Forum: Politik
Ukraine-Krise: Augenzeugen melden heftige Gefechte um Donezk
AFP

Die ukrainische Armee hat offenbar einen Angriff auf die Rebellenhochburg Donezk gestartet. Mehrere Artilleriegeschosse sind am Bahnhof der Stadt eingeschlagen. Anwohner sind auf der Flucht.

Seite 1 von 16
Olaf 21.07.2014, 12:18
1.

Zitat von sysop
Die ukrainische Armee hat offenbar einen Angriff auf die Rebellenhochburg Donezk gestartet. Mehrere Artilleriegeschosse sind am Bahnhof der Stadt eingeschlagen. Anwohner sind auf der Flucht.
Merkwürdig, dass das Schicksal der ukrainischen Zivilbevölkerung in den umkämpften Gebieten hier in Deutschland offensichtlich weniger interessiert, als das der Palästinenser in Gaza.

Jedenfalls wird über letztere wesentlich ausführlicher berichtet.

Beitrag melden
StörMeinung 21.07.2014, 12:22
2. Natürlich gerade jetzt ...

Zitat von sysop
Die ukrainische Armee hat offenbar einen Angriff auf die Rebellenhochburg Donezk gestartet. Mehrere Artilleriegeschosse sind am Bahnhof der Stadt eingeschlagen. Anwohner sind auf der Flucht.
Es kam heute in den Benelux-Nachrichten, dass die niederländischen forensischen Experten in Hotels in Donezk untergebracht sind. Warum greift die Ukraine jetzt die Stadt an!!!!!!!! Wer behindert hier eigentlich wen!!!!

Jetzt bin ich auf die Reaktion der Obama-Versteher gespannt!

Beitrag melden
mal so mal so 21.07.2014, 12:24
3. aufschrei? sanktionen?

wo sind die sanktionen und versuche kiew zu stoppen auf ihre eignen bewohner zu schiessen? fehlanzeige!
wo ist steinmeier und der friedensengel?

Beitrag melden
sPONpOWER 21.07.2014, 12:30
4.

Zitat von sysop
Die ukrainische Armee hat offenbar einen Angriff auf die Rebellenhochburg Donezk gestartet. Mehrere Artilleriegeschosse sind am Bahnhof der Stadt eingeschlagen. Anwohner sind auf der Flucht.
Gerade jetzt nach dem Wochenende, wo die internationalen Ermittler in der Region eintrudeln, muss die ukrainische Armee eine Offensive gegen die Stadt Donezk durchführen.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Beitrag melden
dissidenz 21.07.2014, 12:32
5. Nur mal angenommen...

Zitat von mal so mal so
wo sind die sanktionen und versuche kiew zu stoppen auf ihre eignen bewohner zu schiessen? fehlanzeige! wo ist steinmeier und der friedensengel?
... eine Gruppe russischer Terroristen (und nichts anderes sind die 'Separatisten') und Altlinker, die von Russland mit schwerem Kriegs-Gerät ausgerüstet werden und hier eine Art Stellvertreterkrieg ausfechten... besetzen Teile von Deutschland ... sagen wir mal das BL Bayern mit seiner Hauptstadt München ...

dann würden Sie also auch fordern das die Bundeswehr bzw. die Bundesrepublik das toleriert und die Füße stillhält... interessant.

Zugegeben.. etwas unwahrscheinlich da die Bezüge nicht ganz so eng sind, u.a. weil hier keine stalinistische "Siedlungs"politik stattgefunden hat wie in vielen Teilen der ehemaligen Ostblockstaaten (zum Glück)... aber durchaus näher an der Wahrheit als ihre prorussischen und antiwestlichen Gedankengänge.

Beitrag melden
spikes 21.07.2014, 12:38
6. Es kommt mir fast so vor

als versuche die ukrainische Armee (auf wessen Befehl auch immer) Beweise zu vernichten und Untersuchungen zu behindern. Sollen nicht die Ermittler in Donezk wohnen, kommen nicht dort auch Angehörige der Opfer unter? Steht nicht am Bahnhof der Kühlwagen mit den bisher gefundenen Leichen?

Nachtigall ick hör dir trapsen.

Beitrag melden
WalterFönig 21.07.2014, 12:38
7. grotesker Mummenschanz

Es geht doch den ukrainischen Machthabern doch nicht um die Menschen in dieser Region. Der Zugriff auf die Industrie und Ressuorcen sind den Handlangern der US Regierung wichtig.
Da sind tote Zivilisten doch eingeplan, quasi nicht der Rede wert.
Nur dann wenn es für die eigene Propaganda dienlich ist.

Beitrag melden
rittal 21.07.2014, 12:39
8. Schock des Flugzeugabsturzes

Es ist sehr schade, dass die Tragödie um den Flugzeugabsturz nicht als Anlass genommen wurde, die Kampfhandlungen zu unterbrechen. Die Regierung in Kiew ist anscheinend bereit, jegliche Zivilopfer in Kauf zu nehmen. Dabei sinkt mit jedem Kriegstag und mit jedem getöteten Zivilisten die Chance, dass das Leben in der Ostukraine auf absehbare Zeit sich normalisiert. Die überlebende Bevölkerung wird die Regierung noch sehr lange hassen…

Beitrag melden
Architectus 21.07.2014, 12:39
9. Augen auf...!

Der Ukrainekonflikt ist sowohl vom Westen als auch von Russland getriebn, da ist keinerlei Unterschied.
Der Westen möchte das sich die Ukraine an Europa angliedert und Natomitglied wird....Faktum
Welche Reaktion bitte erwarten denn unsere Politiker? Dass sich Russland freut, demnächst komplett von Natostützpunkten umzingelt zu sein?
Die Reaktion Putins ist absolut verständlich (aus politischer und strategischer Sicht) und keiner der westlichen Staaten würde anders reagieren....zuvorderst die USA.
Man stelle sich vor, Russland würde ein Wirtschaftsabkommen z.B. mit Mexico anstreben und in dem Zusammenhang eine militärische Zusammenarbeit vereinbaren......was wäre dann wohl los? Wer ist bitte so naiv zu glauben, die USA würden dann freudestrahlend sagen: ja, macht doch.
Die USA machen weltweit permanent nichts Anderes als irgendwelche Unruhestifter zu unterstützen und mit Waffen zu beliefern....Russland macht es wenigstens (fast) nur vor der eigenen Haustüre, wo sie wahrlich direkt betroffen sind.

Die Ukraine bräuchte mit Russland nur zu vereinbaren, dass die russische Minderheit autonome Rechte bekommt, auch zukünftig kein Natobeitritt erfolgt und dass die Wirtschaftsbezieheungen sowohl zu Europa als auch Russland in einem GEMEINSAMEN Abkommen (keinem europäischen) geregelt werden ....und es wäre sofort Ruhe.

Nicht Putin hat es in der Hand, er hat nur die Wahl zwischen Kapitulation (das ist es, was eigentlich von ihm gefordert wird) oder weiterhin Destabilisieren.
Ausschliesslich der Westen hat die Lösung wirklich in der Hand....aber keinen Willen, denn Russland und vor allem Putin soll bewußt gedemütigt werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!