Forum: Politik
Ukraine: Poroschenko und Jazenjuk einigen sich auf Koalitionsvertrag
DPA

Die pro-europäischen Parteien in der Ukraine haben sich auf eine gemeinsame Regierung geeinigt - genau ein Jahr nach Beginn der Proteste auf dem Maidan. Doch nicht jeder in Kiew ist in Feierlaune.

Seite 1 von 5
alexzapark 21.11.2014, 14:27
1. Die Herren aus Kiev

versprechen Ukraine ein NATO- und EU-Beitritt. Da scheint mir der Vorschlag von Herrn Plotnizki http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-separatistenfuehrer-will-duell-mit-poroschenko-a-1004075.html wesentlich realistischer und auch gerechter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pinky.s.brain 21.11.2014, 14:28
2. Biden...

...blieb im Auto sitzen? Da muss man kein Putinversteher sein, um zu erkennen wie egal Biden die Menschen der Ukraine sind. Oder hatte er Angst, sich erklären zu müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 21.11.2014, 14:32
3. 5 Fraktionen bilden die Kiewer-Koalitionsregierung ?

Das sind ja alle Parteien, die ins Parlament gekommen sind bis auf die Partei der Regionen mit ihren 10%. So sind alle Nationalisten und rechtsnationale der Ukraine in der Regierung - nur die Liberale Partei des Bürgermeisters aus Lemberg macht da eine Ausnahme. Aber klar, wenn man die Timoschenko integrieren will, dann muss man auch den Ljaskow der Rechtsradikalen mit integrieren, damit die Regierung rund wird. Viel Erfolg beim Abernten der Früchte der Maidanrevolte; denn die gezahlten Preise sind hoch gewesen wie auch für die Steuerzahler des Westens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aegir 21.11.2014, 14:32
4. .

Und immer noch wird die Radikale Partei von Lyashko als "pro-europäisch" gewertet (bei der Volksfront von Jaz finde ich das übrigens auch sehr fragwürdig). Wenn das pro-europäisch sein soll, dass will ich mit diesem Europa ehrlich gesagt nix zu tun haben, denn das hat nichts mit Freiheit, Demokratie, Menschenrechten, etc zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula52 21.11.2014, 14:52
5. Einigung auf Koalitionsvertrag

damit die beide sich einigen konnten, musste einer aus Washington kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrisof 21.11.2014, 14:56
6. sind die Ukrainer wirklich prowestlich?

gemessen an der Wahlbeteiligung und Ihrem Stimmenanteil repräsentieren des Präsidenten und des Ministerpräsidenten Parteien gut 5 Millionen Ukrainer.Nimmt man die drei anderen Parteien ( JuliaTimoschenkos etc.) dazu, kommt man vielleicht auf 7,5 Mio Ukrainer. Verdammt wenig bei ca. 40 Mio Einwohnern. Und der wichtigste Programmpunkt im Wahlkampf war die Hilfe (materiell und militärisch) der EU und der USA. Der "Weihnachtsmann" ist schon eingeplant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rubenstein055 21.11.2014, 14:56
7. Feierlaune

Die wird den Ukrainer endgültig vergehen, wenn die jungen Leute nach Westeuropa auswandern, die Krankenhäuser ohne gute Ärzte bleiben, die Ortschaften veralten, die Läden voll Waren aus dem Westen sind aber die Renten und Gehälter für nichts reichen und die einheimischen Firmen verschwinden... Die Korruption wird bestimmt nicht verschwinden- das kann man in Bulgarien und Rumänien, aber auch in Poland, Griechenland und die "älteren" EU Staaten sehen....Da werden sich sehr viele Fragen, ob es nicht vom Regen in die Traufe ging!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutzputz 21.11.2014, 14:59
8. Joe Biden

ist gekommen, Joe Biden hat entschieden. Wer regiert denn in Ukraine?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irrenderstreiter 21.11.2014, 15:04
9.

"Bei Ausschreitungen zwischen Polizisten und Demonstranten wurden zwischen Dezember 2013 und Februar 2014 mehr als hundert Menschen getötet." Es war das Ereignis was schlussendlich zum Sturz von Jannukovitsch führte und ich finde es erstaunlich und bedenklich wie wenig Druck bezüglich der Aufklärung vom Westen ausgeht.Vielleicht weil es starke Indizien dafür gibt, dass zumindest ein Teil der Toten beider Seiten auf das Konto des rechten Sektors ging und dieser Umstand nicht gerade gut für das Image der Kiever Übergangsregierung gewesen wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5