Forum: Politik
Urteil gegen Brasiliens Ex Präsidenten: Staat im Sumpf
REUTERS

Brasiliens Ex-Präsident Lula ist verurteilt worden - doch sein Vergehen wirkt harmlos im Vergleich zu den Vorwürfen gegen den aktuellen Präsidenten Temer. Das einst aufstrebende Land steckt fest im Griff der Korruption.

Seite 1 von 5
heinryk 14.07.2017, 15:52
1. Die Brasilianer sollten sich schämen!

Einfach eine totale Schweinerei was in dem Land in den letzten Jahren politisch abgeht. Warum sich die Menschen nicht massiv dagegen zur Wehr setzten ist mir unverständlich..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etiquette 14.07.2017, 15:56
2. "Das einst aufstrebende Land steckt fest im Griff der Korruption."

Welches Land denn nicht? Man schaue sich beispielsweise nur mal den Einfluss der Wirtschaft auf die Politik in Deutschland an. Hier wurden nur andere Begrifflichkeiten geschaffen (z.B. Spendengelder, Posten im Aufsichtsrat oder Lobbyismus )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guci 14.07.2017, 16:01
3. Gluekwunsch an jens glusing

Ein treffender kommentar. Brasiliens politische Klasse um den durch einen parlamentarischen Putsch vor einem Jahr an die Macht gekommenen "Präsidenten" Temer versucht alles, um an der Macht zu bleiben. Notwendige politische Reformen sind nicht in Sicht, es gilt die Pfründe zu sichern. Ein Hoffnungsschimmer : vielleicht der Beginn einer breiten. Bewusstseinsbildung ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El_Brain 14.07.2017, 16:05
4.

Temer wird nicht wiedergewählt, da er meines Wissens nach angekündigt hat, nicht erneut zu kandidieren. Somit könne er, so Temer, notwendige Reformen in seiner jetzigen Amtszeit durchführen ohne "Angst" vor der Wahl haben zu müssen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guido_ricciardi 14.07.2017, 16:06
5. Extrem idealisiert

Das Spiegel Links gerichtet ist, ist mir schon klar. Aber als Brasilianer muss ich hier ganz klar und deutlich schreiben: LULA IST KEIN HEILIGER. Seine Partei war in einen der größten Korruptionsskandale der Geschichte involviert und Lula damals hat die Zustimmung der Parlament gekauft (mit Geld Koffer einfach). Dafür wurden Ihren wichtigsten Minister verhaftet. Lula könnte viele Leute aus den Armut retten wegen einer günstig Weltkonjunktur (höhe Rohstoffpreise etc.). Heute Brasilien ist viel komplizierter zu regieren, das Land hat kein Geldquelle und die Exportnationen schrumpfen.
Möchte ich damit der Präsident Temer schützen? Auf keinen Fall, er sollte seit längst verhaftet sein worden sowie Großteil des brasilianischen Parlament.
Die beste Lösung für Brasilien? Ich wohne in Deutschland und kann das Land nur empfehlen. Traurig aber wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 14.07.2017, 16:10
6. Geldschiebereien in Rollkoffern

Eine hinreissend schöne Beschreibung von Temers Aktivitäten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 14.07.2017, 16:30
7. Multipolarität

Jetzt ist das B von den BRICS-Staaten und der von Frau Merkel beschworenen "multipolaren" Welt wohl weg vom Fenster. Auch Brasilien meinte wohl, man werde zur Weltmacht, wenn man nur ein paar Ölplattformen und eine Riesen-Erzmine hat.

Das war nur der beharrlichen Geduld eines Präsidenten Obama zu verdanken, der sich wenig für die realen Verhältnisse in den Ländern seiner Verbündeten interessierte.
Wenn jetzt auch noch Russland aussscheidet - Südafrika ist sowieso schon weg -, ist Frau Merkel mit China und Indien alleine, denn mit Mr. Trump oder dem UK will man ja nichts zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 14.07.2017, 16:37
8.

Man könnte noch folgendes ergänzen:
Die »Millionen gegen Lula und Rousseff« sind ja nicht einfach nur auf die Straße gegangen, sondern da wurden Gewalttaten verübt, gegen die das Hamburger Schanzenviertel am Wochenende ein Kindergeburtstag war. Ich kann mich nicht erinnern, dass unsere Superdemokraten von Bosbach bis Merkel seinerzeit so lautstark aufgetreten sind wie jetzt.
Die damaligen »Aktivisten« wurden von den rechten Massenmedien dazu aufgefordert und angefeuert. Man konnte sich durchaus an Chile während der Unidad Popular erinnert fühlen, als die Bourgeoisie gutgenährte Oberschichtsfrauen auf Kochtöpfen herumtrommeln ließ, weil sie angeblich am Verhungern seien - bis dann Pinochet zur mehr als klammheimlichen Freude der CDU/CSU die »Demokratie in Blut badete«.
Das, was Lula und Rousseff vorgeworfen wurde, haben alle Vorgängerregierungen praktiziert. »O Globo« und Co. haben sich nicht daran gestört. Lulas und Rousseff Partei hatte nie eine Mehrheit im Parlament, sondern musste sich immer Koalitionspartner suchen. An Timers Partei kam man nicht vorbei. Und wenn der und seine Leute so weitermachen wie vorher, ist es natürlich wahnsinnig praktisch, wenn man Lula und Rousseff dafür abstrafen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritztcat 14.07.2017, 16:45
9. Endlich wieder ein objektiver Kommentar ...

... im Meer der oberflächlichen Berichterstattung. Weiter so, Herr Glüsing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5