Forum: Politik
Verlängerung der Jamaika-Sondierung: Vertrackt, vertagt - und jetzt?
DPA

In Berlin müssen die Jamaika-Sondierer in die Verlängerung, ab Mittag soll weiter verhandelt werden. Statt Durchbruch gab es in der Nacht eher neue Streitpunkte. Trotzdem hoffen die Parteien noch auf eine Einigung.

Seite 1 von 22
großwolke 17.11.2017, 07:53
1. Bis vier Uhr morgens?!

Bin gerade mit den Radionachrichten dazu aufgewacht. Bis vier Uhr in der Nacht haben sie zusammengehockt! Das gehört umgehend verboten! Bitte die Polizei da rein und die Veranstaltungen regelmäßig spätestens um zehn auflösen. Übermüdung, das wird beim Thema Verkehrssicherheit ja gerne thematisiert, hat ähnliche Auswirkungen wie Alkohol. Und diese Truppe von ähnlich-wie-Besoffenen will die Grundlagen für einen Koalitionsvertrag aushandeln? Das erscheint mir massiv unvernünftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 17.11.2017, 08:00
2. Es geht um den Markenkern

Letztendlich sitzen mit CDU , CSU und Grünen drei Wahlverlierer am Verhandlungstisch, dazu die FDP, die sich lieber in der Opposition sähe.
Die Konstellation zwingt alle Beteiligte, über den jeweiligen Markenkern ihrer Politik zu verhandeln. Speziell die drei kleineren Parteien können sich dabei eigentlich keine Kompromisse leisten, sonst überleben sie die nächste Wahl nicht. Bei Klima, Migration und auch beim ausgeglichenen Haushalt geht es um Grundwerte und über die kann man prima reden, aber schlecht verhandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 17.11.2017, 08:00
3.

Vor allem die CSU nimmt die Repunblik in Geiselhaft. Da opfern die unfähigsten Politiker dem eigenen Ego, der eigenen Dickschädlichkeit, "Jamaika".

Den einzigen Vorteil den ich darin sehe ist, daß sich dann auch so total talentfreie Politiker wie Dobrint den eigenen Weg versperren.

So oder so frage ich mich, wieso Sehofer so einen kreativ und komplett einfaltslosen Menschen beschäftigt, der als Akten und Verwaltungsmensch sicherlich einen "braven" Job machen könnte, aber als Führungskraft auf absolut jedem Parkett bisher nicht nur versagte, mehr sogar, durch Pfusch glänzte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mechanicsmike15 17.11.2017, 08:02
4. Ein Skandal

wenn die Grünen mitbihren 9 % in die Regierung kommen sollten. In Österreich sind die aus dem Parlament geflogen. Und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ketzer2000 17.11.2017, 08:02
5. Stillstand

Wenn man sich in wesentlichen Teilen nicht einigen kann, sollte man die Show beenden und den Wähler entscheiden lassen. Die Positionen sind zwischen CSU und Grünen immer schon ziemlich gegensätzlich gewesen, so dass eine Koalition keinen Sinn macht. Der Stillstand wäre vorprogrammiert, da Entscheidungswege zu lang sind. Allerdings haben einige Angst davor - die Götterdämmerung wäre da!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aranea avicularia 17.11.2017, 08:03
6. Und das Ergebnis wird sein....

verschwurbelte Kompromisse und kleinste gemeinsame Nenner werden das Land weitere 4 Jahre lähmen. Aber die Parteien sind zu feige für Neuwahlen, denn die Grünen würden dahin gewählt werden wohin sie gehören, nämlich 4,5 - 7%. Die CDU könnte mit einem neuen BK Kandidaten Söder locker 10% dazu gewinnen, mit Merkel würde sie abstürzen, die SPD mit einer Kandidatin Nahles könnte ebenso gewinnen die Afd wäre bei 6-8%. Stabile Verhältnisse . Bitte Neuwahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Meyer01 17.11.2017, 08:04
7. Koalitionsverhandlungen?

Verlängerte Sondierung vs Koalitionsverhandlungen ist wie Tomato vs Tomato. Es sei denn man ekelt sich dermaßen voreinander, dass man dereinst behaupten können will 'mit denen haben wir noch nie in der Geschichte auch nur Koalitionsverhandlungen geführt!'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 17.11.2017, 08:05
8.

Wenigstens am Ende des Artikels, etwas versteckt, das übliche Balkonfoto der Royal Political Class, die sich den Bürgern zeigen. Leider fehlt ein Foto vom Balkon herunter auf das huldigende Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannausbonn 17.11.2017, 08:07
9. wenn die grünen sich nicht bewegen ...

dann gibt es bei der neuwahl ein bitteres erwachen für diese partei der berufsausbildungslosen politiker ... nix gegen grünen positionen, aber ein wenig maß halten wäre schon wünschenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22