Forum: Politik
Wahl in Pennsylvania: Die Vororte rebellieren gegen Trump
DPA

Bei einer Nachwahl in Pennsylvania geht es um jede Stimme, doch schon jetzt ist es eine Pleite für die Republikaner: Trumps Partei drohen wichtige Wählergruppen abhanden zu kommen - auch bei den Midterms im Herbst.

Seite 1 von 9
max6666 14.03.2018, 16:26
1. Das Ende naht...

Die Präsidentschaft erodiert.... Endlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scratchpatch 14.03.2018, 16:27
2. Er wütet weiter

In seinem neuesten Tweet zeigt Trump, dass er nichts gelernt hat. Im Gegenteil, er scheint zu meinen, dass er zu sehr auf gemäßigtere Berater gehört hat. Jedenfalls schimpft er wieder auf die außer Kontrolle geratenen Handelspraktiken "gegen unser Land". Man muss befürchten, dass er noch unzugänglicher wird für Kritik. Dabei macht er sich ja keine Freunde und vielleicht wird sich auch das eines Tages rächen. Wer Tillersons Abschiedsrede gesehen hat, der war überrascht über den ansonsten so kühlen Geschäftsmann, der hörbar nach Luft rang und offensichtlich mit Emotionen kämpfte. Eine Journalistin meinte, sie habe immer wieder aufblicken müssen von ihren Notizen, weil sie den Eindruck hatte, dass Tillerson gleich in Tränen ausbricht. Am Ende wird Trump vielleicht ganz alleine dastehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 14.03.2018, 16:28
3. So gesehen ein Riesenerfolg

für die Demokraten. Immerhin 20 Prozent ausgeglichen. Wie auch immer das ausgeht, es bleibt ein Schlag auf die Glocke der Reps

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 14.03.2018, 16:28
4.

Für Trump kein Problem, er wird Pennsylvania feuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 14.03.2018, 16:32
5. Natürlich gönnt man Trump die Niederlage -

aber bei nur wenigen Hundert Stimmen Unterschied gleich von einem "Wahldrama" zu sprechen, geht doch echt zu weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 14.03.2018, 16:32
6. Dummer Kandidat, dummer Wähler.

Dumme Wähler würde Trump am liebsten abschaffen. Eine Trump-Dynastie täte es doch auch. Mal schauen, wie wasserdicht die amerikanischen Demokratie-Organe sind. Sonst könnte es enden wie in der Türkei, Russland oder Ungarn.
Bis dahin bleibt die Wettfrage: Was ereilt in eher: Abwahl oder Pflegestufe 3.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 14.03.2018, 16:32
7. Das wäre schön, wenn diese Witzfigur von Trump ...

... von den Republikanern selbst aus dem Verkehr gezogen würde, weil sie ihre Wiederwahl gefährdet sehen. Den Effekt könnte die EU durch Zölle auf Waren aus "republikanischen Regionen" noch verstärken. Trump vernichtet Arbeiterjobs und bereichert die Reichen - das Image steht ihm zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 14.03.2018, 16:32
8.

Was, bitte schön, soll im nächsten Jahr besser werden, wenn vor Allem rechte Dems in den Kongress gewählt werden?
Alte rechte Themen in neuen Schläuchen beheben das amerikanische Problem nicht wirklich.
Ich denke, das Land kann man für lange Zeit vergessen. Stumpfer Populismus hat gesiegt und beeinflusst das Regierungshandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 14.03.2018, 16:32
9. Naja...

...ob ein Jungtrump mit gleichen Aussagen zu Strafzöllen, Waffen und Migration in "lamb`s democratic clothing" jetzt unbedingt ein Grund zur Freude ist, wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9