Forum: Politik
Umfrage: Mehrheit der Deutschen lehnt längere Wahlperiode ab
DPA

Soll der Bundestag nur noch alle fünf Jahre gewählt werden? Die Fraktionsspitzen sind dafür - mehr als die Hälfte der Deutschen ist laut einer Civey-Umfrage jedoch dagegen.

Seite 1 von 10
user124816 14.09.2017, 17:36
1. kürzere wahlperiode!

keine sau kann sich merken was so eine regierung die letzten 4 jahre verbrochen hat, und kaum jemand hat zeit und lust sich hinzusetzen und zu rekapitulieren.

an dieser stelle dank an die kabarettisten, allen voran urban priol mit seinem "tilt" jahresrückblick - DIE übernehmen diesen job, und bringen es fertig das ganze so aufzubereiten, dass man es sich vor der wahl noch mal reinziehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 14.09.2017, 17:39
2. Der Witz dabei ist,

dass immer wieder behauptet wird (und zwar zurecht), dass sich die Welt immer schneller verändert. Und es soll immer seltener gewählt werden. Passt irgendwie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 14.09.2017, 17:40
3. Der

Kanzler sollte maximal für 2 Wahlperioden, der Bundestag für 4 Jahre gewählt werden.
Jede Verlängerung schmälert die demokratischen Rechte der Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 14.09.2017, 17:40
4. So wird kein Schuh draus!

Es wäre nicht das erste Mal, wenn die Diätenjäger sich etwas gönnen, was das Volk rigoros ablehnt. Es gibt keinen sachlichen Grund, das Wahlverfahren zu ändern. Keine Partei wird gezwungen, jahrelang Wahlkampf zu führen und daran hat sich seit Gründung der Republik nichts geändert.
Im Übrigen kann eine Verlängerung der Legislaturperiode nur einhergehen mit:
1. einer Begrenzung der Mandatszeit aller Abgeordneten auf maximal 2 Perioden
2. der Einfürung der Politiker-Vollhaftung bei gravierendem Staatsversagen
3. der Umsetzung der EU-Antikorruptionsrichtlinie mit Mandatsverlust bei Vorteilsnahme jedweder Art
4. dem Verbot von Lobbyisten
5. dem Verbot von Nebenbeschäftigungen für alle Abgeordneten
6. der Verpflichtung zur Teilnahme an allen Plenarsitzungen; bei Fehlen sind amtsärztliche Krankmeldungen einzureichen.
Die deutschen Wahlämter sind kein Selbstbedienungsladen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurelis 14.09.2017, 17:41
5. Begrenzung der Funktionärszeit

Der Dauer von 5 Jahren stimme ich voll zu wenn gleichzeitig eine Begrenzung auf 2 Wahlperioden für alle Funktionäre, sprich Politiker erfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaPeGe 14.09.2017, 17:41
6. Nein, auf keinen Fall

Denn die Damen und Herren Politiker/innen sollten sich alle vier Jahre zur Wahl stellen und sich nicht auf ihren "Pöstchen" festsetzen. Ich fände es auch für nötig, dass ein Bundeskanzler/in nicht mehr als zwei Legislaturperioden in der Regierung bleiben können. Ich erinnere mich noch mit Grausen an die sechzehn (!) Jahre Helmut Kohl. Bitte nicht noch einmal !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschie 14.09.2017, 17:43
7. Einfach nur noch dreist

Aha Parteien die noch gar nicht gewählt sind und von denen die eine oder andere vieleicht gar nicht in den Bundestag einziehen beschliesen schon mal im vorraus den Souveren zu entmündigen.
Geht natürlich gar nicht.In den Medien folgt nicht wie man vieleicht erwarten könnte ein Aufschrei ob dieser Dreistigkeit.
Nö die stellen sich mal wieder dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 14.09.2017, 17:43
8. Grundsatzfrage

Also grundsätzlich habe ich gegen eine Verlängerung der Wahlperiode auf fünf Jahren keinerlei Einwände. Jedoch muss m.E. gleichzeitig zwingend die Amtsperiode des Kanzlers und der Minister auf maximal zwei Wahlperioden begrenzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mont_ventoux 14.09.2017, 17:43
9. Weniger Demokratie wagen

Wahlen sind lästig und machen wenig Sinn, da die Politik eh alternativlos ist. Also denken sich die Parteien: Weniger Demokratie wagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10