Forum: Politik
Vereinigte Staaten: FBI-Vize kurz vor Pensionierung gefeuert
REUTERS

Lange schon wurde er von Donald Trump kritisiert, nun bekommt er die volle Härte des US-Präsidenten zu spüren: Der Ex-Vize des FBI, Andrew McCabe, wurde gefeuert - zwei Tage vor seiner Pensionierung.

Seite 1 von 8
kuac 17.03.2018, 08:36
1.

Kennt Trump keine Benimmregeln? Wozu jemanden feuern, der sowieso nach 2 Tagen weg wäre? Rachsüchtigkeit ist keine gute Politik.
Ein politischer Amokläufer ist der Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 17.03.2018, 08:46
2. Man mag ja unterschiedlicher Meinung sein

über die Eignung eines FBI-Mitarbeiters. Ihn aus "Rache" für angeblich illoyales Verhalten so kurz vor der Pensionierung zu feuern, als handele es sich um eine Fernseh-Sendung (auch dort wäre es unangebracht), ist einfach nur arm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 17.03.2018, 09:09
3. Langfristige Schäden

Trumps Eingriffe in Verwaltung, Justiz und auch Strafverfolgung sind beispiellos. Ich frage mich, ob er sich jemals Gedanken über seinen politischen Ruhestand gemacht hat. Momentan hat er die Macht, sich z.B. In der Russlandaffäre die Strafverfolgung vom Leib zu halten oder seine wirtschaftlichen Interessen mit seinem Amt zu verknüpfen. Aber spätestens in 6 Jahren ist er aus dem Amt. Die Chancen stehen gut, dass Amerika seine Amtsführung sehr kritisch hinterfragen wird und dass er mehr Zeit vor Gericht, als auf dem Golfplatz verbringen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzer 17.03.2018, 09:11
4. Trump und das FBI

Wie lange lassen sich die Amerikaner dieses Theater eines schizophrenen Präsidenten gefallen? Es ist unglaublich wie dieser Narr mit Menschen in seiner Umgebung umgeht.
Wer nicht machen was er will, wird gefeuert.
Europa sollte mit so einem Mann nicht mehr reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kategorien 17.03.2018, 09:21
5. Hilfreich für FBI und CIA

Trump tut FBI und CIA damit einen Dienst. Die Beamten werden es Trump übel nehmen, dass er einen der ihren 2 Tage vor der Pensionierung so etwas antut. Beamte halten in solchen Dingen zusammen. Diese seltsame Geschichte dürfte beiden Organisationen auf ihre eigene Weise helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 17.03.2018, 09:30
6. So mobilisiert Trump den FBI maximal gegen sich.

Ist schon interessant, wie Trump um sich schlägt, Das mobilisiert Mueller und den FBI maximal. Aber auch bei
normalen Wählern kostet es Stimmen, wenn man Institutionen durch Parteipolitik beschädigt.

Irgend wie erinnert mich das an einen bevorstehenden Untergang, vielleicht hat Trump schon in Wirklichkeit alle Hoffnung aufgegeben und wartet auf das Finale mit Mueller und den Midterm-Election.

Bei Trump darf man aber auf ein dramatisches Finale hoffen, den eines war unser Reality-Star nie: langweilig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 17.03.2018, 09:32
7. Geld sparen?

Wenn es wirklich möglich wäre einen Staatsdiener einen Tag vor der Pensionierung zu entlassen und dieser hat damit Abzüge der vollen Rentenbezüge, könnte der Staat hier viel Geld sparen. Dann entlassen die ihre Staatsdiener einfach eine Woche vor der Rente = weniger Ausgaben ! Und wirklich begründen und beweisen muss man solche Entlassungen wohl auch nicht? Und das soll ein demokratisches Staatswesen sein? Wenn das so durchgeht, ist die USA nicht einmal auf Augenhöhe mit einer Banenenrepublik und man kann kaum glauben, was da vor sich geht? Wenn D.Trump hier so eigenmächtig und offenbar grenzenlos handeln kann, wäre der Staat einem Verrückten ja völlig hilflos ausgeliefert. Wenn Trump so weiter macht, haben wir ja bald Verhältnisse wie in der Türkei, wo Erdogan jeden entlässt, dessen Nase ihm nicht gefällt. Krass......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 17.03.2018, 09:34
8.

Trumps irres Karussell dreht sich immer schneller. Er ist nur von Feinden umgeben, jeder arbeitet gegen ihn und muss ersetzt werden.

Bill Maher sagte im Scherz, bald werde Trump Melania feuern und durch Ivanka ersetzen.

Das trifft zumindest die Stimmung. Anständige Mitarbeiter sind nicht erwünscht. Nur Ja-Sager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk warkner 17.03.2018, 09:46
9. Unseren täglichen Trump-Wahnsinn...

... gib uns heute. So wie jeden Tag. Der Typ sorgt echt dafür, dass es in der Welt nicht langweilig wird. Diese Art von "Nachtreten" ist eines US-Präsidenten absolut unwürdig, passt aber natürlich sehr gut in die bekannten Trumpschen Verhaltensmuster. Nun ja, besser wird wohl nicht mehr werden....eine Steigerung seiner sozialen Kompetenz ist wohl nicht mehr zu erwarten, ebnso muss die Welt wohl nicht mit einer Steigerung seiner Intelligenz rechnen....das sein IQ also eines schönen Tages wieder zweistellig wird, ist wohl eher unwahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8