Forum: Politik
Vor Koalitionsgipfel: Zwei Drittel sind unzufrieden mit Schwarz-Gelb
dapd

Der Dauerstreit in der Bundesregierung bleibt nicht ohne Folgen. Zwei von drei Deutschen sind einer aktuellen Umfrage zufolge unzufrieden mit Schwarz-Gelb. Unmittelbar vor dem Koalitionsgipfel äußern FDP-Landespolitiker die Sorge, von der Union übervorteilt zu werden.

Seite 1 von 17
ice945 04.11.2012, 10:37
1. Falsche Rubrik

Warum steht dieser Artikel eigentlich unter Politik > Ausland???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aquarelle 04.11.2012, 10:37
2. Wann ist der Deutsche denn nicht unzufrieden?

...und dennoch werden sie bei der nächsten Wahl wieder gewählt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unangepasst 04.11.2012, 10:37
3. Durchweg alle Parteien....

Zitat von sysop
Der Dauerstreit in der Bundesregierung bleibt nicht ohne Folgen. Zwei von drei Deutschen sind einer aktuellen Umfrage zufolge unzufrieden mit Schwarz-Gelb. Unmittelbar vor dem Koalitionsgipfel äußern FDP-Landespolitiker die Sorge, von der Union übervorteilt zu werden.
....haben inzwischen ein Glaubwürdigkeitsproblem bei den Wählern! An die Seriösität der Politiker glauben inzwischen nur noch verträumte Idealisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 04.11.2012, 10:39
4.

Zitat von sysop
Der Dauerstreit in der Bundesregierung bleibt nicht ohne Folgen. Zwei von drei Deutschen sind einer aktuellen Umfrage zufolge unzufrieden mit Schwarz-Gelb. Unmittelbar vor dem Koalitionsgipfel äußern FDP-Landespolitiker die Sorge, von der Union übervorteilt zu werden.

Merkel kann doch einfach auf stur schalten. Was will die FDP denn machen ? Mit Austritt aus der Koalition drohen und politischen Selbstmord begehen ?
Die FDP ist nicht in der Position zu fordern, sie liegtschon im politischen Delirium, ist überflüssig; hat sich selbst überflüssig gemacht.

Merkel kann jederzeit die Wahlen vorziehen und dann mit fette, durch die SPD garantierter Mehrheit, weiter regieren. Die Bubis von den Liberalen braucht sie dazu nicht mehr.

Aber, es wird wie üblich einen "Kompromiss" geben. Auf Kosten der Steuerzahler zu vermuten - damit uns diese Katastrophenregierung noch ein Jahr lang weiter quälen darf.
Endgültige Lösungen vermeidet Merkel ja wie der Teufel das Weihwasser, das mindert IHRE "Optionen". Vom Wohl des Landes spricht ja längst niemand mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan_sts 04.11.2012, 10:46
5. Egal wie schlecht die Umfragen ausfallen ,

in Deutschland liegt das konservative Potenzial immer bei ca. 35 - 40 Prozent , ob in den ganz dunklen Zeiten oder danach und vollkommen egal wie sich eine Partei auch nannte , Kreuzchen wird gemacht .
Das Bemerkenswerte ist eigentlich die Tatsache , daß trotz
einer eigentlichen Mehrheit von Mitte Links es offensichtlich nicht möglich ist , diese Kräfte zu bündeln und wirkliche Reformen einzuleiten , wie z.B. den Mindestlohn ,
aber vielleicht ist das Ego des Einzelnen wichtiger ,schade .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kosiak 04.11.2012, 10:48
6. Noch nie

hat es so eine miese Regierung gegeben. Wenn sie etwas Rückgrat hätten, würden sie Neuwahlen zustimmen. Noch ein Jahr wäre grauenvoll.
Die Minister sind allesamt überfordert, wie die Abgeordneten. Ist Demokratie noch zeitgemäß. Wir bräuchten eine Regierung aus Spezialisten. Rösler hat von Wirtschaft keine Ahnung, Ramsauer vom Verkehr ebensowenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 04.11.2012, 10:49
7.

Zitat von sysop
Zwei von drei Deutschen sind einer aktuellen Umfrage zufolge unzufrieden mit Schwarz-Gelb
Wie gut, daß wir in einer Demokratie leben, in der der Wille des Volkes maßgeblich ist - allerdings leider nur an Wahltagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbk666 04.11.2012, 10:57
8.

Zitat von ice945
Warum steht dieser Artikel eigentlich unter Politik > Ausland???
Weil der SPON inzwischen nicht mehr weiß ob er amerikanisch oder deutsch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cortado#13 04.11.2012, 10:59
9. Ist das eigentlich ein Atheisten-Treffen???

Zitat von sysop
Der Dauerstreit in der Bundesregierung bleibt nicht ohne Folgen. Zwei von drei Deutschen sind einer aktuellen Umfrage zufolge unzufrieden mit Schwarz-Gelb. Unmittelbar vor dem Koalitionsgipfel äußern FDP-Landespolitiker die Sorge, von der Union übervorteilt zu werden.
Ist dieser Koalition der Sonntag nicht mehr heilig??? Diese Sonntags Treffen, sollten der Merkel "endlich" abgewöhnt werden. Wenn Merkel schon keinen Familiensinn - woher auch? - hat, möchten mit Sicherheit die anderen Koalitions-Mitglieder den Sonntag mit ihren Familien verbringen. Merkel fünf Tage in der Woche, sind schon fünf Tage zuviel!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17