Forum: Politik
Wahl-O-Mat 2017: Wen Sie bei der Bundestagswahl wählen wollen
DPA

Deutschland stimmt ab: Wer soll die Republik nach der Bundestagswahl regieren? Testen Sie im Wahl-O-Mat, welche Partei am ehesten Ihre Ansichten vertritt.

Seite 29 von 29
schnapporatz 02.09.2017, 11:04
280. Die Idee der Direkten Demokratie von J. Beuys

3. Die Ziele
3.1 Der Gesetzesentwurf
Wie schon erwähnt (1.3) besagt das Grundgesetz, dass die Staatsmacht vom Volk in
Wahlen und Abstimmungen ausgeübt wird. Wir können aber nur alle 4 Jahre wählen und
nicht auf Bundesebene abstimmen, weil ein Durchführungsgesetz für Volksabstimmungen
fehlt. Einen solchen Gesetzentwurf hat die Initiative „Mehr Demokratie e.V.“
ausgearbeitet, dieser sieht ein dreistufiges Verfahren vor...

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0ahUK EwimqJGKkobWAhVJK1AKHXMRBasQFgg3MAI&url=https://www.omnibus.org/fileadmin/omnibus.org/PDF/Sonstiges/PraktikumLaviniaRosen.pdf&usg=AFQjCNFYxjvPqTHt5kEy _U7ZrsR4lYzljQ

Beitrag melden
schnapporatz 02.09.2017, 13:06
281. Laut Grundgesetz voraussetzungslos

Zitat von JaIchBinEs
Um an einer Abstimmung teilzunehmen, braucht man neben den Sachverstand zum Thema auch ein ungetrübtes Urteilsvermögen. Das sehe ich bei den wenigsten, auch nicht bei mir selbst. Als Beispiel sei hier der Brexit und Trump genannt. Beide Nationen werden massive wirtschaftliche und politische Nachteile bekommen.
Sowohl wählen wie abstimmen darf jeder Bürger auch ohne geprüftes "ungetrübtes Urteilsvermögen" ;-)
Sonst wären wir auch bald wieder beim Standeswahlrecht.

Brexit und Trump sind erst mal demokratisch hinzunehmen. Wobei Trump gar nicht die Mehrheit der Wähler hatte, bei einer Direktwahl also unterlegen wäre.

Beitrag melden
JaIchBinEs 02.09.2017, 15:47
282. GG auswendig lernen

Zitat von schnapporatz
Sonst wären wir auch bald wieder beim Standeswahlrecht.
Ich wäre dafür, die Wahlberechtigung von der Kenntnis unseres Grundgesetzes abhängig zu machen. Beim Führerschein prüfen wir ja auch gründlich.
Nur wer, sagen wir 20 zufällig ausgewählte Artikel einwandfrei zitiert, kann an einer Volkabstimmung teilnehmen.

Beitrag melden
780 02.09.2017, 16:47
283.

Zitat von schnapporatz
3. Die Ziele 3.1 Der Gesetzesentwurf Wie schon erwähnt (1.3) besagt das Grundgesetz, dass die Staatsmacht vom Volk in Wahlen und Abstimmungen ausgeübt wird. Wir können aber nur alle 4 Jahre wählen und nicht auf Bundesebene abstimmen, weil ein Durchführungsgesetz für Volksabstimmungen fehlt. Einen solchen Gesetzentwurf hat die Initiative „Mehr Demokratie e.V.“ ausgearbeitet, dieser sieht ein dreistufiges Verfahren vor... https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0ahUK EwimqJGKkobWAhVJK1AKHXMRBasQFgg3MAI&url=https://www.omnibus.org/fileadmin/omnibus.org/PDF/Sonstiges/PraktikumLaviniaRosen.pdf&usg=AFQjCNFYxjvPqTHt5kEy _U7ZrsR4lYzljQ
Das Problem ist, Joseph Beuys war ein Künstler, und natürlich leistete er berechtigte Kritik, und die kann man an unserer Demokratie ja nun wirklich leisten.
Er war groß in Happenings, die ganze Welt war für ihn ein Happening, aber mit den politischen Vorstellungen muss man da etwas vorsichtig sein.
Er wollte die Ökonomie neu erfinden. Den Staat auflösen. Den Menschen befreien. Und natürlich die Kunst zum Motor der Veränderung machen. Wie das gelingen könnte, bleibt dabei recht nebulös.
Wichtig waren Stimmungen, Gefühle. Und wichtig war, dass ein Künstler den Verhältnissen entgegentritt, fest im Glauben, sie von Grund auf verändern zu können.

