Forum: Politik
Ultimatum im Fall Skripal: Russland droht Großbritannien mit Gegenmaßnahmen
DPA

Bald endet das Londoner Ultimatum an Russland, sich zum Fall des vergifteten Ex-Spions Skripal zu äußern. Dann sollen Konsequenzen folgen. Diese würden aber "nicht unbeantwortet" bleiben, sagt Moskau.

Seite 1 von 5
wahrsager26 13.03.2018, 21:58
1. Betrachten wir die 'Sache' einmal

nüchtern: wer ,außer Putin,der noch dazu vor der Wiederwahl steht ,könnte Interesse haben,einen ehemaligen Agenten in London zu liquidieren ? Eines ist auch klar: Wir Bürger kennen keine Hintergründe.Alles eine Spielwiese für Geheimdienste.Das aber Putin seinen langen Arm spielen lässt, um Opponenten im eigenen Land einzuschüchtern ...dürfte ebenso klar sein.Ebenso zeigt er,das 'aufmüpfige 'Bürger seines Landes nicht mal im Ausland sicher sein können,auch Oligarchen in London nicht-sie könnten ja vom Ausland aus eine Opposition steuern zum Schaden Putins.Putin,und nur er allein, hat den Mordanschlag 'gesteuert'! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 13.03.2018, 22:00
2.

Es geht hier nicht in erster Linie darum, die Hetze gegen Russland neu anzufachen. Es geht darum, dass es nicht ausreicht, wenn Russland sagt: "Wir waren das nicht!". Für eine gefühlte Weltmacht reicht das nicht.

Wenn jemand außer ihr selbst eine solche Waffe auf fremdem Territorium einsetzt, die einwandfrei bewiesenermaßen aus Beständen der UdSSR stammt, dann muss es Russlands verdammte Pflicht sein, bei der Aufklärung zu unterstützen.

Sich zurückzulehnen und einfach so zu behaupten "Wir waren das nicht!", hat Russland viel zu oft gemacht. Wieso ergreifen sie nicht die Chance, durch eine Unterstützung der Briten in diesem Fall Vertrauen wiederaufzubauen? Statt dessen wird auf beiden Seiten Vertrauen vernichtet und Ressentiments gesäht.

Wohin das führt, liegt wohl klar auf der Hand. Und da soll man es dann nicht mit der Angst zu tun bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 13.03.2018, 22:12
3. An Peace and Love. Nr2

Nun,F.. schaffen ohne W. ist eine naive Aussage.Der Westen sollte endlich aufwachen ! Patin testet möglicherweise ,wie weit er gehen kann.Warum sollte er nicht Staaten, auch uns, über 'diplomatische Kanäle' erpressen,Stück für Stück? Insofern kann ich Ihre Haltung überhaupt nicht verstehen ! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
search_for_truth 13.03.2018, 22:16
4. Russlands Wunsch scheint plausibel

Der Wunsch Russlands nach einer Probe des Nervengifts erscheint mir zunächst einmal plausibel. Sicherlich ist es eines etlichen russischen VX-Derivate, die genaue Zusammensetzung erlaubt eine Rückverfolgung zum Labor.
Mit welchem Argument wird Russland eine Probe des Nervengiftes verweigert? Der Anschlag braucht nicht zwangsläufig regierungsgesteuet zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred Widmer 13.03.2018, 22:21
5.

Zitat von flux71
Wenn jemand außer ihr selbst eine solche Waffe auf fremdem Territorium einsetzt, die einwandfrei bewiesenermaßen aus Beständen der UdSSR stammt, dann muss es Russlands verdammte Pflicht sein, bei der Aufklärung zu unterstützen.
Eben nicht. Das Zeug wurde in der Sowjetunion in Usbekistan hergestellt. Diese Anlage wurde 1999 von den USA (!) "geschlossen". Die USA, dessen Militär und Dienste hatten also Zugang. Rußland nicht. Siehe: https://www.rt.com/news/421200-uk-novichok-agent-allegations/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optikus68 13.03.2018, 22:31
6. Wem nützt es

Schaut euch die Sprache der Macht an. Wir vermuten, wir sind fast sicher der Putin wars. Warum soll nicht der MI 6 den Doppelagenten über die Klinge springen lassen oder CIA die haben Erfahrung um dann Medienwirksam zu agieren. Ja eine große Spielwiese und keiner weiß nichts genaues nicht aber wir sind auf der Seite der Verbündeten. HIer braut sich was zusammen.
Armes Europa. Tja der Putin wars. Der will sich halt nichts vorschreiben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 13.03.2018, 22:33
7. An Fred Widmer. Nr6

Wer weis ,ob das stimmt,was Sie schreiben......Haben Sie auch die anderen Todesfälle bedacht? Unverhältnismäßig oft trifft es Menschen in England mit einer entsprechenden Vita! ( Pollonium....) Dann erklären Sie mir bitte,warum die USA jetzt mit Nervengift ' aufkreuzen ' sollten??? Oder ist es das übliche verteufeln Amerikas ,weil es 'schick ' ist? Danke .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 13.03.2018, 22:41
8. Mehr Russen im Ausland ermordet

Putins Mordorgien sind nicht nur auf die Zivilbevölkerung in Ghouta oder ehemalige Agenten in UK beschränkt, sondern finden sich in neuen Nachrichten wieder, dass Nikolai Glushkov, ein Vertrauter Berezovskys, tot in London aufgefunden wurde. Offnekundig möchte Putin kurz vor der Fakewahlm Russlands noch mal eine Spur der Verwüstung verbreiten, welche als Warnung nach Innen und Außen gilt.

Es wird Zeit, dass man Putins Mörderbanden das Genick bricht, egal ob in Syrien, der Ukraine, dem Balkan oder UK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 13.03.2018, 22:47
9. Ja was denn nun?

Erst stellt der Artikel fest: „Russland droht...“. Dann wiederum wird abgeschwächt: „.... sagt Moskau.“. Und schließlich Lawrow wird abgebildet. Dann dürfte es doch de facto sein, dass der neue Zar Putin droht, oder? Warum müssen Meldungen immer so unpräzise und effektheischend sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5