Forum: Politik
Vor dem TV-Duell: Das Unglück des Martin Schulz
REUTERS

Martin Schulz hatte gegen Angela Merkel nie eine Chance. Die Umfragen, die ihn Anfang des Jahres noch Kopf an Kopf mit der Kanzlerin sahen, ließen einen entscheidenden Umstand außer Acht.

Seite 1 von 31
alf58 31.08.2017, 14:46
1. Schulz hatte allerbeste Vorausetzungen!

Merkel hat fertig und ist fast schon KO. Schulz steht jedoch für "Weiterso" und nicht für Neuanfang. Er will z.B. die Agenda 2010 beibehalten, Merkels Asylprojekt weiterführen, die Renten niedrig lassen und natürlich nichts an den unfairen Besitzverhältnissen in Deutschland ändern. Da bleiben nur zwei Optionen: Opposition oder GroKo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 31.08.2017, 14:51
2. Ein Anderer Umstand?

Dachten die Menschen vielleicht die SPD startet neu und distanziert sich von der Agenda 2010?
Dann erkannten sie halt, dass Schulz im Grunde einer der alten Elitebwar, die das mitgetragen haben!?
Auch denkbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 31.08.2017, 14:52
3. Schleierhaft, aber ich hoffe

Ich kann (leider) diesem Artikel nur zustimmen.

Es ist mir einfach schleierhaft, wie die SPD diesen Kandidaten aufstellen konnte. Haben die denn wirklich keinen von Format? Hoffentlich gibt diese Partei einen Ruck, und nützt die nächsten vier Jahre sich zusammenzureissen und wieder eine anerkannte Kraft in unserem Staat zu werden, Hoffentlich, hoffentlich!

Wie kann es nur sein, dass ein 80 Millionen Volk nur Merkel und Schulz hervorbringen kann, so dass man, auch wenn man sie wirklich nicht mag, keine Alternative hat? Ich verstehe es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cajun_moon 31.08.2017, 14:53
4. So ist es

Sehr treffend und amüsant diesmal! Lol, wie mein 14jähriger Sohn aus tiefstem Herzen kommentieren würde. Ich finde, zur Tragik von Martin Schulz kommt der strategische Fehler, die Gelegenheiten zur Vollfrontalattacke ausgelassen zu haben. Die gab und gibt es nämlich, wenn man in die zweite Reihe hinter Frau Merkel schaut. Natürlich kann und will Martin Schulz die Kanzlerin nicht hart angreifen: in Wahrheit findet er sie nämlich großartig, wetten?! Aber was sich dahinter bietet, ist ein Bild des Jammers. Das Team von CDU und CSU hinter Merkel ist die Schwachstelle. Was hier vergeigt wurde und wird, passt auf keine Kuhhaut. Und da muss man evtl. mal darauf hinweisen, das hierzulande der Kanzlerposten nicht direkt zur Wahl steht, sondern nur und ausschließlich Sitze im Parlament an Parteienvertreter vergeben werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidthomas 31.08.2017, 14:55
5. Lieber Herr Fleischhauer,...

sicher kann nicht jede Ihrer Kolumnen ein journalistischer Geniestreich sein. Heute war das noch nicht einmal Durchschnitt.
Wer redet noch über Herrn Schulz außer die Medien? Eben.

Also frisch ans Werk und nächste Woche hauen Sie einen strategisch durchdachten und weitsichtigen Beitrag zum epischen Desaster der SPD und dem zukünftigen Schicksal des linken Blocks in Deutschland und Europa raus. Ich freue mich darauf schon heute.
Schöne Woche noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wonder-wu 31.08.2017, 14:56
6. Zu wenig Ideen, nicht zu viel Bart

Schulz hat keine Chance, da bin ich bei Ihnen. Aber nicht wegen zu viel Bart. Links hat halt kein Thema. Hatte gerade eine Diskussion mit meinen linksliberalen Töchtern kurz vorm Wahlalter. Tenor: "Soziale Gerechtigkeit" ist für die Generation der Lehrlings-, nicht Lehrstellenknappheit kein Thema. Schlimmer: ein Gähn-Thema. Viel mehr fiel den politisch durchaus Interessierten zur SPD nicht ein. Mir ehrlich gesagt auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 31.08.2017, 14:56
7.

Nuja, die SPD hatte nach 2005 völlig verschiedene Typen als Kanzlerkandidat. Den braven, seriösen Steinmeier, den forschen Steinbrück und den ... ehm .... Schulz. Keiner hat(te) eine Chance gegen Merkel.
War es das sprühende Charisma Merkels? Die rhetorische Überlegenheit? Merkels Charme? Intelligenz? Aussehen? Tatkraft? Entschlossenheit? Strategie? etc. pp.?

Nö. Es gibt genau 2 Kategorien von Gründen

- der nachgerade devote Umgang der Medien mit Merkel
- die Probleme der SPD mit der Glaubwürdigkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 31.08.2017, 14:57
8. Merkel müde?

Zitat von alf58
Merkel hat fertig und ist fast schon KO. Schulz steht jedoch für "Weiterso" und nicht für Neuanfang. Er will z.B. die Agenda 2010 beibehalten, Merkels Asylprojekt weiterführen, die Renten niedrig lassen und natürlich nichts an den unfairen Besitzverhältnissen in Deutschland ändern. Da bleiben nur zwei Optionen: Opposition oder GroKo
SPD noch müder, kann man da schon schreiben. Sie haben recht, Herr Schulz ist mehr desselben und das wäre eigentlich gar nicht so schlecht. Aber es fehlt ihm am Charisma und dem übergreifenden Anklang an das unterbewusste Bedürfnis der Wähler.

Aber es ist nicht seine Schuld. Seine Partei arbeitet schon seit acht Jahren daran Kanzlerkandidaten erst in den letzten paar Monaten vor der Wahl vorzustellen.

Also keine Grundlage für einen Kanzlerwechsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbanism 31.08.2017, 14:57
9. Absolut, jede Umfrage...

Absolut, jede Umfrage ist nur so gut wie sie in Auftrag gegeben wurde? Vielleicht war es von Anfang Fake, um die SPD mal wieder zum Tagesgespräch zu machen, um zeigen dass man noch einen rettenden Strohhalm hat. Leid tun, tut mir Herr Schulz nicht denn als angeblich Erfahrener Politprofi hätte er erkennen müssen dass die SPD Personell wie auch Inhaltlich jegliche Glaubwürdigkeit verloren hat. Aber es bewahrheitet sich halt, dass in Brüssel die B und C Politiker hocken, die im jeweiligen Inland niemand haben möchte. Die SPD muss umdenken und zurück zu den Wurzeln der Sozialpolitik. Mitte Links ist Gift für die SPD, bin mal gespannt wann sie das merkt! Wahrscheinlich erst wenn sie aus dem Bundestag fliegt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31