Forum: Politik
US-Präsidentschaftswahlen 2020: Demokratin Gabbard will ins Weiße Haus
DPA

Sie kämpft für eine bessere Gesundheitsversorgung und das Klima: Die US-Demokratin Tulsi Gabbard will bei den Präsidentschaftswahlen 2020 kandidieren. Kritik trug ihr ein Treffen mit Syriens Machthaber Assad ein.

Seite 1 von 2
medienskeptiker 12.01.2019, 12:46
1. na endlich findet sich eine gute Kanditatin bei den dems

Tulsi würde den USA extrem gut tun.

Eine Sanders Unterstützerin-gegen US regime change Politik -gegen den monströsen Waffendeal mit Suadi Arabien etc etc etc .gregen den uralten Machtzirkel des DNC wird sie aber kaum Chancen hben und auch kaum Geld uftreiben---aber who knows--auch in den USA ändert sich einiges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 12.01.2019, 12:50
2.

Das müsste doch eigentlich eine Kandidatin sein, hinter die Bernie Sanders sich stellen könnte - dagegen, dass er es selbst noch einmal versucht, spricht ja doch nur ein einziges, aber schwerwiegendes Argument, und das ist sein Geburtsdatum. Natürlich werden aber die "Seahomer" in demokratischen Reihen ihre Kandidatur mit allen Mitteln zu hintertreiben und irgendein/e Wallstreet-Protegée durchzusetzen suchen, wobei sie billigend in Kauf nehmen werden, Herrn Tronald Dumpf zur Wiederwahl zu verhelfen. Tout comme chez nous... jedenfalls jemand, dem unsereins wohl guten Gewissens Glück und Erfolg wünschen kann.

Und nun dürften uns ja wohl die Vertreter der DerFeindstehtlinks- und Liebertotalsrot-Fraktion erklären, dass eine junge Linke - links jedenfalls nach US-Maßstäben - natürlich niemals nie nicht Aussicht haben wird, Präsidentin der USA zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 12.01.2019, 13:16
3.

Zitat von friedrich_eckard
Das müsste doch eigentlich eine Kandidatin sein, hinter die Bernie Sanders sich stellen könnte - dagegen, dass er es selbst noch einmal versucht, spricht ja doch nur ein einziges, aber schwerwiegendes Argument, und das ist sein Geburtsdatum. Natürlich werden aber die "Seahomer" in demokratischen Reihen ihre Kandidatur mit allen Mitteln zu hintertreiben und irgendein/e Wallstreet-Protegée durchzusetzen suchen, wobei sie billigend in Kauf nehmen werden, Herrn Tronald Dumpf zur Wiederwahl zu verhelfen. Tout comme chez nous... jedenfalls jemand, dem unsereins wohl guten Gewissens Glück und Erfolg wünschen kann. Und nun dürften uns ja wohl die Vertreter der DerFeindstehtlinks- und Liebertotalsrot-Fraktion erklären, dass eine junge Linke - links jedenfalls nach US-Maßstäben - natürlich niemals nie nicht Aussicht haben wird, Präsidentin der USA zu werden.
..jaja, dieses Denken in alten Feindbildern ist doch eher typisch für die Altlinken, die immer noch nicht einsehen wollen, dass die Menschen den Kapitalismus eben nicht ablehnen. "Seahomer "bei den Demokraten? Wahrscheinlich spielen Sie auf Menschen wir mich an, die den Seeheimern Nahe stehen. Schröder? Sicher Ihr Feindbild wie Hillary:-) Nur, dass Schröder mehr erreicht hat als Corbyn je erreichen wird und Clinton mehr als Sanders. Ja ich bin Schröder und Clintonfan und die Jahre unter Schröder waren gute Jahre, Deutschland profitiert heute noch davon. Das könne Sie gern alles anders sehen, aber glauben Sie wirklich, dass man links Wahlen gewinnt, wenn es der Mehrheit gut geht? Wahlen werden in der Mitte gewonnen! Ich denke E.Warren wird das Rennen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macarthur996 12.01.2019, 13:24
4. Präsidentschaftswahl in den USA

junge intelligente Leute sollen gegen Trump kandidieren. Keine Hillary Clinton, kein Joe Biden die zusammen mit Obama an der Ukraine Krise gearbeitet haben. einen Sohn von Joe Biden hat man in einem ukrainischen Unternehmen platziert. Leute wie Bernie Sanders odef Octavia-Cortez sind gut für die USA und damit auch für uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 12.01.2019, 13:25
5. Schon 2016....

...habe ich RUN TULSI RUN unterstützt! Sie wäre eine Topkandidatin. Sie wird sich aufjedenfall jetzt ins Rampenlicht bringen und wenn nicht als Kandidat, dann vielleicht als VP oder sonst in einem Kabinett

Es ist höchste Zeit, dass die Generation JÜNGER ALS OBAMA nicht die ÄLTER ALS OBAMA endlich das Sagen kriegt. Das sage ich als jemand der fast genauso alt wie OBAMA ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 12.01.2019, 13:32
6. Der Spiegel hatte mit „Recht“

vor einigen Jahren Assad zu einem Interview getroffen. Da ging es um die Darlegung seiner Sicht für die breite Öffentlichkeit.
Die Abgeordnete aus USA könnte dieses Treffen, da ohne jegliche erweiterte Regierungsfunktion, nur zur Pflege einer Profilneurose wahrgenommen haben.
So machen es auch AfD Abgeordnete in Südafrika.
Dann sicherlich auch alles auf Steuerzahlerkosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beathovenr66 12.01.2019, 13:36
7. Echte Option ?

Ja, hat wichtige Erfahrungen, Soldatin, Assad gemacht. Hat klare Vorstellungen über die politischen Ansätze der
Zukunft, ist jung und attraktiv. Es wird auf das Gelingen des unmittelbaren Wählerkontakts und die damit verbundenen Millionenspenden ankommen, ob sie sich durchsetzen kann. Im Gegensatz zu Biden, Clinton und
Sanders verkörpert sie Zukunft ! Jede Kandidatur gegen Trump sollte gerade Deutschland sehr willkommen sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 12.01.2019, 13:41
8. Einspruch

Wer mal in den USA war und medizinisch behandelt wurde, weiß, dass die Gesundheitsversorgung dort auf hohem Niveau ist. Dort sind Gemeinschaftspraxen zum Teil besser ausgestattet als Kreiskrankenhäuser in Deutschland. Tulsi Gabbard will nicht das amerikanische Gesundheitssystem verbessern, sondern sie will Personen medizinisch hochwertig versorgen lassen, die nichts oder kaum etwas dafür zahlen. Wozu das führt, kann man in Deutschland sehen, wo man teilweise Monate auf einen Facharzttermin warten muss. So viel Ehrlichkeit sollte schon sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 12.01.2019, 14:04
9. Schon viele Auftritte

und Interviews von Tulsi gesehen, eine sehr intelligente und fähige Frau, hübsch und charmant dazu.
Hätte sicher gute Siegchancen gegen Trump, da auch viele Nationalisten, Soldaten und Patrioten, die mangels Alternative bisher Trump wählten, Tulsis anti Deepstate, anti Swamp, anti Neocon und anti MIK Kurs unterstützen würden.
Hoffentlich erblödet sich die Führung der Demokraten nicht erneut dazu sie zu sabotieren, wie zuvor Sanders, der allen Umfragen nach gegen Trump gewonnen hätte.
Das größte Fiasko droht den Demokraten wenn wieder jemand wie Clinton o.ä. Politzombie antritt.
Darum go 4 President Tulsi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2