Forum: Politik
Vertrauen in Zeiten des Wahnsinns: Merkels Hose und die Angst der Deutschen
Daniele Rodorigo / Splash News

Naziterror in den USA, Kriegsdrohungen in der Nordkorea-Krise - aber Deutschland erstarrt. Für mehr als Merkel fehlt dem Land in einer Welt des Wahnsinns der Mut.

Seite 1 von 40
Kapustka 14.08.2017, 13:46
1. Ein geniales ZEIT-Zitat als Antwort

Auf Millionen Wähler wirkt sie (Merkel) wie eine gut geölte Maschine. Merkel bearbeitet scheinbar emotionsfrei selbst frustrierendste und komplexeste Themen. Am Ende spuckt sie verlässlich Lösungen aus, mit denen ihre Wähler leben können und die Sympathisanten anderer Parteien nicht zur Weißglut treiben. Deutsche mögen gut geölte Maschinen.

Schulz hat obendrein Pech mit der innen- und außenpolitischen Stimmung. Die Arbeitslosenzahlen sinken, Hunderttausende Geflüchtete haben das Abendland auch nicht untergehen lassen, und die Wähler sind froh, dass sich Merkel mit nimmermüdem Eifer um Europa und die Welt kümmert. Warum, fragt Walde daher den SPD-Kandidaten, sollen die Deutschen "ein Risiko eingehen", indem sie ihn zum Kanzler wählen?

Beitrag melden
braindead0815 14.08.2017, 13:47
2. jemanden wegen seiner kleidung

lächerlich zu machen ist lächerlich herr Augstein.
da erwarte ich von ihnen mehr.

wenn man sieht, dass kohl 16jahre regiert hat - muss man sich über das Phänomen Merkel nicht wundern. es liegt offenbar in der Natur des deutschen volkes, einen führer zu haben. sie werden auch bei aller (berechtigter) Kritik das deutsche Volk nicht ändern.

auch wenn sich die parteienlandschaft immer mehr vergrößert, es in Richtung Weimar geht - jamaika hier schwarz grün da etc - es wird sich stets nach Stabilität und Konstanz, egal zu welchem preis gesehnt und gewählt

Beitrag melden
chico 76 14.08.2017, 13:47
3. Zitat von J.Augstein:

"Das amerikanische Reich löst sich auf."
Weiter bräuchte man nicht zu lesen, um den Schreiber ins Reich der Träumer zu platzieren.
Immer die gleiche Hose bei Merkel, potzblitz, wenn das keine politischen Statements sind.
Aber was soll einem schon einfallen, zuviele Kolumnisten mit den gleichen ermüdenden Themen.

Beitrag melden
derhey 14.08.2017, 13:48
4. Eigentlich

vieles richtig. Aber wählen tu ich die Kanzlerin trotzdem nicht. Aber wenn ich mir die Alternativen ansehe kommen Zweifel, was ich denn wählen soll - am besten nichts.

Beitrag melden
helmut_s 14.08.2017, 13:52
5.

Treffer, versenkt.

Beitrag melden
whitewisent 14.08.2017, 13:55
6.

Sehr geehrter Herr Augstein,

vieleicht vergessen Sie bei all Ihrer großartigen Bildung das Wesentliche, nämlich die Erfahrung der Deutschen mit Veränderungen in den letzten 100 Jahren Geschichte! Diese kamen nur selten mit allgemeiner Zustimmung, und endeten meist mit großen sozialen Verwerfungen für Jedermann, außer einer kleiner Elite, die immer oben schwamm...

Noch vor nicht gar zu langer Zeit wurden die Schweizer Verhältnisse als Musterbeispiel für eine moderne Demokratie bezeichnet, an der wir Deutsche uns richten sollten. Und nun sind wir entweder schon, oder auf dem besten Wege zu einer identischen Bollwerkdemokratie. Wenn um einen das Chaos tobt (Ukraine, Polen, Ungarn, Türkei, Griechenland, Italien, Syrien) schätzen viele Menschen es eben, nicht erneut zum Spielball und Versuchskaninchen der selbsternannten Elite in Politik, Medien und Wissenschaft zu werden. Denn man hat sich gerade mit der Versuchsanordnung arrangiert, welche diese Truppe vor 10 Jahren für ideal hielt.

Prozentual gesehen ging es in Deutschland noch nie so vielen Menschen gut. Warum nicht alle Kraft darin investieren, dies so zu behalten. Warum muss man mit unkalkulierbaren Maßnahmen nach noch mehr materiellen und ideellen Werten streben? Einfach mal zufrieden sein, dann klappts auch mit Muttis Hose. Vieleicht ist das auch einfach unser Geheimnis, wir fühlen uns darum so wohl mit der Situation, weil die Vaterfiguren verlorengingen, und auf Onkels wie Gabriel, Schu/olz und Steegner man an der Spitze genauso gern verzichtet, wie auf der Geburtstagsfeier.

Beitrag melden
beethovensneunte 14.08.2017, 13:55
7. Opfer oder Täter?

"In gewisser Weise sind wir Opfer unserer Kanzlerin." --- Wer hat denn die Kanzlerin gewählt? Wohl doch ziemlich viele Deutsche. Wer ist jetzt das Opfer? Und wer der Täter? --- MfG

Beitrag melden
mcbaren 14.08.2017, 13:55
8. Ausnahmsweise Zustimmung

Ich bin ja selten einer Meinung mit Herr Augstein, dem Salonlinken. Aber in Einem gebe ich ihm Recht. Es ist Mutti gelungen das Land politisch zu sedieren. Alles ruhig im Nachtwächterstaat, Außer der sog. Dieselkrise.

Beitrag melden
Bondurant 14.08.2017, 13:56
9. Wieder mal muss ich ihm zustimmen

Dies ist das Zeitalter der Auflösung. ... Obwohl buchstäblich alles auf dem Spiel steht, ist die Stimmung so, als ginge es um nichts. ... Die Deutschen haben solche Angst vor Veränderung, ...

Nur: was will uns der Kolumnist denn sagen? Die Angst dürfte nämlich berechtigt sein und die Deutschen sind klug genug, um zu wissen: wenn wir anfangen uns zu bewegen, gibt es nur eine Richtung: abwärts. Da hofft man - wider alle Vernunft - auf jemandem, der einen glauben macht, es könne bleiben, wie es ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!