Forum: Politik
Ursula von der Leyen: Wie man ein Exempel statuiert
REUTERS

Ein Stabsoffizier macht bei einer Rede einen Scherz. Jetzt liegt bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige seiner Vorgesetzten gegen den Mann. Was will das Verteidigungsministerium damit bezwecken?

Seite 1 von 28
dent42 15.06.2017, 14:22
1.

Bewährtes Prinzip: Bestrafe einen, erziehe hundert

Beitrag melden
jan07 15.06.2017, 14:29
2. Der Untertan

Der neue deutsche Untertanengeist, nur dass er jetzt im Gewand von Buntheit, Vielfalt und angeblicher Toleranz daherkommt.

Beitrag melden
derduke.. 15.06.2017, 14:34
3. Tja

So läuft das innerhalb der Bundeswehr doch auch ab, was wundert der Typ sich überhaupt.

Beitrag melden
hup 15.06.2017, 14:34
4. Unzulässige Vermischung mit falscher Schlussfolgerung

Fleischhauer bringt hier zwei Dinge zusammen, die nicht zusammengehören um dann einen falschen Schluss daraus zu ziehen.

Der Soldat wurde nicht gemassregelt und wird einer Untersuchgung unterzogen, weil er seine Meinung zu den beiden "durchgeknallten rechtsradikalen Oberleutnants" geäussert hat - und damit ist das Staatsbürgertum in Uniform gerettet und muss von Fleischhauer nicht betrauert werden.

Der Soldat wurde gemassregelt und wird einer Untersuchung unterworfen, weil er öffentlich in einer Gruppe von Offizieren einen Putsch als mögliche Lösung seiner subjektiv empfundenen Probleme geäussert hat. Egal ob das nun scherzhaft ist oder nicht, das hat nichts mehr mit Staatsbürgerschaft in Unifom zu tun, da ein Putsch nichts ist was ein Staatsbürger, ob in Uniform oder nicht, zu fordern hat.

War es nur Spass, dann wird das die Untersuchung zeigen und nichts wird passieren, war es eher ein freud'scher Versprecher und es gibt da tiefere Tendenzen im Hirn des Soldaten, dann wird er zurecht entlassen werden.

Es ist völlig korrekt das zu untersuchen und klarzustellen, dass die Herren Offiziere in trauter Runde keine Altherrenwitze über Staatsstreiche zu machen haben. Solche Kommentare beginnen zwangsläufig als Hab-ich-nicht-so-gemeint-Scherze, bis sich irgendwann ein unausgesprochenen Verständnis einstellt, dass das nun sooo scherzahft nicht mehr gemeint ist. Soweit muss man es nicht kommen lassen, und mir ist das (übrigens offene) Vorgehen von von der Leyen hier allemal lieber, als ein ranziges zudecken und "na na na" mit Zeigefinger, dass sich Fleischhauer hier offensichtlich als einzige Reaktion wünscht. Davon hatten wir nun wirklich genug, und wohin das in Konsequenz führt haben diverse Sklandale in den letzten Jahren gezeigt: Corpsgeist, sexuelle Übergriffe, Normalität von Wehrmachtsverehrung und am Ende ein Offizier, der sich als Terrorist gegen diesen Staat in Stellung bringt.
Die Bundeswehr braucht eines nicht: Mehr Filz. Was sie braucht: Offenheit, Fenster aufmachen, auslüften, auch den älteren Offizieren zeigen, dass sich hier was ändert und nichts mehr unter der verfilzten Decke bleibt. Erst so erreicht man eine Änderung und modernisierung auf allen Leitungsebenen unserer Armee - umso wichtiger, da mit der Berufsarmee die Verfilzung leichter und schneller zunimmt.

Beitrag melden
fottesfott 15.06.2017, 14:35
5. Frau von der Leyen wäre zu wünschen,

dass die Staatsanwaltschaft Bonn keine Ermittlungen aufnimmt.
Uns anderen, dass sie es tut - ein mündliches Verfahren verspricht ein vortreffliches Stück Satire zu werden, ich würde denken, annähernd Böhmermann-Niveau.
Ansonsten sollte baldmöglichst die Wehrpflicht wieder eingeführt werden; durch die reine Anwesenheit von Wehrpflichtigen (das berüchtigte "Abiturientenquartal") war einfach das Grundlevel an kritischer Haltung höher.
In einer Berufsarmee ist der Anspruch "Bürger in Uniform" offenbar schwieriger umzusetzen, wenngleich natürlich nicht unmöglich.

Beitrag melden
brunnersohn 15.06.2017, 14:37
6. Hals und Beinbruch darf

man auch nicht mehr seinen Kameraden wünschen, wenn sie zum Auslandseinsatz fliegen, einen Guten Rutsch zum Jahreswechsel? Man , die Ministerin vergeigt aber auch alles! Das wäre Merkel nicht passiert.

Beitrag melden
londonpaule 15.06.2017, 14:37
7. Verfassung des Landes...

es is wohl eher die Verfassung des gesamten Landes (nein, nicht das Grundgesetz) die in einen bedrohlichen Zustand geraten ist.
Immerhin gibt es nun ja immerhin die Moeglichkeit dass die Gruenen an der 5% Huerde scheitern - sage ich als ehemals ueberzeugter Gruenenwaehler

Beitrag melden
SanchosPanza 15.06.2017, 14:37
8. Totalitär

Die deutsche Verteidigungsministerin agiert wie ein Despot eines totalitären Systems. Das ist nicht nur beschämend, es beängstigt auch. Immerhin steht diese Politikerin auf der Short List möglicher Nachfolgerinnen für Angela Merkel.

Beitrag melden
Weddinger 15.06.2017, 14:37
9. Wenn das so stimmt

hätte die Bundeswehr wirklich ein echtes Haltungsproblem, und zwar ein ganz anderes als Frau von der Leyen ausgemacht hat, nämlich in der Führungetage, bei der offenbar Untertanengeist gefordert und Kujonieren gefördert wird.
Oder man ist für Späße nicht zu haben oder man hat die tiefen Teller nicht erfunden, um eine solche Äußerung als Spaß zu verstehen. Auch das wäre ein Haltungsproblem, ein destruktiv trauriges.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!