der Maidanputsch wurde durch die Abkehr des damaligen Machthabers vom EU-Beitritt (EU ist westlich!) ausgelöst. Kann man so oder ähnlich Überfall nachlesen.
Und Sie glauben allen ernstes, das der 'Westen' sich freudig dieses Gebilde ans Bein bindet? Oder konkret, Sie glauben ernsthaft, das z.B. 28 EU Staaten der Aufnahme der Ukraine zustimmen würden? Dito NATO.
Die Zuwendung zum Westen beschränkt sich weitgehend darauf, wessen Steuerzahler in Zukunft dieses Gebilde subventionieren werden. Und da ist man wohl in der UA der Meinung, das hier der Europäer freizügiger ist als der Russe. Ob das stimmt, bleibt abzuwarten. Was man weiss ist, das die UA ohne billige Energie wirtschaftlich kaum überlebensfähig ist, während die 'Zuwendung zum Westen' die industrielle Basis die in Zukunft ja nun mit der der EU konkurieren soll, aber weitgehend auf Exporte gen Russland angewiesen ist, in blühende Landschaften verwandeln wird. D.h., sobald die Natur die Industrieruinen überwuchert. Von den wirtschaftlichen und sozialen Folgen für die Menschen der UA reden wir da gar nicht erst.

Beitrag melden
IhrLuschen 17.06.2014, 18:12
64. Ich reich dir 'ne Papiertüte...

Zitat von Walther Kempinski
Die Russen sind robust. Wenn irgendwelche Schmieren-Journalisten schlecht über das heilige Russland schreiben, dann wird eben kurzer Prozess gemacht, unter Putin mehr denn je. Verwundert das irgend jemanden? Aber bei soviel geballter Macht werden hierzulande einige Linke eben schwach und hängen sich gleich dran an den alten Verbündeten. Gelernt ist gelernt...
... soll beim hyperventilieren helfen!
Oder ersetzt das SPON-Forum die Papiertüte?

https://www.youtube.com/watch?v=LCAm1s0ujFI
Tja, so isser - der Walter.

Beitrag melden
stonecold 17.06.2014, 18:14
65.

Zitat von papandopulo
Wenn ein Journalist von al-Qaida nach dem 9/11 versucht hätte aus dem Weißen Haus zu berichten, dann wäre er auch nicht mit Blumen empfangen worden. Die Russen (natürlich nicht alle aber leider sehr viele) haben sich als Todesfeinde der Ukrainer geoutet, der Nation, die den Russen seit mehreren Jahrhunderten am nächsten stand. Jetzt wird jeder ernten was er gesäht hat und viele Unschuldige wie immer werden sterben. Danke, Putin.

Armseliger Beitrag. Wodurch haben sich denn "die Russen" als Todfeinfe der Russen geoutet? Und wieso billigen Sie derartiges "Sippenhaft"-Verhalten und die daraus resultierenden Toten? Genau diese Einstellung, die ja schon die werte Frau Timoschenko in dem damals geleakten Telefonat an den Tag gelegt hat, wird derzeit meiner Meinung nach in der Ostukraine in die Tat umgesetzt.

Beitrag melden
maburayu 17.06.2014, 18:16
66.

Zitat von abrweber
seines Frierdensplans.... was genau meint Poroschenko damit? Was für ein Friedensplan? Zur Zeit sterben im Osten jede Menge Zivilisten, die mit dem Krieg gar nichts zu tun haben. Nach einer meldung im Schweizer rundfunk ist gestern eine Entbindungsstation bombardiert worden. Über die Opfer war bis dahin nichts bekannt. Eine Säuglingsstation ist nun bestimmt kein strategisches Kriegsziel. Wenn Poroschenko nicht kurzfristig mit den direkt Beteiligten verhandelt, wird dieser krieg noch lange dauern.
Quelle bitte. Wäre ich böse würde ich nun die Babys aus den Brutkästen erwähnen, bin ich aber nicht.
Hier wird von Putin-Trollen und denen die das Gesagte glauben seit Wochen erzählt Zivilisten würden massenhaft sterben, aber nicht ein einziger Beleg wurde bisher präsentiert. Einen "Schweizer Rundfunk" gibt es nicht, da könte man genausogut sagen: "Habe ich irgendwo gehört, weiß aber nicht mehr wo".

