Forum: Politik
Verdächtige im Fall Skripal: Britische Regierung reagiert empört auf Touristen-Versio
DPA

London macht zwei Russen für den Anschlag auf Ex-Agent Skripal verantwortlich. Die beiden Männer wollen jedoch nur als Touristen nach Salisbury gereist sein - was die britische Regierung für eine offensichtliche Lüge hält.

Seite 1 von 6
g.eliot 13.09.2018, 23:27
1. Gesten der tiefsten Verachtung

Genauso, wie Putins Kommentare dazu ist das Video ein Affront. Die süffisante, arrogante Art, mit welcher die Intelligenz der Zuschauer beleidigt wird, sowohl von Putin als auch von diesen beiden Verdächtigen, ist kaum zu beschreiben.

Putin hat es nicht einmal mehr nötig, sich überhaupt noch zu bemühen, die Schuld zu diesem Giftmordanschlag glaubhaft zu verheimlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 13.09.2018, 23:44
2. Aber

wir kennen doch unsere russischen Touristen. Manche bringen, wie damals in der Ukraine, ihre Privatpanzer mit; diese hier kamen - wegen des Luftweges - mit etwas kleinerem Gepäck. Eventuelle Dementis von Grüne-Männchen-Putin oder Lisa-Larow muss man nicht ernst nehmen. Im übrigen: Was ist in St. Petersburg los? Mir fehlen hier Beiträge unserer allseits bekannten Foristen, die sich zumindest über die Diskriminierung einfacher russischer Bürger bei der Urlaubswahl beschweren könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 13.09.2018, 23:54
3. Eine Beleidigung für die Durchschnittsintelligenz

Das ist es, nämlich das Auftreten der britischen Regierung. Warum sollen wir eigentlich Beweisen glauben, die uns nicht vorgelegt werden. Dafür sollen aber lebende Zeugen lügen, Nur weil es Russen sind? Das ist ja schon Rassismus in reiner Form.
Und damit das Kraut fett wird, gebe ich hier einmal die Originalfassung der Briten zum besten. Wann sollen sich die Skripals an der Haustür vergiftet haben? Am Morgen, beim Verlassen des Hauses. Wann trafen die beiden "Attentäter" am Bahnhof ein? 11:48 am Mittag. Und wann wurden die Skripals mit Vergiftungserscheinungen gefunden? Am späten Nachmittag. Alles Zeiten von Scottland Yard! Da passt aber auch nichts zusammen. Außer natürlich, wenn man, wie Frau PM, Hirn ausschaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plausible.Reasoning 14.09.2018, 01:07
4. Offensichtliche Lüge - offensichtliche Ablenkung

Die britische Regierung versucht offenbar, mit der Macht ihrer Empörung an nationale Gefühle zu appelieren, und diese Geschichte aufzublasen, um von eigenen Problemen abzulenken, vor allem beim Brexit.
Der Ex-Agent hat offenbar in Russland viele Menschen, die ihm den Tod wünschen könnten, nachdem er sie verraten hat. Der Versuch, diesen Vorgang dem Staatschef persönlich anzuhängen, ist armselig und zeigt, wie nicht nur in den USA die medien-politische Kultur immer mehr unter die Räder kommt. Irgendwelche differenzierenden Positionen - was wissen wir, was ist plausibel usw. - fallen ganz aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfsikorsky 14.09.2018, 05:45
5.

