Forum: Politik
US-Präsident irrlichtert beim Nato-Gipfel: In Trumps Parallelwelt
AP

Kein Geld? Kein Schutz vor Russland! US-Präsident Trump hat beim Nato-Gipfel verhandelt wie ein Mafiaboss, er drohte indirekt mit dem Ende der Nato. Heraus kam ein schaler Kompromiss mit maximaler Unsicherheit.

Seite 1 von 16
KaWeGoe 12.07.2018, 16:02
1. Die USA unter Präsident Trump sind eine feindliche Macht !

Und unsere Regierung tut gut daran, die USA entsprechend zu behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ortibumbum 12.07.2018, 16:03
2. Aufhören !

Hören Sie doch endlich auf, über Trump zu berichten und ihm so eine Bühne zu geben. Einfach ignorieren. Journalistischen Wert haben die Wortbeiträge ohnehin nicht!
Sie, die Presse, machen Trump great!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 12.07.2018, 16:04
3.

Wer als Präsident einer Nation und eines demokratischen Rechtsstaats öffentlich von sich behauptet "Ich bin ein stabiles Genie", der kann nicht alle Tassen im Schrank haben. Er zeigt damit zumindest, dass er vor Minderwertigkeitskomplexen gebeutelt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 12.07.2018, 16:11
4. 2% oder 2°

2% sind nicht gut für Europa, weniger ist mehr. Also nimmt man sich ein Beispiel an Trump und kündigt die Vereinbarung.

Da ließen sich sicher tolle Immobilienprojekte auf den freiwerdenden Grundstücken der US-Army realisieren - nur einer muss natürlich draußen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 12.07.2018, 16:13
5.

Zitat von ortibumbum
Sie, die Presse, machen Trump great!!
Nö, seine Anhänger, Wähler und rechte Online-Aktivisten machen ihn "great".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 12.07.2018, 16:13
6.

Ein absolutes Genie...
Was will er eigentlich verteidigen, wenn er die freie Welt gegen die Wand gefahren hat?
Ich denke wir sollten in Europa aufhören vernünftige Politik zu betreiben. Wie wäre es mit einer absoluten Mehrheit für "Die Partei"?
Mal ehrlich, eine derarte Person wäre in jedem westeuropäischen Land bereits von der eigenen Partei abgesetzt worden und das ist auch gut so. Die amerikanische Politikelite sollte dringend handeln. Welcher arme Präsident der Demokraten soll das alles wieder reparieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 12.07.2018, 16:14
7. Europa braucht die USA nicht!

Die Russen geben jährlich 85 Mrd. Euro für ihre Streitkräfte aus. Die Briten (63 Mrd.), Franzosen (38 Mrd.), Deutschland (37 Mrd.) und Italien (20 Mrd.) zusammen 158 Milliarden. - Kann mir einer erklären, wozu unsere Streitkräfte angesichts dieser Zahlen mehr Geld brauchen?

(Quelle, mit nicht ganz aktuellen Zahlen: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Streitkräfte)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 12.07.2018, 16:16
8.

So lange Trump US-Präsident ist, ist die amerikanische Politik unberechenbar, kein Vertrag gilt mehr und was heute richtig ist, kann morgen falsch sein oder umgekehrt. Um so wichtiger wäre es, dass die europäischen Länder zusammenhalten und mit einer Stimme sprechen würden. Staatsführer wie früher Adenauer oder de Gaulle wären gefragt. Und was hat Europa heute zu bieten: mit Merkel, Macron und May Staatsführer-Darsteller und Blendgranaten. Die Lage ist hoffnungslos und sehr ernst !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 12.07.2018, 16:16
9.

"Meine beiden Eltern kamen aus der EU", sagte Trump also? Ich nehme an, dabei ritten sie auf einem Einhorn über einen Regenbogen (siehe Sean Spicer!). Schon allein, um das Kunststück zu vollbringen, aus der noch gar nicht existierenden EU in die USA eingereist zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16