Damit ist er allerdings gescheitert.

Beitrag melden
forumgehts? 02.09.2017, 18:05
284. Wozu

Zitat von JaIchBinEs
Ich wäre dafür, die Wahlberechtigung von der Kenntnis unseres Grundgesetzes abhängig zu machen. Beim Führerschein prüfen wir ja auch gründlich. Nur wer, sagen wir 20 zufällig ausgewählte Artikel einwandfrei zitiert, kann an einer Volkabstimmung teilnehmen.
sollen GG-Zitate gut sein? Der Führerschein verhindert ja auch nicht unbedingt, dass jd. bei Rot absichtlich über die Kreuzung fährt. Ausserdem würden Sie mit Ihren Forderungen schlagartig alle Parlamente entvölkern. Oder war das etwa Ihre Absicht?! :-)))

Beitrag melden
schnapporatz 02.09.2017, 18:23
285. Hauptsächlich

Zitat von 780
Das Problem ist, Joseph Beuys war ein Künstler, und natürlich leistete er berechtigte Kritik, und die kann man an unserer Demokratie ja nun wirklich leisten. Er war groß in Happenings, die ganze Welt war für ihn ein Happening, aber mit den politischen Vorstellungen muss man da etwas vorsichtig sein. Er wollte die Ökonomie neu erfinden. Den Staat auflösen. Den Menschen befreien. Und natürlich die Kunst zum Motor der Veränderung machen. Wie das gelingen könnte, bleibt dabei recht nebulös. Wichtig waren Stimmungen, Gefühle. Und wichtig war, dass ein Künstler den Verhältnissen entgegentritt, fest im Glauben, sie von Grund auf verändern zu können. Damit ist er allerdings gescheitert.
ist Beuys an der damaligen SPD und den Grünen gescheitert, die ihn zwar gerne als Aushängeschild benutzten, politisch aber nicht bis wenig unterstützt haben.
Ich denke das Volk muss all dies von sich aus auf breiter Front einfordern. Ansonsten werden sich die behaglich sitzenden Parteifunktionäre nie auch nur einen Millimeter bewegen, um von sich aus Artikel 20/2 gesetzgeberisch auszugestalten, und uns die Volksabstimmungsmöglichkeiten zu geben, die wir schon lange verdienen.

Beitrag melden
cage24 06.09.2017, 11:53
286. Lieber flux71

Sie sind doch derjenige der jedem einzelnen Bürger seine Kompetenz zu einem Thema Stellung zu nehmen bestreitet. Worin besteht den ihre Angst vor einer echten Demokratie? Und bitte unterlassen Sie es hier jemanden den Mund zu verbieten...Seine Meinung zu sagen ist der Grundstein der Demokratie....

Beitrag melden
cage24 06.09.2017, 12:09
287. und nochmal Hr Flux71

Nachdem ich ich jetzt mehrere ihrer Kommentare zu anderen Foristen gelesen habe und dabei bemerkt habe(war nicht zu überlesen) wie verächtlich und "rechthaberisch" sie ihre Meinung zu Ausdruck bringen möchte ich sie nochmal auf das Grundthema Demokratie hinweisen. In einer D. ist es notwendig das jeder seine Meinung(solange sie nicht beleidigt) offen sagen kann. Meinungen ändert man durch Argumente! ....nicht durch Beleidigungen. ..Verhöhnung etc.
Ich rede jetzt mal nur für mich....
ich gehe davon aus das es für alles eine Lösung gibt und das bei komplexen Themen kaum jemand die komplette Wahrheit bzw. Lösung hat. Ein positives Ergebnis kriegt man nur durch einen Austausch von Ideen. ...Jeder der andere Ansichten oder Ideen gering schätzt hat dieses System nicht verstanden.

Beitrag melden
Seite 29 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!