Forum: Politik
Ukraine-Krise: EU drängt Serbien zur Abkehr von Russland
REUTERS

Serbien ist ein enger Verbündeter Russlands, doch das Balkanland will in die EU. Nun verlangt Brüssel eine klare Positionierung in der Ukraine-Krise: Auch Belgrad soll sich an Sanktionen gegen Moskau beteiligen.

Seite 1 von 21
Zaphod 20.11.2014, 11:04
1. Freie Länder

Solange Serbien nicht in der EU ist, kann es wohl machen, was es will. Warum sollte sich Serbien an unsinnigen Sanktionen beteiligen, wenn es doch genauso gut vom Selbstverzicht der EU profitieren kann? Umgekehrt stellt sich natürlich die berechtigte Frage, warum Serbien in die EU aufgenommen werden soll oder aufgenommen werden will?

Die geographische Lage alleine rechtfertigt keine Mitgliedschaft. Im Interesse des Wettbewerbs ist es daher legitim und begrüßenswert, wenn Serbien nach anderen Wegen als der EU sucht. Mit Drohungen wird die EU wenig erreichen!

Beitrag melden
korn3105 20.11.2014, 11:05
2.

Endlich wächst zusammen das, was zusammengehört. Russland braucht Serbien und umgekehrt. Die beiden Ländern können nur in gemeinsamer Beziehung gedeihen. Aber die EU-Technokraten wollen nach dem Motto "Teile und herrsche" nach dem alten Kolonie-Denken vorgehen.

Beitrag melden
Big_Jim 20.11.2014, 11:07
3. Die EU hat den Friedensnobelpreis definitiv verdient.

Dieser Druck, den man auf Serbien ausübt wird sicher zu einer weiteren Entspannung zwischen Russland und dem Westen beitragen und dafür sorgen das es nie wieder Krieg in Europa geben wird.

Beitrag melden
karend 20.11.2014, 11:07
4. Erweiterung

"Serbien verhandelt seit Januar 2014 mit der EU über einen Beitritt und hofft auf eine Aufnahme in den Staatenbund im Jahr 2020."

Nun werden Sanktionen als eine Art Bekenntnis gefordert. Es gäbe noch eine die Möglichkeit, die Beitrittsverhandlungen abzubrechen. Dieser intensive Drang der Osterweiterung der EU ist schon fast Größenwahn.

Beitrag melden
fischersfritzchen 20.11.2014, 11:08
5. Man kann nicht auf zwei Hochzeiten tanzen...

... sagt man so. Dennoch meine ich, Serbien ist noch nicht EU-Mitglied, hat (vermutlich) bei den Sanktionsbeschlüssen auch nicht mitreden und -stimmen dürfen und muss deshalb auch nicht zwingend alles mitmachen, was sie nicht wollen.

Beitrag melden
Europa! 20.11.2014, 11:08
6. Schande

Das soll Friedenspolitik sein? Will man den Serben einreden, es seien russische Bomber gewesen, die Belgrad in Schutt und Asche gelegt haben? Was sind das für feinfühlige Diplomaten in Brüssel, die jahrhundertealte Beziehungen zwischen zwei Völkern derart mit Füßen treten? Ich schäme mich für diese Leute.

Beitrag melden
Banause_1971 20.11.2014, 11:08
7. Interessant,

wie man wieder das typisch imperialistische Vorgehen der EU beobachten kann. Wahrscheinlich würde man am liebsten dort einmarschieren und den Serben Verstand einprügeln. Evtl. sehen wir ja bald auch da einen zweiten Maidan.

Beitrag melden
yeyo 20.11.2014, 11:12
8. ...

tja, so laufen eben heutzutage die wirtschaftskriege ab. die EU hat selbiges mit der ukraine durch das assoziierungsabkommen versucht und damit einen bürgerkrieg angezettelt...nun triffts den balkan, aber traditionell pfeifen die slawen auf den westen und das ist auch gut so. die EU hat auf dem balkan nichts zu suchen, nur weiß sie das noch nicht. sie ist dort nicht erwünscht.

Beitrag melden
aviv1 20.11.2014, 11:13
9. Aviv

Es ist wohl einfach besser, wenn Serbien nicht in der EU aufgenommen wird. Man sollte Serbien da gar keine Vorgaben bzgl. Russland machen. Die EU hat schon genug Probleme mit Ländern, die nicht in die EU gehören.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!