Forum: Politik
Varoufakis-Rücktritt: Chefunterhändler Tsakalotos wird neuer Finanzminister
AFP

Noch heute soll er vereidigt werden: Euklidis Tsakalotos wird neuer griechischer Finanzminister. Er hat bereits Erfahrung als Athens Chefunterhändler in den Gesprächen mit den Kreditgebern.

Seite 1 von 5
butternut 06.07.2015, 17:55
1. Das wird simpel

Den Job kann eigentlich jeder Grieche übernehmen. Die EU-Mitgliedsstatten werden ein neues Angebot auf den Tisch legen. Dieses wird hoffentlich bei Weitem nicht so großzügig wie das zuletzt abgelehnte.

Mein Tipp:
Hilfsgelder gebunden an definierte Meilensteine bei Markt- und Sttatsreformen. Garniert mit Einsparungen die Renten und staatliche Bezüge auf ein Maß stutzen, das der Produktivität des Landes entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butternut 06.07.2015, 17:58
2. Friss oder stirb

Die Syriza-Kapriolen und das Oxi haben die Verhandlungsposition Griechenlands maximal geschwächt.

Selbst dem nationalistischsten Griechen wird bald klar sein, dass sie sich dank Tschirpas Propaganda in eine Sackgasse manövriert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arhimedes07 06.07.2015, 17:58
3.

Überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roughneckgermany 06.07.2015, 18:00
4.

Varoufakis war ja auch nicht wirklich unbeherrscht. Tsipras ist der Scharfmacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 06.07.2015, 18:05
5. Man sollte noch hinzufügen

Varoufakis hatte Tsakalotos, ebenfalls ein Professor mit internationaler akademischer Erfahrung und Vorstandsmitglied von Syriza, als seinen Wunschnachfolger genannt.

Daß er bereits Erfahrung als Athens Chefunterhändler in den Gesprächen mit den Kreditgebern hat, ist eine gute Voraussetzung, da er mit der Materie vertraut ist.

Nun aber bitte mit Kravatte, Hemd in der Hose, Staatskarosse, sonst geht die Häme gleich wieder los....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 06.07.2015, 18:08
6. Kompromiss

Zitat von
Seine Berufung wird als Zeichen gewertet, dass Tsipras einen Kompromiss mit den Gläubigern finden will.
Allerdings hat er den Kompromiss gerade abgelehnt, den die Troika im vorgeschlagen hatte. Tspiras will nicht einfach einen Kompromiss, sondern einen Kompromiss zwischen seiner Maximalposition und dem Kompromiss zwischen seiner Maximalposition und dem Kompromiss zwischen seiner Maximalposition und dem Kompromiss zwischen seiner Maximalposition und dem Kompromiss zwischen seiner Maximalposition und dem Kompromiss zwischen seiner Maximalposition und dem Kompromiss zwischen seiner Maximalposition und dem Vorschlag der Troika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 06.07.2015, 18:14
7. Ein Abkommen mit den Gläubigern?

Griechenland will doch wieder nur um Geld verhandeln. Das sollte abgelehnt werden. Griechenland soll erst einmal ein Konzept erarbeiten, wie es Staat und Wirtschaft auf tragfähige Beine stellen will. Und dann erst sollte man um Geld reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 06.07.2015, 18:17
8. Zapperlotos! , sorry Tsakalotos,

tut gut daran, wenn er sich vor Reiseantritt nach Brüssel schon die Zusagen aller Parteien geben läßt, dass sie ihn voll und bedingunglos unterstützen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bescheuert 06.07.2015, 18:17
9. Da gibt es auch nicht viel zu verhandeln

Europa hat gemeinsam mit den griechischen Familienparteinen der Konservativen und "sozialdemokraten" -jaja die Sozis lach-
dieses schöne Land in die Schuldenfalle laufen lassen.

Jetzt kommt eine neue Regirung die einen wirklich organisierten Rechtstaat schafft.
Schade um die Zeit und das Elend in den vergangenen 5 jahren.
Holt euch die 80 Milliarden von den Verursachern Das sind diesmal die Gläubiger und Politprofis lach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5