Forum: Politik
Wahlbeteiligung: Landtagswahlen laufen schleppend an
DPA

Wahltag in Ostdeutschland: In Thüringen war bis 12 Uhr nur jeder Fünfte an der Abstimmungsurne, aus Brandenburg liegen noch keine Zahlen vor. Insgesamt sind fast vier Millionen Bürger aufgerufen, über die Zusammensetzung der beiden Parlamente zu entscheiden.

Seite 1 von 5
jojack 14.09.2014, 14:39
1. Wen wundert's?

Die Wähler in Thüringen und Brandenburg machen sich keine Illusionen. Wer auch immer gewinnt: die Gestaltungsspielräume sind bei der klammen Finanzlage beschränkt. Jede zukünftige Landesregierung muss schon allein deshalb mehr oder minder die gleichen Ziele verfolgen. Und bei einer rapide vom demographischen Wandel betroffenen Region sind Illusionen über eine Angleichung an süddeutsche Lebensstandards unrealistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabine_26 14.09.2014, 15:01
2. Parlament nur nach Wahlbeteiligung besetzen!

Diese Form der Demokratie ist am Ende. Einen Typen der lächelt auf einem Wahlplakat einen Dauerauftrag zu meiner Vertretung wählen? Ist das überhaupt Demokratie? Ich will mitbestimmen, Einzelentscheidungen treffen oder falls ich mich nicht entscheiden kann oder will eine Organisation oder Partei meinen Stimmanteil für eine einzelne Entscheidung übertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derkim 14.09.2014, 15:06
3. Nur protestanten wählen

Damit wird wohl der Protestwähler gewinnen und der AfD zum "sieg" verhelfen. Traurig
Eine Wahlbeteiligung von unter 50% sollte als ungültig gelten und wiederholt werden. Auch über eine Wahlpflicht sollte man nachdenken. Wer sich nicht entschieden möchte, kann ja einen leeren Zettel abgeben.
Für mich schon fragwürdig wie nach 10 Jahren Merkel Tyrannei die Leute immer noch der CDU hinterher wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwj 14.09.2014, 15:08
4. jau

was soll der Quatsch? Ich bin z.B. außerordentlich gehbehindert und wähle deshalb immer und regelmäßig per Briefwahl, und dann kommen da so fitte (körperlich!) Leute daher und fordern die Abschaffung der Briefwahl. Es obliegt den örtlichen Behörden sicherzustellen, daß nur geistig gesunde Menschen wählen können. Wenn ich mir so einige Ergebnisse anschaue, ist das aber bei den zur Urne Eilenden auch zahlreich nicht der Fall... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000202957 14.09.2014, 15:16
5. Klasse, satte Mehrheiten

bei 5% bzw anderswo jedem 5. Wähler ... Das ist ein Schlag unter die Gürtellinie jeder Partei, deutlicher können Zeichen, die Wähler setzen, nicht sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksen 14.09.2014, 15:19
6.

Zitat von ausmisten
Wer kontrolliert die Briefwaehler? Manipulation wird Tuer und Tor geoeffnet. Wenn etwa ein Demenzheim 200 Briefwahlunterlagen anfordert, erhaelt das im Gegenzug wie in Afghanistan "Zuwendungen" pro Stimme?
Erstmanl die Antwort: Nein. Weiterhin ist der Anteil der Briefwähler (immer noch) gering. Selbst wenn Ihre Behauptung stimmen würde, wäre das Ergebnis verschwindend gering. Leute, Leute....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 14.09.2014, 15:24
7. Ganz klar!

Schlechtes Wetter!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksen 14.09.2014, 15:24
8.

Zitat von spon-facebook-10000202957
bei 5% bzw anderswo jedem 5. Wähler ... Das ist ein Schlag unter die Gürtellinie jeder Partei, deutlicher können Zeichen, die Wähler setzen, nicht sein ...
Aufpassen. Die Wahl ist noch nicht beendet. Das Zeichen das bei Ostdeutschen Landtagswahlen gesetzt wird ist höchstens eins: Desinteresse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 14.09.2014, 15:33
9. Tyrannei?

Zitat von derkim
Damit wird wohl der Protestwähler gewinnen und der AfD zum "sieg" verhelfen. Traurig Eine Wahlbeteiligung von unter 50% sollte als ungültig gelten und wiederholt werden. Auch über eine Wahlpflicht sollte man nachdenken. Wer sich nicht entschieden möchte, kann ja einen leeren Zettel abgeben. Für mich schon fragwürdig wie nach 10 Jahren Merkel Tyrannei die Leute immer noch der CDU hinterher wählen.
OK, Sie mögen Frau Merkel und die CDU nicht. Das muss man auch nicht. Deshalb von "Tyrannei" zu sprechen, ist dann doch ein wenig unreif. Sie ist in der aktuellen und den davorgehenden Legislaturperioden vor einer Mehrheit der Bundestagsabgeordneten gewählt worden. Das nennt man übrigens indirekte Demokratie. Eine echte Tyrannei gab es übrigens in Thüringen und Brandenburg bis vor 25 Jahren. Da hätten Sie bei einen solchen Kommentar kennengelernt, was echte Tyrannei bedeutet. Heute juckt das weder Frau Merkel, noch die CDU und auch nicht die Bundesregierung. Nur ernst nehmen wird man Sie auch nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5