Forum: Politik
Vize-Parteichef zur Personaldebatte: Stegner regt sich über Disziplinlosigkeit der SP
REUTERS

Mit einer Attacke gegen die SPD-Spitze hatte Sigmar Gabriel den Personalstreit seiner Partei befeuert. Jetzt mahnt Vize Stegner zur Ruhe. Gabriel selbst soll die Wucht seiner Aussagen unterschätzt haben.

Seite 1 von 30
senso-neu 12.02.2018, 10:49
1. Klar

Es ist mir vollkommen klar, dass Scholz dagegen ist, weil die Basis wohl nicht so wählen würde, wie er es gerne hätte.

Beitrag melden
bajanibash 12.02.2018, 10:52
2. Nach dem unglaubwürdigen

Zickzackkurs der Parteiführung mit ständig sinkenden Halbwertzeiten der Aussagen wundert sich der Parteivize über "Disziplinlosigkeit". Die Woche fängt ja schon am Montag lustig an. Und es liegt nicht am Fasching...

Beitrag melden
fallobst24 12.02.2018, 10:53
3. der Stegner...

Stegner ist mit seiner sinnentleerten Ideologie einer der Letzten, die andere zu irgendwas ermahnen sollten. Dieser verbohrte Mann hat die SPD einen guten Batzen an Stimmen gekostet und ich verstehe ernsthaft nicht, wieso man den in der SPD-Führung behält.

Aber dann wiederum könnte es schlimmer kommen, denn schlimmer als eine Nahles wäre ein Stegner als SPD-Chef. Dann könnte man die Partei gleich in den gelben Sack stecken und zum Müll runter bringen.

Beitrag melden
joG 12.02.2018, 10:53
4. Persönlich empfinde ich es....

....als "disziplienlos" sich öffentlich aufzuregen.

Beitrag melden
capote 12.02.2018, 10:53
5. Test

TEST

Beitrag melden
khs1959 12.02.2018, 10:55
6. Kein Allheilmittel

Dass die Urwahl des Parteivorsitzenden keineswegs ein Allheilmittel ist, dürfte älteren Genossen noch aus dem Jahr 1993 in unguter Erinnerung sein. Damals wurde Rudolf Scharping gewählt - ein schönes Beispiel dafür, dass Schwarmintelligenz keineswegs immer zielführend sein muss.

Beitrag melden
mullertomas989 12.02.2018, 10:56
7. Wie wäre es...

... jetzt wirklich mal mit Ruhe?? Einfach nichts mehr sagen, außer zu Inhalten. Nicht das die SPD-Parteimitglieder noch nervös werden. Und übrigens: Wenn 70% des Vertrags SPD-Programm ist und 3 Top-Ministerien an die SPD gehen, wie könnte man da mit "Nein" stimmen?? Wie sollte man Neuwahlen dem Wähler erklären - "Äh, wählt uns, denn wir wollen in die Opposition..."? Und wenn man zuerst ans Land (und an Europa) denkt, kann es sowieso nur Zustimmung geben. Ganz klar.

Beitrag melden
BettyB. 12.02.2018, 10:56
8. Das Wunderbare

Der konservative Kahrs widerspricht nicht mehr der Nomination von Nahles als Parteivorsitzende. Spätpubertäres Verhalten gebilligt durch die Seeheimer. Wie konne es nur so weit kommen? Aber es gibt Alternativen. Man kann sich ja bei den nächsten Wahlen für mehr Seriösität an der Parteispitze zwischen den Grünen und den Linken entscheiden. Wie gut, dass es diese Wahlmöglichkeit gibt...

Beitrag melden
tomy1983 12.02.2018, 10:56
9. "Gabriel selbst soll die Wucht seiner Aussagen unterschätzt haben."

Dann macht ihn zum Aussenminister. Wer sein Wort so brillant dosieren kann, gehoert auf's internationale Parkett.

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!