Beitrag melden
IhrLuschen 17.06.2014, 18:18
67. Viele, viele,...

Zitat von Slawa Ukraini
Sorry, aber meine Geduld ist an der Grenze bei dem, was ihr da schreibt!!! Wie die Fakten verdreht werden und wie man die deutsche Bevölkerung jetzt auch gegen Ukrainer einstimmt. Es wird immer wieder angezweifelt, ob Ukrainer gefoltert wurden und hier, weil die Russischen Journalisten es behaupten gleich Pravij Sektor beschuldigt! Habt Ihr Beweise? Die Separatisten können unter sich nicht einig werden und erschiessen einander, dazu braucht man keine Rechtsextreme und was haben sie davon?! Wozu diese ständige Lügen?! Das ganze Artikel hat keinen Grund und Boden. Oder haben wir auch hier mit der Russischen Propagandamaschiene zu tun? Ich bin echt froh, dass ich von gebildeten Menschen mit Verstand in Deutschland umgeben bin. Das Nivea vom Spiegel ist jetzt dem Bild ähnlich und kann nicht als objektive Berichterstattung eingestuft werden. Der Autor ist kein Journalist, sondern ein Russlandagent! In diesem Sinne Slawa Ukraini!
... und noch mehr sinnlose Buchstaben.

Das der Spiegel/SPON oft auch außerhalb des Verständnis einer journalistischen Arbeit Wortschrott fabriziert ist bekannt.

Aber bisher wohl eher gegen Russland und für die Ukraine.

Was ich in Ihrem Wortsalat heraus empfinde ist da auch nur Schwätzerei, solange Sie nicht mal im Ansatz in der Lage sind einen einigermaßen seriösen Nachweis zu erbringen.

Beitrag melden
los.larsen 17.06.2014, 18:19
68. !!!

Zitat von vervin
Es ist ziemlich komisch, warum die ukrainische Regierung als „prowestlich“ bezeichnet wird. Das ist eine Regierung, die durch die sauberen demokratischen Wahlen gewählt wurde und ukrainische Interessen vertritt, im Unterschied zu der aktuellen russischen Regierung, die massiv die Wahlen manipuliert hat, und den selbsternannten Volksrepubliken, die durch gar keine Wahlen legitimiert sind und eigentlich terroristische Gruppen darstellen. Das ist als ob man die deutsche Regierung ständig als „proamerikanische“ Führung bezeichnen würde.So was machen die „national bewussten“ Medien, aber für Spiegel sollte das nicht akzeptabel sein.
Mein lieber Scholli! Das kann nicht wahr sein .....

Zum Artikel . Die zwei Journalisten wurden "in der Ostukraine festgehalten", nicht vom Rechten Sektor , sondern auf Russisch "Prawy Sektor" - wer die Wahrheit schreibt braucht solche Tricks nicht ...

Es sollte heißen - die Journalisten wurden von der Nationalgarde festgenommen und gefoltert , Lösegeld wurde gefordert, dannach an die SBU übergeben . Dort zwingt man die Journalisten vor einer Kamera vorzulesen , dass die keine Ansprüche wegen der "Behandlung" und Ihrem gesungheitlichem Zustand erheben. Ersat dannach lässt man die frei.

Beitrag melden
ghanima23 17.06.2014, 18:21
69.

Zitat von papandopulo
Die Russen (natürlich nicht alle aber leider sehr viele) haben sich als Todesfeinde der Ukrainer geoutet, der Nation, die den Russen seit mehreren Jahrhunderten am nächsten stand.
So lange gibt es die Nation gar nicht und sie wird noch lange bevor sie den 100 jährigen Geburtstag erreicht, auch aufhören als Nation zu existieren. Dieses Gebilde wird man noch vor dem 50 Jahrestag der Unabhängigkeit zwischen Russland und der EU aufteilen und damit einen historisch korrekten Zustand, der zudem allen beteiligten weitere unnötige Kopfschmerzen erspart, wieder herstellen. Die Ukrainer arbeiten ja selbst, bewusst oder unbewusst, kräftig darauf hin.

Beitrag melden
Seite 7 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!