Diese Lügen der Russen sind so abartig und lächerlich das man darüber kein Wort verlieren sollte. Die machen sich über uns lustig Man sollte darüber keine Worte mehr verlieren sondern Vergeltung üben und denen richtig eins verpassen. Das ist die Sprache die sie verstehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beorn 14.09.2018, 07:36
6. Zurück zur Rechtsstaatlichkeit bitte

Es gibt eine Menge ungereimter Vermutungen und Anschuldigungen. Das Interview mit den beiden zeigt zwei recht normale Typen. Und das genügt? Mir nicht. Und was soll das Motiv sein? Momentan sieht es für mich nur so aus, als würde die britische Regierung versuchen, von der Sache zu profitieren. Naja, für mich sehen die beiden nicht wie Agenten aus, die mit Kampfstoffen morden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 14.09.2018, 07:43
7. @5

Haben Sie denn bis heute auch nur einen einzigen und wenigstens noch so winzigen Beweis gegen Russland oder diese Männer gesehen?
Ihnen genügen reine Behauptungen einer Regierung?
Grundlage eines demokratischen Rechtsstaats ist die Unschuldsvermutung und schuldig ist nur der, dessen Schuld bewiesen und in einem Gerichtsprozess verurteilt wurde.
Und wie glaubwürdig und realistisch wirkt dagegen die mehrfach teils völlig geänderte Skripal Märchenstunde der Britischen Regierung?
Und apropos Skripals und Nervengift.
Minimalstdosen davon führen zum Tod und die sehr seltenen Überlebensfälle erleiden irreparable Nervenschäden.
Herr und Frau Skripal hingegen sollen (Gott sei Dank) völlig gesundet und ohne bleibende Schäden sein.
Wie passt das zum angeblich 10x tödlicher und giftiger als Sarin, Novitschock Märchen?
Garnicht oder noch darunter?
Und warum die Skripals an einen Geheimort verbracht wurden und allen ihren Freunden und Angehörigen seitdem jeglicher Kontakt verunmöglicht ist, ist mehr als ungewöhnlich und deutet auf Vertuschung und Informationsunterdrückung hin.
Wohl damit die Skripals nicht etwas von sich geben was den bisherigen Versionen und Behauptungen der Britischen Regierung wiederspricht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 14.09.2018, 07:43
8. Mea culpa!

Bitte meinen neuen Beitrag löschen!
Habe am frühen Morgen doch glatt übersehen, daß ich doch unter #3 veröffentlicht wurde. Eine Entschuldigung an die Moderation!!!
Meine Kritik an unterdurchschnittlichen Leserkommentaren bleibt allerdings!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 14.09.2018, 08:00
9. Nicht nur in Russland!

Zitat von Plausible.Reasoning
Die britische Regierung versucht offenbar, mit der Macht ihrer Empörung an nationale Gefühle zu appelieren, und diese Geschichte aufzublasen, um von eigenen Problemen abzulenken, vor allem beim Brexit. Der Ex-Agent hat offenbar in Russland viele Menschen, die ihm den Tod wünschen könnten, nachdem er sie verraten hat. Der Versuch, diesen Vorgang dem Staatschef persönlich anzuhängen, ist armselig und zeigt, wie nicht nur in den USA die medien-politische Kultur immer mehr unter die Räder kommt. Irgendwelche differenzierenden Positionen - was wissen wir, was ist plausibel usw. - fallen ganz aus.
"Der Ex-Agent hat offenbar in Russland viele Menschen, die ihm den Tod wünschen könnten, nachdem er sie verraten hat."
NICHT NUR in Russland. Wie doch jetzt scheibchenweise herauskommt, hat doch Skripal nach seiner "Übersiedlung" noch mit anderen Geheimdiensten, als dem MI6, zusammengearbeitet. Spanien, Tchechien und Litauen sind doch schon bekannt. Seine Rolle beim Trumpdossier von Steele, immehin Skripals Kontakt zum MI6, ist ja nicht einmal ansatzweise hinterfragt! Wer da alles Tür an Tür wohnte! Wer hat denn hier ein Interesse, dieses unterm Tischtuch zu halten? Da tun sich doch noch ganz andere Spekulationsrichtungen auf. Über den MI6, vom Clinton- bis zum Trumplager.
ALLE würden doch von einem erzwungenen Schweigen (bis heute, oder lebt der gar nicht mehr?) Skripals profitieren.
Irgendwie habe ich den Spiegel aus meiner Jugendzeit "neugieriger" in Erinnerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6