Forum: Politik
Urteil des Bundesgerichts: Schweizer Polizist darf Ausländer "Drecksasylant" nennen
REUTERS

Die Ausdrücke "Sauausländer" und "Drecksasylant" sind nicht diskriminierend - so hat das Schweizer Bundesgericht in Lausanne geurteilt. Die Richter gaben damit einem Polizisten recht, der einen algerischen Asylbewerber beschimpft hatte.

Seite 1 von 10
süßkartoffel 21.02.2014, 15:37
1. Na toll...

Ich wette mal mindestens eine Kiste teuren Champagner darauf, dass man aber weiterhin wegen Beamtenbeleidigung verurteilt werden würde, wenn man zu einem Schweizer Polizisten "Drecksbulle" oder "Bullenschwein" sagt. Dieses hinterwäldlerische Land und seine reaktionären Einwohner werden mir immer suspekter...

Beitrag melden
abc-xyz 21.02.2014, 15:39
2. Vorsicht Satire?

Zitat von sysop
Die Ausdrücke "Sauausländer" und "Drecksasylant" sind nicht diskriminierend - so hat das Schweizer Bundesgericht in Lausanne geurteilt. Die Richter gaben damit einem Polizisten recht, der einen algerischen Asylbewerber beschimpft hatte.
Würde mir bitte einer sagen, dass dieser Urteilsspruch als (schlechte) Satire zu verstehen ist? Mein Verstand verweigert die Eingabe, dass im 21. Jahrhundert rassistische Aussagen in demokratischen Ländern nicht geahndet werden. Kann ich beim nächsten Schweiz Besuch (nur eine theoretische Annahme, da ich dort bestimmt nicht mehr hingehen werde) als Drecksdeutscher oder Saudeutscher bezeichnet werden?

Beitrag melden
Springt0ifel 21.02.2014, 15:44
3. Daneben, aber....

Die Beschimpfungen sind absolut daneben und der Beamte gehört aus dem Polizeidienst entfernt.
Das Urteil des Gerichts kann ich jedoch so nachvollziehen. Fremdenfeindlich? Ja. Beleidigend? Absolut! Tolerierbar? Nein!
Aber eben auch nicht Rassendiskriminierung.

Beitrag melden
Waldbahner2 21.02.2014, 15:45
4.

Zitat von sysop
Die Ausdrücke "Sauausländer" und "Drecksasylant" sind nicht diskriminierend - so hat das Schweizer Bundesgericht in Lausanne geurteilt. Die Richter gaben damit einem Polizisten recht, der einen algerischen Asylbewerber beschimpft hatte.
Dann ist es sicher auch kein Problem zu diesen Richtern
"Saudämliche Richter", zu sagen.

Wenn jemand noch Zweifel hat ob die Menschheit
langsam verrückt wird oder nicht, dessen Zweifel
werden sicher jetzt verschwinden.

Übrigens dieses Urteil wäre auch in Deutschland möglich,
also kein Schweizer Phänomen.

Ob ich es immer schaffe die rechtlich einwandfreien
Schimpfworte zu finden muss bei mittlerer Intelligenz offen bleiben.

Verzichten wir doch einfach ganz darauf.

Beitrag melden
Ron777 21.02.2014, 15:46
5. Beleidigung ist nicht automatisch Rassismus

Den Tatbestand der "Rassendiskriminierung" kann auch nur der begehen, der sich über eine Rasse äußert. Da jedoch "Asylant" keine Rasse ist, sondern ein veränderbarer Zustand, ist das in diesem Sinne auch nicht rassistisch. Das mag vielen Multi Kultis nicht passen, ist aber so. "Drecksbulle" ist ja auch nicht ein rassistischer Ausdruck. Was bleibt ist jedoch der Tatbestand der Beleidigung - und da sollte sich ein Polizist, bei aller Frustration über manchen Menschen, im Griff haben.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 21.02.2014, 15:55
6.

Zitat von sysop
Außerdem urteilte das Gericht in Lausanne, dass Begriffe wie "Sau" oder "Dreck" im deutschen Sprachraum seit jeher häufig verwendet würden, um jemanden zu beleidigen. Sie würden daher als bloße Beschimpfung, nicht aber als Angriff auf die Menschenwürde empfunden.
Ich verstehe da ehrlich gesagt nicht den großen Unterschied. Auch wenn eine Beleidigung rassistisch besetzt ist, ist das immer noch kein Angriff auf die Menschenwürde. Wenn Menschenwürde tatsächlich so ein tolles, angeborenes, unanfechtbares Recht wäre, dann sollten ein paar Worte nicht ausreichen um sie anzugreifen. Und wenn sie es nicht ist, sollte man sich nicht übertrieben darüber aufregen.
Eine Beleidigung ist eine Beleidigung, und ich weiß nicht wie das in der Schweiz ist, aber hierzulande lernt man schon im Kindergarten, damit umzugehen. Wer sich von so etwas als erwachsener Mensch in seiner Würde verletzt sieht, wirkt doch eher übersensibel.

Das gesagt finde ich es für einen Polizisten trotzdem ein ziemlich unangemessenes Verhalten. Da sollte man schon ein bisschen mehr Professionalität erwarten.

Beitrag melden
troubador 21.02.2014, 15:56
7. Eine wahrhaft

Da kann ja man wohl nur entsetzt sein, wenn ein oberstes Gericht eine solche Wortwahl erlaubt. Diese Richter öffnen damit alle Schleusen für jede Art von Beschimpfung und Verunglimpfung. So etwas, wie die Grundrechte des Menschen zu denen Recht auf körperliche und seelische Unverletzlichkeit gehört, werden damit in der Schweiz nun wohl abgeschafft.
Herzlichen Glückwunsch!
Auch die Anfeindungen des Herr Blocher und seiner SVP gegen Ausländer können dadurch ungehindert ihren freien Lauf nehmen!

Beitrag melden
dkdm 21.02.2014, 15:57
8. Der Titel ist etwas komisch

"Urteil des Bundesgerichts: Schweizer Polizist darf Ausländer "Drecksasylant" nennen"
Das habe ich beim lesen anders verstanden und ich finde die Überschrift ein klein wenig reißerisch. Der Polizist darf sicherlich niemanden so nennen. Allerdings finde ich die Erklärung des Gerichts passend, da zum Rassismus ja gehört, dass eine spezielle Rasse/Gruppe beleidigt wird. Dieser Polizist Beleidigt aber pauschal mit seinen Äußerungen 99,9% der Weltbevölkerung.
Der Polizist sollte für die Beleidung bestraft werden, aber macht doch bitte daraus keinen Elefanten...

Beitrag melden
stefanbodensee 21.02.2014, 15:58
9. Aha ....

'Drecksnigerianer' ist ok, aber 'schwarze sau' nicht - wie bescheuert ist das denn ? Da muss man nichts dazu sagen, das macht nur noch sprachlos - und dazu noch, daß sich ein Vertreter der Exkutive zu solch einer ausdrucksweise hinreissen läßt. solche Urteile sind doch bestes Futter und Steilvorlagen für die rechtslastigen Stammtischbrüder - ob bei uns oder bei den Eidgenossen. Pfuideibel ....

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!