Forum: Politik
Umfragen: Unentschiedene, Taktierer, Heimlichtuer - so beeinflussen sie die Wahl
REUTERS

Geht es nach Umfragen, scheint die Bundestagswahl gelaufen. Aber stimmt das wirklich? Wie mächtig ist die Masse der Unentschlossenen? Und was ist mit taktischen Wählern? Die fünf wichtigsten Fragen und Antworten.

Seite 1 von 5
post.scriptum 20.09.2017, 20:25
1. Es wird Zeit, dass ...

... endlich gewählt wird und die ewige Kaffeesatzleserei zu Ende geht. Mit großen Überaschungen rechne ich nicht: Die GroKo-Parteien werden mehr (Union) oder weniger (Sozis, Grüne) Verluste einfahren, AfD wird knapp zweistellig, Linke und FDP knapp darunter. Merkel bleibt Kanzlerin in welcher Konstellation auch immer und wird in ihrer vierten Amtszeit von Anfang an von den Oppositionsparteien (und auch von der Union) unter Druck stehen. Angesichts ihres selbstgefällgen Verhaltens in der abgelaufenen Legislaturperiode auch völlig zu Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bismarck_utopia 20.09.2017, 20:35
2. Nichtwähler-(Ohn-)Macht

Vielleicht sollte man die nicht angegebenen Stimmen von Nichtwählern wie echte Stimmen zählen, um extreme Parteien nicht die Fünfprozent-Hürde erreichen zu lassen. Immerhin kann man wenigstens in den Statistiken ihren Anteil neben dem der Parteien stellen (Beispiel: http://gnm.li/nichtwaehler). - Gut, andererseits könnte das damit enden, dass es irgendwann so viele Nichtwähler gibt, dass nur noch eine einzige Partei regiert. Mensch, gibt es denn keine Nullpartei, die wirklich nichts zu tun vorhat? Ja, die Satirepartei, aber ich weiß nicht recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhorbach 20.09.2017, 20:36
3. Wer Gewinnt?

Ist klar.
Aber Civey Nervt.
Spätestens nach 2 Minuten wird klar, dass das offenbar eine getarnte Werbung für Stromanbieter oder Wasserwerke ist.
Halten die uns für blöd?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birgit_n. 20.09.2017, 20:57
4. Selten eine derart suggestive Überschrift gelesen

Ich fasse zusammen: Die Heimlichtuer können den Ausgang der Wahl beeinflussen? Es gibt eine Dunkelziffer, weil manche Wähler ihre Wahlentscheidung nicht coram publico in die Welt posaunen? Für die Uninformierten: Die Wahlen sind allgemein, unmittelbar, frei, gleich ... und geheim. Und jeder darf seine Entscheidung bis 18 Uhr des Wahltages treffen. Was mich viel mehr erschreckt ist die Macht der Demoskopen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 20.09.2017, 21:23
5. Was ist denn aus dem Bundestagshack geworden

War der nicht von den Russen um unsere Wahl zu beeinflussen ? Oder ist das jetzt auch auch nicht mehr sicher ? Wird wirklich Zeit das es vorbei ist. Sonntag um sechs sind wir alle schlauer. Oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 20.09.2017, 21:26
6. Wahlgeheimnis gilt auch gegenüber Demoskopen

Das Wirrwarr täglicher Umfrageergebnisse und die manipulativen Wertungen der Institute ermüdet die Bürger. Vom Grundsatz her gilt das Prinzip der freien, gleichzeitigen und geheimen Wählen. Das Prinzip Gleichzeitigkeit ist zwar durch den hohen Briefwahlanteil verwässert, im konkreten Fall der Bundestagswahl ist aber die Stimmung des Souveräns am 24.09.2017 maßgebend. Die Meinungsforschungsinstitute hätten wohl gerne den tumben, wochenlang festgelegten Wähler und führen damit die heiße Phase des Wahlkampfs bzw. den Wahlkampf grundsätzlich auf absurdum. Dann können wir ja gleich für Dekaden wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus_tullius 20.09.2017, 21:49
7. Schönes fieses Wort

"beeinflussen". Der kleine Bruder von "manipulieren". Wähler beeinflussen also die Wahl? Nun ja, dafür gehen sie ja auch wählen. Und, schlimmer noch, ihre Wahl beeinflusst am Ende sogar die Politik (wenn auch weit weniger, als erhofft). Komisch, dass es noch kein Gesetz gibt (Heiko, übernehmen Sie!), dass das unter Strafe stellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus_tullius 20.09.2017, 21:53
8. Erwischt

Zitat von bismarck_utopia
Vielleicht sollte man die nicht angegebenen Stimmen von Nichtwählern wie echte Stimmen zählen, um extreme Parteien nicht die Fünfprozent-Hürde erreichen zu lassen. Immerhin kann man wenigstens in den Statistiken ihren Anteil neben dem der Parteien stellen (Beispiel: http://gnm.li/nichtwaehler). - Gut, andererseits könnte das damit enden, dass es irgendwann so viele Nichtwähler gibt, dass nur noch eine einzige Partei regiert. Mensch, gibt es denn keine Nullpartei, die wirklich nichts zu tun vorhat? Ja, die Satirepartei, aber ich weiß nicht recht.
ein Oberbeeinflusser! Was Sie sich so alles einfallen lassen, wenn Ihnen das (erwartete) Wahlergebnis nicht passt. Bewunderswert. Oder, wie es hier in den Foren immer so schön heißt: Schampo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 20.09.2017, 22:08
9. Wer eine Woche vor der Wahl

immer noch keinen Plan hat wohin Deutschland in Zukunft reisen soll hat hat m.E eine ernstzunehmende psychische Störung.
Mal googeln wie die Störung heißt!
Zeit genug zu entscheiden ob es rechts oder links oder in die Vergangenheit ums Jahr 1933 gehen soll war doch wirklich genug da.
Ich kann nur Jedem raten der am Wahltag keinen Plan hat einen ungültigen Wahlzettel (z.B 4 Kreuze) abzugeben.
Das wäre am ehrlichsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5