Forum: Politik
Vietnam-Konflikt: Der verdrängte Krieg
SPIEGEL ONLINE

Vor 50 Jahren eskalierten die USA den Vietnamkrieg, vor 40 Jahren verließen sie das Land: Lange haben die Veteranen von damals geschwiegen, jetzt reden sie. Ihre Kinder und Enkel spielen derweil den Dschungelkampf nach.

Seite 2 von 6
fatherted98 01.05.2015, 18:45
10. Schon seltsam...

...das die USA sich standhaft weigern die Kriegsverbrechen in Vietnam aufzuarbeiten. Hunderttausende Zivilisten starben...und nicht nur in Vietnam auch in den Nachbarlaendern die ebenfalls bombardiert wurden....das Ausmass der Zerstoerung und die Folgen - wie Agent Orange - werden in den USA bis heute negiert. Aehnlich wie der Voelkermord an den Native Americans weigern sich die USA standhaft auch nur irgendeine Verantwortung fuer ihr Tun zu uebernehmen...so stellt man sich den Weltpolizisten und Hueter der Demokratie nicht vor. Die USA haben sich gewandelt vom Befreier im WK2 zum militaerischen Weltdiktator und juengst auch zum Folterknecht.

Beitrag melden
helmut46 01.05.2015, 18:45
11.

Zitat von Beat Adler
Aber die eigentliche Schweinerei war nicht nur, dass der Hersteller zusaetzlichen Profit absahnen wollte, sondern, dass der Generalstab der USA die Idee Waelder zu entlauben ueberhaupt in die Praxis umgesetzt hat.
Sie machen es sich sehr einfach. Finden Sie nicht auch, dass Ihre Entschuldigung des Einsatzes von Agent Orange dieses Verbrechen der US-Armee schönfärbt und gesundbetet.

Eine Million Menschen leiden noch immer unter den Spätfolgen des Pflanzengiftes Agent Orange, darunter etwa 100.000 Kinder mit angeborenen Fehlbildungen. Das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes fordert die Vereinigten Staaten auf, die Opfer endlich zu entschädigen.

"Wir kritisieren, dass die Vereinigten Staaten sich ihrer Verantwortung für die Kriegsfolgenentziehen und nach wie vor eine Entschädigung der vietnamesischen Opfer ablehnen. Es kann nicht sein, dass die entsetzlichen Folgen dieser chemischen Waffe nach zwei-Klassen-Recht beurteilt werden. Denn US-Veteranen, die durch Agent Orange erkrankt sind, beziehen inzwischen spezifische Entschädigungen dafür", so Danuta Sacher, Vorstandsvorsitzende von terre des hommes:

http://www.epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=11407 :40-jahre-kriegsende-in-vietnam&catid=28&Itemid=70


Aber auch im Irak sind die Folgen der US-Kriegsverbrechen heute noch spürbar. Ihre Argumentation ist sehr oberflächlich. Sicher glauben Sie auch, daß der US-Armee die Folgen des Einsatzes von Uranmunition im Irakkrieg nicht bekannt war.

Auch hier sollten die USA doch erst einmal die Reste der von den USA im Irak verschossenen Uranmunition beseitigen, durch die die Anzahl der Leukämie- und Krebskranken um mehr als das Zehnfache gestiegen ist. Auch die Anzahl der Missbildungen ( Körper mit drei oder vier Händen oder zwei Köpfen) nehmen im Irak zu.

Glauben Sie nicht auch, daß die USA in beiden Fällen Verantwortung übernehmen sollte?

Beitrag melden
Beat Adler 01.05.2015, 18:59
12. Die USA sind in Vietnam und im Irak bereits ein Stueck weiter

Zitat von helmut46
Sie machen es sich sehr einfach. Finden Sie nicht auch, dass Ihre Entschuldigung des Einsatzes von Agent Orange dieses Verbrechen der US-Armee schönfärbt und gesundbetet. Eine Million Menschen leiden noch immer unter den Spätfolgen des Pflanzengiftes Agent Orange, darunter etwa 100.000 Kinder mit angeborenen Fehlbildungen. Das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes fordert die Vereinigten Staaten auf, die Opfer endlich zu entschädigen. "Wir kritisieren, dass die Vereinigten Staaten sich ihrer Verantwortung für die Kriegsfolgenentziehen und nach wie vor eine Entschädigung der vietnamesischen Opfer ablehnen. Es kann nicht sein, dass die entsetzlichen Folgen dieser chemischen Waffe nach zwei-Klassen-Recht beurteilt werden. Denn US-Veteranen, die durch Agent Orange erkrankt sind, beziehen inzwischen spezifische Entschädigungen dafür", so Danuta Sacher, Vorstandsvorsitzende von terre des hommes: http://www.epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=11407 :40-jahre-kriegsende-in-vietnam&catid=28&Itemid=70 Aber auch im Irak sind die Folgen der US-Kriegsverbrechen heute noch spürbar. Ihre Argumentation ist sehr oberflächlich. Sicher glauben Sie auch, daß der US-Armee die Folgen des Einsatzes von Uranmunition im Irakkrieg nicht bekannt war. Auch hier sollten die USA doch erst einmal die Reste der von den USA im Irak verschossenen Uranmunition beseitigen, durch die die Anzahl der Leukämie- und Krebskranken um mehr als das Zehnfache gestiegen ist. Auch die Anzahl der Missbildungen ( Körper mit drei oder vier Händen oder zwei Köpfen) nehmen im Irak zu. Glauben Sie nicht auch, daß die USA in beiden Fällen Verantwortung übernehmen sollte?
Die USA sind in Vietnam und im Irak bereits ein Stueck weiter.

In Vietnam besteht seit 2011 ein militaerisches Beistandsabkommen und im Irak helfen die USA der aktuellen Regierung im Kampf gegen den IS.

http://archive.defensenews.com/article/20110801/DEFSECT03/108010307/U-S-Vietnam-Start-Military-Relationship

Zu lesen: http://en.wikipedia.org/wiki/United_States_assistance_to_Vietnam

und

http://www.usaid.gov/where-we-work/asia/vietnam

Die USA tun etwas. Sie uebernehmen Verantwortung. Sie schwaetzen weniger.
mfG Beat

Beitrag melden
JKStiller 01.05.2015, 19:09
13. Gods own country

hat auch im WK II nicht aus christlichen Motiven Europa vom Joch der Nazis befreit. Schon damals, im Zeichen des aufstrebenden Kommunismus, stand dessen Bekämpfung und eine neue, freie Weltordnung der Märkte unter amerikanischer Schirmherrschaft im Vordergrund. Deutschlands Befreiung im Speziellen war notwendig in diesem Planspiel, eine Verwendung unseres Landes als Industrienation ein Kollateralschaden, der durch das Verwerfen des Morgenthau-Plans politisch legitimiert wurde. Wenig christlich bzw. gutmenschlich auch das amerikanische Gebaren in der Frage einer Intervention zur Stoppung des Holocaust: Um die Kriegsziele nicht zu gefährden, wurde von einer frühen Befreiung der Konzentrationslager abgesehen. Die USA mögen Europa befreit haben, den Strategen ging es jedoch weniger um Humanismus als um die USA als Weltmacht. Schuld? Unschuld? In diesen Kategorien haben amerikanische Politiker noch nie gedacht.

Beitrag melden
gympanse 01.05.2015, 19:21
14.

Für die amerikanischen Veteranen muss es ein Schlag ins Gesicht sein, dass ihr Land weiterhin sinnlose Kriege führt und ganze Regionen destabilisiert. Trotzdem wählen sie konservativ. Ok Sie haben nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Sogar noch schlimmer als bei uns. Aber ich wäre in deren Situation sicher auch nicht zufrieden.

Beitrag melden
helmut46 01.05.2015, 19:31
15.

Zitat von Beat Adler
Die USA tun etwas. Sie uebernehmen Verantwortung.
Jetzt kann ich Ihnen absolut zustimmen:

„Die USA tun etwas. Sie übernehmen Verantwortung.“

Aber das war`s dann auch, denn mehr ist von der USA nicht zu erwarten.!!!!

Beitrag melden
hdwinkel 01.05.2015, 19:39
16. Verantwortung

Zitat von Beat Adler
...Die USA tun etwas. Sie uebernehmen Verantwortung. Sie schwaetzen weniger. mfG Beat
Die USA übernehmen mitnichten eine Verantwortung für die vietnamesischen Opfer von Agent Orange.
"Im Jahr 1984 einigten sich die Hersteller von Agent Orange, Dow Chemical und Monsanto, nach einer Gemeinschaftsklage von 200.000 US-Veteranen auf 180 Millionen Dollar Schadenersatz.
Allerdings wurden nur Veteranen im eigenen Land entschädigt. Zu Vietnamesen verneinen die USA bis heute einen Zusammenhang zwischen dem chemischen Krieg und Missbildungen, die über die Muttermilch und die Nahrungskette in die dritte Generation andauern."

http://www.welt.de/vermischtes/article139913254/Agent-Orange-Bis-heute-eine-toedliche-Waffe.html

Beitrag melden
hdwinkel 01.05.2015, 19:48
17. Veteranen

Zitat von gympanse
Für die amerikanischen Veteranen muss es ein Schlag ins Gesicht sein, dass ihr Land weiterhin sinnlose Kriege führt und ganze Regionen destabilisiert. Trotzdem wählen sie konservativ. Ok Sie haben nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Sogar noch schlimmer als bei uns. Aber ich wäre in deren Situation sicher auch nicht zufrieden.
Worüber wird im heutigen Amerika der Frust wohl überwiegen: Den Vietnamkrieg überhaupt geführt, oder ihn verloren zu haben?

Beitrag melden
gympanse 01.05.2015, 19:55
18.

Zitat von hdwinkel
Worüber wird im heutigen Amerika der Frust wohl überwiegen: Den Vietnamkrieg überhaupt geführt, oder ihn verloren zu haben?
Im "heutigen" Amerika diskutieren die Leute über Libtards und Republicunts sofern ich das mitbekomme. Ich persönlich sehe allerdings keinen großen Unterschied zwischen beiden Parteien. Ähnlich wie den etablierten Parteien in Deutschland nur etwas schlimmer. So kommt es mir zumindest vor, wenn ich mit meinen US Kollegen rede.

Beitrag melden
mdale3341 01.05.2015, 20:00
19. Vietnam

Mein Mann wurde als Pilot ueber Vietnam abgeschossen und Weiss bis heute nicht was aus ihn und seinem Co Pilot geschehen ist.Wollte damit nur sagen das die meisten Amis diesen unsinnigen Krieg immer noch Fuer richtig halten,so gar sein eigner Bruder.Die koennen immer noch nicht ihre Fehler ein sehen,traurig aber wahr M.Dale aus America

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!